Eishockey NEWS

      Am Tiefpunkt angelangt ist Peter Guggisberg: Er kommt bei Ambri nicht einmal mehr zum Einsatz, sondern sitzt überzählig mit Thibaut Monnet auf der Tribüne...

      Für mich ist das tragisch, wie ein so talentierter Spieler so tief sinken kann. Ich bin überzeugt, dass es nicht so weit gekommen wäre, wenn er in Davos bei Arno geblieben wäre. Es hätte zwar weniger laue Grillabende mit T-Shirt Wetter gegeben, aber dafür hätte der Trainer sichergestellt, dass er sportlich weiterhin top bleibt.

      Arno sagte im Interview mit Teleclub-Zoom, dass er das Potenzial für die NHL gehabt hätte, aber (wie Forster) dies nicht gewollt habe. Da klang zwischen den Zeilen mit, dass hier nicht die Einstellung vorhanden ist, die es für die ganz grosse Karriere bräuchte. Offenbar genügt es nun nicht einmal mehr für Einsätze in der Leventina... Schade!

      Im Gegensatz dazu steht Mark Streit, der es mit weniger Talent auf über 800 NHL-Spiele brachte. Arno schilderte eindrücklich, weshalb er dies geschafft hatte (und andere nicht). Umso tragischer finde ich nun das Ende von Streit, der den richtigen Zeitpunkt zum Rücktritt verpasst hat. Es ist klar, er liebt den Sport so sehr. Genau deshalb kam er ja auch so weit. Aber nun ist der Augenblick gekommen, um - zumindest als Profi-Spieler - aufzuhören. Er ist aber in guter Gesellschaft mit verdienten Schweizer Spielern und Torhütern, die nicht aufhören können...
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      @Stolte
      und genau darum konnte ich weder Forster noch Guggisberg leiden, beide haben ganz einfach ihr vorhandenes Talent nicht ausgenutzt und sind hier geblieben, haben nie gross was riskiert und hatten überall wo sie hinkamen ihre Probleme (früher oder später).
      Endlich sind beide nur noch eine Geschichte zum Vergessen beim HCD....
      Vernunft ist ein Verhältniszustand verschiedener Leidenschaften und Begehrungen.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      Mit Guggi hält sich mein Mitleid in Grenzen, wenn sich nicht sogar etwas Schadenfreude breit macht. Den HCD, nach all den selbstverschuldeten Eskapaden und Probleme, trotz sehr guter Offerte, für ein paar Tausender mehr im Jahr den Rücken gekehrt. Es ist wie so oft im Leben, man bekommt nicht immer alles, aber alles kommt doppelt zurück! Willkommen in der Realität, Herr Guggisberg!

      Grossmann war schon immer nur ein "Lift" Spieler, von Top zu Flop innert Minuten. Vermutlich haben dies auch die Zuger Funktionäre erkannt und entsprechend das Angebot, sofern es überhaupt eines gegeben hat, unterbreitet. Lausanne ist ein dankbarer Abnehmer von Spieler, welche trotz fehlender Leistung in horrendes Honorar fordern. Vermutlich wird er in 2 Jahren bei Langnau oder Ambri landen um dann die "erfolgreiche Karriere" an den Nagel zu hängen. Arno und HCD sei dank, kann er sich den Lebensabend mit ein paar Meistertitel versüssen.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      Stolte-Benrath schrieb:

      Am Tiefpunkt angelangt ist Peter Guggisberg: Er kommt bei Ambri nicht einmal mehr zum Einsatz, sondern sitzt überzählig mit Thibaut Monnet auf der Tribüne...

      Für mich ist das tragisch, wie ein so talentierter Spieler so tief sinken kann. Ich bin überzeugt, dass es nicht so weit gekommen wäre, wenn er in Davos bei Arno geblieben wäre. Es hätte zwar weniger laue Grillabende mit T-Shirt Wetter gegeben, aber dafür hätte der Trainer sichergestellt, dass er sportlich weiterhin top bleibt.

      Arno sagte im Interview mit Teleclub-Zoom, dass er das Potenzial für die NHL gehabt hätte, aber (wie Forster) dies nicht gewollt habe. Da klang zwischen den Zeilen mit, dass hier nicht die Einstellung vorhanden ist, die es für die ganz grosse Karriere bräuchte. Offenbar genügt es nun nicht einmal mehr für Einsätze in der Leventina... Schade!

      Im Gegensatz dazu steht Mark Streit, der es mit weniger Talent auf über 800 NHL-Spiele brachte. Arno schilderte eindrücklich, weshalb er dies geschafft hatte (und andere nicht). Umso tragischer finde ich nun das Ende von Streit, der den richtigen Zeitpunkt zum Rücktritt verpasst hat. Es ist klar, er liebt den Sport so sehr. Genau deshalb kam er ja auch so weit. Aber nun ist der Augenblick gekommen, um - zumindest als Profi-Spieler - aufzuhören. Er ist aber in guter Gesellschaft mit verdienten Schweizer Spielern und Torhütern, die nicht aufhören können...


      Bitte nicht auf Beat Forster rumhacken, der ist ein feiner Typ und hat mehr für den HCD geleistet als wir alle zusammen. Abschiede sind halt nicht immer schmerzfrei. Und dass man es ums Verrecken in der NHL schaffen muss, der gottgleichen NHL, naja, Geschmackssache. Die kaufen jedes Jahr die 100 besten Europäer zusammen, da dürfen sie ja auch eine Spur besser sein ...
      @santschi
      wir hacken nicht - und reden auch nur von der sportlichen Seite! Forster ist wie die meisten Hockeyspieler als Privatperson bestimmt eine nette Person. Es geht nicht darum es um`s verrecken in die NHL zu schaffen, das würde sowieso in die Hose gehen. Es geht darum das Beste aus seinem Talent zu machen, die Siegermentalität zu leben - sprich jeden Tag besser werden wollen, auch wenn`s weh tut, es nicht gut läuft und privat der Haussegen schief hängt.
      Klar ist aber auch - nicht jeder hat (oder hätte) das Zeug es in die NHL zu schaffen aber wenn man es hat und es dann noch nicht mal versucht …..und der Kreis schliesst sich bei der Siegermentalität.
      Vernunft ist ein Verhältniszustand verschiedener Leidenschaften und Begehrungen.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      jamie, was ist eigentlich dein problem?
      forster hatte andere pläne als NHL und jetzt? darf man das nicht?
      er hat sich immer den arsch für den HCD aufgerissen und das war die hauptsache.
      ihm zu unterstellen das er keine siegermentalität hat ist einfach ein schlechter witz.
      wir können froh sein das er nicht in die NHL ging. denn so einer wie forster findet man selten in der abwehr.
      vor allem im umgang mit den jungen.
      Wenn man die Aussage von Arno betreffend Forster im Kontext des Interviews betrachtete, wurde aus meiner Sicht nicht auf ihm herumgehackt, was auch mir fern liegt. Es wurde lediglich angetönt, dass ein Potenzial für die NHL vorhanden gewesen wäre. Aus welchen Gründen er in der Schweiz blieb, war kein Thema.

      Bei Guggisberg hingegen entstand bei mir im Verlaufe des Interviews eher der Eindruck, dass es an der nötigen Einstellung fehlte. Wer seine Eskapaden in seiner HCD-Zeit verfolgt hat, den wundert dies aber nicht wirklich.
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      @halil: Auch ich schrieb ein beinahe identisches Statement gegenüber jamie und Forster. Allerdings erinnerte ich mich daran ein gewisses Niveau im Forum zu halten und demnach jamie in ihrer fehlenden Hockeyahnung, bei ihrem Spielerbashing und auch bei ihrer Luganoliebe zu ignorieren. Einzig bei kulinarischen Empfehlungen kann ich die Userin jamie empfehlen.
      Deshalb löschte ich meinte Antwort bevor ich diese absendete wieder.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      Was hat euch eigentlich guggi getan?
      Er konnte/wollte sein potenzial nicht ausschöpfen, wie denn? Er hat drei mal das kreuzband gerissen. Guggi wird froh sein das er überhaupt noch spitzensport machen darf.
      Einige werfen guggi vor das er zu viele eskapaden hatte, ok hanf und alk am steuer gehen gar nicht. Und dann werft ihr ihm vor das er wegen ein paar tausend den hcd verlassen hatte, sorry da komm ich nicht mit.
      Warum er gegangen ist weiss nur er arno und domenig hoffe nicht das vetragdetails an die öffentlichkeit kommen. Zum scheiden braucht es immer zwei.
      Guggi wurde oft meister und hatte immer, sofern gesund, gut gespielt. Leider stoppten ihn die vielen verletzungen.

      Wegen geld:
      Ging forster wegen geld zum zsc
      Gingen streit und ambühl nach ihrem usa jahr wegen geld zum zsc?
      Genoni wollte auch nur mehr geld, desshalb ging er zu bern?
      Ging captain fischer zu zug weil er dort mehr bekam?
      Es gibt immer mehr als nur ein grund warum spieler gehen und kommen.

      Wenn ich für die gleiche arbeit woanders mehr verdiene würde ich mir sicher gedanken machen. Und wenn auch das drumherum passt warum nicht wechseln?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      Ich war wirklich nicht erfreut als damals bekannt wurde dass Guggi zu Kloten wechselt. Aber wenn man seine Zeit beim HCD bis zu seiner ersten Knieverletzung betrachtet war Guggi damals einer der besten Spieler in der Schweiz und bei einigen anderen Klubs hätte er mehr verdient als beim HCD. Dann begann sein Leidensweg mit dem Knie. Das ging so lange und so viele Male auf und wieder ab das schlussendlich eine Luftveränderung wahrscheinlich rein psychologisch schon das beste war für Guggi. Er hat wahrscheinlich auch mehr verdient bei Kloten....klar! Was man so gehört hat ist Guggi auch kein sooo einfacher Typ...aber welches super Talent ist das schon? Ich denke es gibt keinen Grund um über Guggi schlecht zu reden, solange er fit war hat er alles gegeben für den HCD und das er nicht in die NHL wollte war nur zum Vorteil vom HCD.

      Das gleiche gilt für Forster ! Er hat lange und sehr erfolgreich beim HCD gespielt. Er war lange der Abwehrgeneral und hat unsere Jungen so gut er konnte ausgebildet. Am Schluss hat ihm der HCD einen Vertrag vorgesetzt den er nicht unterschreiben konnte....Punkt!!! Seine Entscheidung, aber sicher nichts das man Ihm nachtragen darf!
      Ich würde Forster immer noch gerne beim HCD sehen.
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unsere Nächsten nicht genug zu lieben.(Anton Tschechow)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GoGoHCD“ ()

      pauli schrieb:



      Warum er gegangen ist weiss nur er arno und domenig hoffe nicht das vetragdetails an die öffentlichkeit kommen. Zum scheiden braucht es immer zwei.


      Wegen geld:
      Ging forster wegen geld zum zsc
      Gingen streit und ambühl nach ihrem usa jahr wegen geld zum zsc?
      Genoni wollte auch nur mehr geld, desshalb ging er zu bern?
      Ging captain fischer zu zug weil er dort mehr bekam?
      Es gibt immer mehr als nur ein grund warum spieler gehen und kommen.

      Wenn ich für die gleiche arbeit woanders mehr verdiene würde ich mir sicher gedanken machen. Und wenn auch das drumherum passt warum nicht wechseln?


      Zu Guggi: Als Grund wurde eine "angebliche" Freundin genannt, jedoch stellte sich dann heraus, dass es wegen 30'000 mehr Gage war, als der HCD ihm geboten hat.

      Forster: Wollte einen 2 Jahres Vertrag, wurde nur 1 Jahr angeboten
      Streit: Wollte schon immer in einem "Grossclub" spielen und auch die Gage war deutlich besser als beim HCD.
      Ambühl: Jede Diskussion überflüssig....
      Geneoni: Wollte in die Stadt für seinen späteren Lebensabend und ja, auch er wird deutlich mehr bekommen beim SCB
      Fischer: Der HCD musste ihn, infolge finanzieller Turbulenz loswerden, war zu teuer und war nicht bereit zu den neuen Konditionen weiter seine Leistung zu bringen. Dito bei Weibel und Bohonos!

      Es geht nicht darum, warum ein Spieler den HCD verlässt, wenn es des Geldes wegen ist, habe ich Verständnis, denn die Spieler haben nur 15 Jahre Zeit, soviel Geld zu verdienen, um dann die Zeit nach dem Sport vernünftig gestalten zu können. Bei Guggi ist die Sachlage etwas anders, da hat ihn Arno durch die ganze Verletzungszeit die Stange gehalten, denn jeder andere Club hätte ihm schon längstens keinen neuen Vertrag mehr angeboten. Unter Loyalität verstehe ich etwas ganz anderes, als dies Guggi gezeigt hat, vom ganzen Wechsel-Theater zu schweigen, zuerst nach langem Hin- und Her die Gage in die Höhe zu treiben, damit man von Kloten ein besseres Angebot rausschinden kann.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979
      @Zwilling70

      sorry das ich lache. aber loyalität im spitzensport, leider gibt es das heute nicht mehr.

      stimmt arno hielt guggi die stange, aber hat er es nicht zurückgegeben? wenn peter guggisberg fit war zeigte er immer seine leistung und war dann auch ein topspieler. für mich logisch das arno ihn nicht gehen lassen wollte. ich glaube arno war, nach dem dritten kreuzbandriss, der einzige der noch an guggi glaubte. guggi weiss ganz genau was er arno zu verdanken hat, doch wie das beispiel RVA zeigt auch eine tiefe freundschaft bekommt tiefe risse.

      wie heisst es so schön: lieber ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende.

      fischer guggi genoni und forster waren alles topspieler und haben uns fans viel freude gebracht. das sie dann wechseln, unter welchen umständen auch immer, ist doch wirklich nebensache.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      lieber ein schrecken mit ende als ein schrecken ohne ende.


      Ebenfalls berühmte Sprichtwörter sind:
      - eine böse Miene zum guten Spiel machen
      - Die Wand nicht an den Teufel malen
      - Wer im Gasthaus sitzt sollte nicht mit Scheinen werfen
      - auch ein blindes Huhn trinkt mal ein Korn
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.