Eishockey NEWS

      Habe von der Finalserie zwar nicht alles gesehen. Aber der SCB ist klar und verdient Meister geworden.
      Kaum pfeift der Schiri nicht mehr alles haben die Heulsusen (Morant und Co.) kaum mehr eine Chance.

      Spielerisch war der SCB über weite Strecken überlegen. Genoni (mit 1-2 Ausnahmen) ein absoluter Top-
      Rückhalt in dieser Serie. Man muss es anerkennen, der SCB hat es verdient den Titel zu verteidigen.

      Freue mich jetzt schon auf nächste Saison. Mit hoffentlich einem sehr starken HCD.

      Miar werdend alles dra setze nächst Saison de Kübel wieder ins Landwassertal ds hole. Auf geht's Jungs...
      !!!! Meine Meinung !!!!

      2011 - 90 JAHRE - 45 TITEL "30 MEISTERTITEL - 15 SPENGLER-CUP-TURNIERSIEGE"
      Nach dem Ausgleich der Serie hat man das berühmte Momentum beim EVZ vermutet. Der SCB hat aber seinerseits auf die etwas unglücklichen "Pfostenschuss-Festival" Niederlagen eindrucksvoll reagieren können. Der wesentliche Unterschied zur Serie gegen uns war die Defensive des SCB, welche weniger Fehler beging. In der Vorwärtsbewegung mussten die grossen Kämpfer und Dauerläufer wie Ambühl oder die Wiesers enorme Efforts leisten, welche wir durch defensive Aussetzer stets selber pulverisierten. Die gegen uns treffsicheren EVZ-Ausländer wurden - nicht zu meiner Überraschung - im Final entzaubert. Gratulation nach Bern. Bekam heute ein Ticket eines Zuger Kunden, als ich es endlich in die Rosshaar-Arena geschafft hatte, stand es schon 0:1, und ich musste den Aussetzer von Diaz von konsternierten EVZ-Fans erfahren. Aber wer viel Eiszeit hat, hat halt auch mehr Gelegenheit, einen Bock zu schiessen...

      Clark schrieb:

      jump schrieb:

      Auch wenn ich die Zugerfans nicht mag, eins muss man Ihnen lassen, toll weiter gesungen nach Spielschluss,


      Ja das muss man den Zugerfans zugestehen. Aber es ist ja schliesslich auch der 2. grösste Erfolg in Ihrer bescheidenen Clubgeschichte.....
      Wahrscheinlich in Schockstarre verfallen. Sie haben so etwas weder gesehen noch erlebt.....

      Aber eigentlich darf man diese Haltung der Fans auch erwarten. Ausser vielleicht in Lugano und ZH.

      Gratulation für die verdiente Titelverteidigung SCB. So wie wir 2011 gegen Kloten absolut souverän zum Titel gespielt. :clap: :clap: :clap:
      Nun sollen sie sich beim Feiern auskotzen im Posthangar, im nächsten Final hoffentlich dann wieder mit Traditionsteams die wissen wie man den SCB leiden lässt. Noch nie wurden sie Meeeeeischter gegen einen grossen Deutscheschweizer Verein (Finals gegen Kloten, Davos, ZSC allesamt tragisch verloren). Bisher hat es nur gegen Exoten wie Servette, Fribourg oder Zug gereicht.
      Der HCD + vielleicht auch der ZSC werden den SCB kommende Saison fordern.

      Eines muss noch sein: Joshi Holden wird niemals Schweizermeister.

      jump schrieb:

      Auch wenn ich die Zugerfans nicht mag, eins muss man Ihnen lassen, toll weiter gesungen nach Spielschluss, tolle Stimmung gemacht, diese sind genauso stolz auf Ihr Team. Wird sicher nicht die letzte Finalteilnahme sein für Zug und irgendwann wird es dort auch wieder klappen.

      Gratulation an den SCB.


      Ich mag die Zuger definitiv nicht, aber ja, das muss man ihnen lassen.
      Die haben während der Serie mächtig Stimmung gemacht für ihr Team und auch gestern nach Spielschluss tolle Stimmung gemacht und ihr Team gefeiert. Hut ab!
      ... einzig die Pfiffe gegen die Schiris hätten gestern nicht sein müssen....

      Der SCB hat sich den Titel definitiv verdient.

      So, nun ist fertig lustig - und ich freue mich auf die neue Saison!
      der sc bern wurde schlussendlich verdient meister, auch wenn ich es nicht gerne sehe.

      bern verliert gewaltig erfahrung: plüss, jobin und reichert. auch noch nicht klar was mit ryan lasch geschieht ev. wechsel nach frölunda
      arcobello hat noch vertrag, doch was ist wenn die nhl ruft?
      neuzugang bis jetzt nur haas fix. gerüchte sagen das conacher zurückkommen könnte und trachsler wollen sie auch.
      nachwuchsspieler wird der scb kaum bringen, lieber fertige spieler holen.

      bern wird sich also auf jeden fall noch umschauen. zum glück haben die davoser alle verlängert!!!!

      wird auf jeden fall eine interessante neue saison. der hcd wird, sofern alles normal läuft, ein wörtchen mitreden wenn es um den titel geht.
      diese saison war man sehr knapp am finale vorbei gerschrammt.
      Was die Berner nun haben und sie extrem stark machen wird in den nächsten 3-5 Jahren: einen der besten Trainer überhaupt (7x Meister in Finnland, 3x mit Titelverteidigung!) und Genoni. Vielleicht werden sie 2017/18 nicht mehr so hungrig sein, ein bisschen Verletzungspech etc. In der aktuellen Konstellation traue ich ihnen aber auch noch 2-3 weitere Titel in Serie zu.
      Was der HCD mit wenig Kredit diese Saison erreicht hat ist bewundernswert. In den Prognosen hätte man uns vermutlich ohne den "Arno-Magier-Bonus" kaum in den Play-off's gesehen. Gilles Senn hat unglaubliche Fortschritte erzielt. Diese grandiose Leistung des ganzen Teams gilt es zu würdigen, was auch ausgiebig getan worden ist. Bei allem Lob gilt es jedoch, die eigene Leistung realistisch einzuordnen und für die Zukunft die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

      Die Zuger haben sicher keine schlechte Mannschaft und haben verschiedentlich starke Leistungen gezeigt. Die "Prügelspiele" gegen Servette habe ich nur teilweise gesehen. Sie waren eher ein Test für die Zuger in der Fertigkeit, sich keine Finger und Arme brechen zu lassen, aber mit richtigem Eishockey hatte es nicht viel zu tun. Als richtiger Massstab für die Zuger Qualitäten konnte man die Serie deshalb nicht gelten lassen. Was mir aber in der Serie gegen uns auffiel war, dass die Zuger - trotz teilweise haarsträubender Aussetzer in unserer Defensive, welche sie auch ausnutzten - sich trotzdem nur selten richtig absetzen konnten. Die Parforce-Einsätze der Duracell-Wiesers und des ebenso nimmermüden Ambühl reichten immer wieder, um heranzukommen - in den Spielen und in der Serie. Im letzten und entscheidenden Spiel der Serie fehlte nur wenig für den HCD, damit es hätte weitergehen können.

      Anhand des Finals muss man den EVZ nun aber schon einer etwas kritischeren Würdigung unterziehen. Auch hier mit der gleichen Anmerkung, dass eine "kritische Würdigung" nicht heisst, dass die Zuger-Fans nicht stolz sein sollen auf ihr Team, und dass eine Finalteilnahme ein non-valeur sei. Im Final wurden die Zuger-Limiten, welche bereits in der Serie gegen uns erkennbar waren, dann aber endgültig aufgedeckt. Daraus ist wiederum herleitbar, was es beim HCD noch benötigt, und wie der Weg weiter gehen muss, um wieder ganz nach "oben" zu kommen. Nicht dass dies die Techniker im HCD um AdC nötig hätten. Aber wenn im Umfeld davon schwadroniert wird, dass wir dem SCB dann aber ganz anders Paroli geboten hätten als die Zuger, so frage ich mich, ob man den Unterschied zwischen Motivationssprüchen und einer nüchternen Analyse kennt. Im Interesse des HCD ist zu hoffen, dass auch im lange Jahre verwöhnten Umfeld letzteres die Oberhand behält.

      pauli schrieb:



      bern verliert gewaltig erfahrung: plüss, jobin und reichert. auch noch nicht klar was mit ryan lasch geschieht ev. wechsel nach frölunda
      arcobello hat noch vertrag, doch was ist wenn die nhl ruft?
      neuzugang bis jetzt nur haas fix. gerüchte sagen das conacher zurückkommen könnte und trachsler wollen sie auch.
      nachwuchsspieler wird der scb kaum bringen, lieber fertige spieler holen.
      .


      Dies stimmt nicht ganz: Der SC Bern hat für die nächste Saison den besten Einzelspieler der finnischen Liga verpflichtet, Mika Pyörälä.

      Aber klar, der SCB wird auch nächste Saison ein Topfavorit auf den Titel sein, genauso der ZSC. Ob nun der SC Bern ein FC Basel wird werden wir sehen. Top Organisation, Finanziell auf guten Beinen, meiste Zuschauer, eigentlich alles sehr ähnlich wie beim FCB. Doch auch der ZSC wird, spätestens wenn das neue Stadion steht, ein sehr harter Gegner für den SCB. Diese 2 Teams sind sicherlich jeweils das Mass aller Dinge in der nächsten Zeit. LugaNO hat Geld und kann sich alles kaufen, aber irgend wie will es dort einfach nicht... Lausanne will etwas grosses aufbauen, haben Finanziell auch einiges zu bieten, bekommen ebenfalls ein neues Stadion, auch hier kann man gespannt sein. Und auch in Zug will man aufbauen, das Stadion steht schon, die Zahlen sind gut, man hat ein Farmteam organisiert, auch hier darf man gespannt sein.
      Und was ist mit unserem HCD? Der Standort ist und bleibt ein Nachteil, man würde locker auch jeweils ein Stadion füllen wäre man unten. Das "neue" Stadion wird enorm wichtig für den HCD und hier kann man nur hoffen dass das Davoser Volk ja stimmt. Ausserdem wird die Zusammenarbeit im Kanton Graubünden ebenfalls sehr wichtig, was ja laut AdC auch auf gutem Weg ist, zumindest mit Chur. Der HCD kann sicherlich immer ein Geheimfavorit sein auf den Titel, wird aber in Zukunft wohl nie DER Topfavorit sein, was aber nicht unbedingt ein Nachteil ist.

      Ich freue mich auf die neue Saison. Hoffe der Spielplan kommt schon bald, dies macht die Vorfreude noch grösser.
      1-9-2-1 H-C D-A-V-O-S

      Neu

      Dass Bern Meister geworden ist, verwundert mich nicht wirklich und wenn ich ehrlich bin, es war mir ziemlich egal, ob jetzt Bern oder Zug Meister wird, in etwa so wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.

      Ein Reisserischer Artikel alleine reicht noch lange nicht, um den SCB auf die selbe Stufe zu stellen wie der FCB im Fussball, denn hierfür sind die Unterschiede innerhalb der NLA nicht so eklatant wie im Fussball. Wie schon Vorschreiber richtig erwähnt haben, gibt es noch einen Z$C, ein LugaNo, Zug und Lausanne welche über die nötigen Mittel verfügen hier ein gewichtiges Wort mit zu reden. Dass Geld alleine noch kein Garant für Erfolg ist, beweist LugaNo seit Jahren eindrücklich und wenn man es genau betrachtet, gehört der EVZ in die gleiche Kategorie, die haben seit dem ersten und einzigen Titel 1998 keinen wirklichen Erfolg verbuchen können und haben Millionen investiert, für die erste Finalteilnahme nach bald 20 Jahren! Da gibt es Vereine wie der HCD, die mit ihrem Budget im Mittelfeld mittun aber dennoch immer ganz vorne mit dabei sind und nicht weniger als 6 Titel in der Neuzeit für sich verbuchen konnten.

      Dass es dem SCB gelungen ist, seinen Titel zu verteidigen hat vor allem damit zu tun, dass die Mannschaft ganz wenig verändert wurde und mit Genoni das entscheidende Puzzle-Teil verpflichtet werden konnte. Der Unterschied von einem Top-Goalie zu einen guten Goalie hat man im Final eindrücklich sehen können und Stephan ist einfach keiner der das Prädikat Top verdient hat.

      Die Berner werden sich auch nächste Saison wieder einer der grossen Favoriten sein aber die Kluft wird auf jeden Fall kleiner werden als diese und vorangegangene Saison. Der HCD hat schon mal vorgelegt und wenn die Neuverpflichtungen halten, was man sich verspricht, dann werden die Karten wieder neu gemischt.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      Neu

      ...also wenn mich nicht alles täuscht, so wurde dem Thema "Der SCB wie der FCB" in der Presse aus naheliegenden Gründen viel Aufmerksamkeit geschenkt. Eben gerade weil - wenn man die Verhältnisse im CH-Hockey nicht kennt - der Zusammenhang auf der Hand liegt. Von Klaus Zaugg bis zu den üblichen Verdächtigen der grossen Tageszeitungen wurde aber ausgiebig dargelegt, weshalb die Verhältnisse im Fussball nicht mit denjenigen im Eishockey verglichen werden können. Eine wesentliche Rolle spielt das Play-off Format sowie die Tatsache, dass man im Fussball bei internationalen Wettbewerben derart enorm Kohle machen kann, dass auch in ausländischen Ligen Probleme entstehen, weil gewisse Klubs richtiggehend "entrücken" und schier uneinholbar an der Spitze liegen. Das ist im Eishockey nicht möglich. Zugang zu (zuweilen trügerischen) Geldquellen haben diverse CH-Hockeyklubs; der ZSC, Lugano, Zug und neu eben Lausanne (...wie lange ??) können im Ernstfall den SCB finanziell locker auskontern. Die Lausanner haben dies im Falle von Vermin oder Bertschy schon getan. Wenn ich mich richtig erinnere gab auch Gaetan Haas anlässlich des Wechsels zu Protokoll dass, wenn es rein um das Finanzielle gegangen wäre, er bei Lausanne bedeutend mehr hätte verdienen können, und es zwischen den Offerten von Biel und Bern keine nennenswerten Unterschiede gegeben habe. Die Konkurrenz im Hockey ist viel ausgeglichener als im Fussball - gottseidank - und eine Dominanz eines einzelnen Klubs vorläufig nicht möglich. Natürlich kann man kritisieren, dass die Titel seit Play-off Einführung zwischen Davos, Lugano, Zürich und Bern "verteilt" worden sind. Aber eben, das ist immer noch ein riesiger Unterschied zu den Gähnverhältnissen auf CH-Fussballplätzen...gottseidank.

      Neu

      für mich ist die saison fertig, wenn der hcd die saison beendet hat. dann kommt noch eine pause und dann freuen wir uns, was die nationalmannschaften so alles fertig bringen oder auch nicht. ob dann pech oder cholera meister wird, wenn nicht wir es sind, interessiert mich überhaupt nicht mehr. ich gratuliere zwar bern zum titel, hätte das aber auch zug getan, wenn es dann so gewesen wäre.

      was mir in dieser saison extrem auf den zeiger gegangen ist:
      zuerst wurden die spiele nach massstab x gepfiffen. mitten in der saison pfeift man 3 wochen lang nulltolleranz wegen der nationalmannschaft. danach kehrt man tröpfchenweise wieder zu massstab x zurück. und je länger die playoffs andauern, umso weniger wird wieder gepfiffen und umso mehr dreckige fouls werden zugelassen. auch wegen der nationalmannschaft? oder nimmt man dieses jahr keine finalisten mit an die wm?

      das ist doch alles kabis. schlussendlich heisst unser spiel "eishockey". warum bekommen wir es in der schweiz nicht hin, dass man dieses spiel nach "eishockey-spielregeln" pfeifft und damit basta? - dieses affentheater gibt es sonst auf der ganzen welt nirgends. oder hat jemand von euch schon einmal gesehen, dass man im fussbal, handball, volleyball in der zweiten meisterschaftsphase anders gepfiffen hat? oder dass man im skiweltcup in der zweiten saisonhälfte plötzlich andere regeln hatte?

      Neu

      Ich schliesse mich dem Kommentar des Vorschreibers an. Auch mein Interesse ist auf einem Tiefpunkt, wenn der HCD ausgeschieden ist. Ich bin jedoch unendlich stolz auf diese Mannschaft. Sie haben gekämpft bis zum umfallen. Mit ein wenig mehr Wettkampf - Glück wäre vielleicht sogar eine Final - Qualifikation möglich gewesen, obwohl man sagen muss, dass Zug nicht unverdient in den Final eingezogen ist. Sie waren einfach eine Spur cleverer und abgebrühter. Aber zurück zum HCD, welch anderer Club würde mit zwei so jungen und unerfahrenen Torhütern in die Saison starten. So mutig ist kein anderer Club. Der HCD hat schon oft Mut beweisen. z.B. als man in der ersten NHL Lockout Saison Thornton und Nash geholt hat, obwohl man nicht wusste, wie lange sie bleiben können. Dank dieses Mutes haben wir zwei absolute Top Spieler bewundern können. Und der Mut wurde mit dem Meistertitel belohnt. Es ist schön zu sehen, wie ADC immer und immer weider jungen Spielern ein Chance gibt. Das ist super und lobenswert. Auch für die neue Saison wurde schon gute Arbeit geleistet, indem man zwei neue und gute Ausländer geholt hat, die in Schweden top Leistungen erbracht haben. Nun ist zu hoffen, dass das Davoser - Stimmvolk ja sagt zur Hallen Sanierung, damit wir noch viele Jahre Spitzenhockey in Davos erleben dürfen. Ich gehe davon aus, oder hoffe es zumindest, dass dem Davoser Stimmvolk bewusst ist, wie wichtig der Club für die Region ist. Er hat eine sehr grosse Strahlkraft in der Schweiz aber auch international, durch den Spenglerclup. Nun kommt die lange Zeit ohne Eishockey. Aber der Herbst kommt schneller als wir denken und schön können wir unser Team wieder anfeuern. Go HCD.
      Ich wünsche allen Fans hier einen schönen Sommer!

      Neu

      @ murmeltier

      ich bin mit fast allem einverstanden, was du schreibst. nur etwas glaube ich nicht: die mannschaft wäre nicht mehr im stande gewesen, weiter zu kommen, als sie gekommen sind. auch nicht mit glück. wie ich an anderer stelle erwähnte, musste sich dieses team zeitweise von spiel zu spiel neu finden, weil sich die verletzten im lazarett die klinke in die hände gaben. das benötigt ungeheuerlich kraft, nicht nur in den beinen sondern vor allem auch im kopf. das ist wie bei einem mobiltelefon, das ständig das netz suchen muss. auch wenn das handy, die software und die batterie noch so gut sind, diese sucherei kostet energie, die man von aussen nicht sieht. und plötzlich ist es dunkel. des wegen ist es kein schrotthandy, keine schrottbatterie, aber der saft reicht halt einfach nicht mehr aus, um das gerät nochmals einen tag so zu betreiben. es ist feierabend, das handy muss ans stromnetz. und genau so erging es nun auch dem hcd. zudem hat die ungenügende ausländersituation auch noch einen teil dazu beigetragen.

      aber die zeichen stehen gut, dass wir nächste saison einen grossen sprung nach vorne machen können. und dann können die gummibärli in bern dem gelben scherbenhaufen hinterhertrauern.

      Neu

      Zur Schiedsrichterei:
      Da gab es in der Tat etwas ein auf und ab, wobei es sich nach 1 - 2 Wochen wieder einpendelte. Zudem betraf die Änderung primär die strafenträchtige "Stockarbeit". Sie kam auch nicht von irgend einem bösen Oberschiedsrichter, sondern aus der Liga selber. Früher wurde es vor allem bei der Nationalmannschaft sichtbar, in den letzten beiden Saisons bemerkten aber auch die Klubs, dass man in der CHL zu viele Strafen wegen Stockfouls kassierte. Zum Thema wurden Fouls, Schiedsrichterentscheide und Sperren primär im "Play-off-Tableau" Servette-Zug-Davos-Lausanne, wo es teilweise ausartetete. Das hatte aber nichts mit "strengerer Regelauslegung" zu tun, sondern schlichtweg mit teilweise gemeingefährlichen Tätlichkeiten (Vukovic) oder aber Fouls und "Flugeinlagen" in der Serie Zug-Davos, welche Kopfschütteln auslösten. Ansonsten handelte es sich eher um die üblichen Verschwörungstheorien in Lugano (Stancescu) im Zusammenhang mit dem Umfahren des Schiris durch den blinden Bacher vom ZSC. Und was den Final anbelangt, so kann man dazu den zurückgetretenen Schiri Kurmann zitieren, welcher nach dem ersten Spiel meinte: "Ich hätte nicht einmal etwas beeinflussen können, wenn ich gewollt hätte". Scheinbar galt dies auch in etwa für den Rest der Serie.

      Man wird bei der WM sehen, ob die CH-Spieler die Strafen wegen Stockfouls nun reduzieren können. Hingegen wage ich die Prognose, dass sich der eine oder andere (wie jedes Jahr...) wundern wird, was für Checks international zulässig sind. Der beliebte Trick, einen Meter vor der Bande den Puck spazierenzuführen, sich beim Nahen eines Gegners abzudrehen und bei Kontakt den Abflug Richtung Bande zu praktizieren, wird international nicht ziehen.

      Neu

      Bono schrieb:



      Setoguchi hätte ich auch gerne eine weitere Saison beim HCD gesehen.
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unsere Nächsten nicht genug zu lieben.(Anton Tschechow)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)

      Neu

      jump schrieb:

      René Fasel: «Die Gefahr auf einen erneuten Lock-Out in der NHL ist sehr gross»
      watson.ch/Sport/Eismeister Zau…-NHL-ist-sehr-gross%C2%BB


      Dass die Verstimmung gleich in einen Lock-out mündet ist eine etwas steile These. Aus meiner Sicht sind dafür nicht genügend Spieler (wesentlich) betroffen. Klar, ein Ovechkin hat schon vor geraumer Zeit bekanntgegeben, so oder so an Olympia dabei zu sein. Dass ihn Washington deswegen entlässt, ist kaum anzunehmen. Ob es überall so läuft, wenn die Schweden, Finnen etc. ähnliches im Sinn haben? Es ist ja nicht jeder ein Superstar. Wenn genügend Prominenz sich dafür stark macht, kommt die NHL evtl. sogar nochmals auf das Thema zurück.