Eishockey NEWS

      pauli schrieb:

      philippe88 schrieb:

      Roman Cervenka wechselt tatsächlich zu den Lakers.


      wetten wenn er zu bern, lugano oder zug gegangen wäre würde hier das wort LOHNTREIBER fallen!




      Bei Bern und Lugano eher Nein, bei Zug und dem ZSC eher ja. Schlussendlich kommt es aber darauf an, was ein Spieler verdient, nicht zu welchem Klub er wechselt. Wenn einer ein Jahresgehalt von 900 000 Franken hat (nicht Cervenka gemeint!), dann ist das Wort Lohntreiberei wohl nicht ganz fehl am Platz!
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."
      Genoni: 1 Mio CHF pro Saison
      Hofmann: 950'000 CHF pro Saison
      Kovar: 900'000 CHF pro Saison
      Bachofner: 500'000 CHF pro Saison

      Vor allem bei Bachofner kann man es Lohntreiberei nennen. Wer einem Spieler, welcher einen guten Start in einer einzigen Saison hatte so viel zahlt, dem ist nicht mehr zu helfen. Vor ca. 10 Jahren hat noch RvA so so viel verdient wie jetzt Bachofner.

      Aber wenn man das Geld hat, kann es ja auch ausgeben. Mir doch egal was die mit dem Geld anstellen. Sollen sie doch dumm und dämlich Lohn zahlen, ein Titelgewinn bedeutet dies auf jeden Fall noch nicht (siehe Lugano die letzten 13 Jahre)

      7270 schrieb:

      pauli schrieb:

      philippe88 schrieb:

      Roman Cervenka wechselt tatsächlich zu den Lakers.


      wetten wenn er zu bern, lugano oder zug gegangen wäre würde hier das wort LOHNTREIBER fallen!




      Bei Bern und Lugano eher Nein, bei Zug und dem ZSC eher ja. Schlussendlich kommt es aber darauf an, was ein Spieler verdient, nicht zu welchem Klub er wechselt. Wenn einer ein Jahresgehalt von 900 000 Franken hat (nicht Cervenka gemeint!), dann ist das Wort Lohntreiberei wohl nicht ganz fehl am Platz!



      Also wenn einer nach Zug oder Zürich wechselt, dann ist der Verein ein Lohntreiber...spannende Theorie...zum Beispiel Diem und Pedretti, welche zum ZSC wechseln. Klar, die werden auch etwas mehr verdienen als in Biel, aber die haben sicher noch andere Gründe...

      Und in Zug. Genoni wollte in die Zentralschweiz, der verdient nicht 1 Million, da bin ich ziemlich sicher. Die 900'000 von Kovar werden auch ziemlich dementiert. Ja das würde jeder Verein machen, aber ich glaube es wirklich nicht. Hofmann muss nicht mal mehr verdienen als in Lugano, mit dem Steuervorteil hat er automatisch mehr. Und das Bachofner 500'000 verdient, denke ich auch nicht. Der wollte nicht mehr 4. Linie spielen in Zürich, vielleicht auch mal was neues sehen...das OYM das sie bauen zieht sicherlich auch...
      HCD 1921 - Immer weiter

      Bandenhobler schrieb:

      7270 schrieb:

      pauli schrieb:

      philippe88 schrieb:

      Roman Cervenka wechselt tatsächlich zu den Lakers.


      wetten wenn er zu bern, lugano oder zug gegangen wäre würde hier das wort LOHNTREIBER fallen!




      Bei Bern und Lugano eher Nein, bei Zug und dem ZSC eher ja. Schlussendlich kommt es aber darauf an, was ein Spieler verdient, nicht zu welchem Klub er wechselt. Wenn einer ein Jahresgehalt von 900 000 Franken hat (nicht Cervenka gemeint!), dann ist das Wort Lohntreiberei wohl nicht ganz fehl am Platz!



      Also wenn einer nach Zug oder Zürich wechselt, dann ist der Verein ein Lohntreiber...spannende Theorie..


      Nein, eben nicht!! Denn wie ich dann im folgenden Satz (m.E. klar verständlich), geschrieben habe, kommt es NICHT(!!!!) darauf an zu welchem Club ein Spieler wechselt, sondern was die Spieler verdienen um das Wort Lohntreiberei gebrauchen zu können. Und der EVZ ist halt dank seiner finanziellen Situation eher auf der Seite derjenigen Clubs die eher dafür sorgen, dass die Löhne steigen. Dies muss aber nicht heissen, dass jeder Transfer zum EVZ gleich Lohntreiberei ist. Und: Der HCD (und jeder andere NLA Club auch) würde genau solche Löhne zahlen, wenn sie es könnten. Und dann müsste sich der HCD genau wie der EVZ heute, den Vorwurf der Lohntreiberei gefallen lassen.
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."

      7270 schrieb:

      Bandenhobler schrieb:

      7270 schrieb:

      pauli schrieb:

      philippe88 schrieb:

      Roman Cervenka wechselt tatsächlich zu den Lakers.


      wetten wenn er zu bern, lugano oder zug gegangen wäre würde hier das wort LOHNTREIBER fallen!




      Bei Bern und Lugano eher Nein, bei Zug und dem ZSC eher ja. Schlussendlich kommt es aber darauf an, was ein Spieler verdient, nicht zu welchem Klub er wechselt. Wenn einer ein Jahresgehalt von 900 000 Franken hat (nicht Cervenka gemeint!), dann ist das Wort Lohntreiberei wohl nicht ganz fehl am Platz!



      Also wenn einer nach Zug oder Zürich wechselt, dann ist der Verein ein Lohntreiber...spannende Theorie..


      Nein, eben nicht!! Denn wie ich dann im folgenden Satz (m.E. klar verständlich), geschrieben habe, kommt es NICHT(!!!!) darauf an zu welchem Club ein Spieler wechselt, sondern was die Spieler verdienen um das Wort Lohntreiberei gebrauchen zu können. Und der EVZ ist halt dank seiner finanziellen Situation eher auf der Seite derjenigen Clubs die eher dafür sorgen, dass die Löhne steigen. Dies muss aber nicht heissen, dass jeder Transfer zum EVZ gleich Lohntreiberei ist. Und: Der HCD (und jeder andere NLA Club auch) würde genau solche Löhne zahlen, wenn sie es könnten. Und dann müsste sich der HCD genau wie der EVZ heute, den Vorwurf der Lohntreiberei gefallen lassen.

      @7270: Sorry, habe deinen Text wirklich nicht korrekt gelesen! Verstehe was du meinst und kann ich auch so unterschreiben. Was mir aber missfällt, sind das irgendwelche Gehaltssummen herumgeistern, die soweit ich glaube so nicht bezahlt werden...
      HCD 1921 - Immer weiter
      @Bandenhobler

      Kann ja mal passieren. Sorry für meine aggressive Antwort. Zu den Lohnzahlen, ich weiss zwar nicht ob die auf den Franken genau stimmen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass sie +/- zutreffen. Weshalb sollten Medien einfach Zahlen erfinden, bzw. diese aus der Luft greifen. Ob nun die Zahlen der Medien stimmen oder die Dementi der Clubs kann ich allerdings auch nicht abschliessend beurteilen.

      Schlussendlich ist es so, dass Clubs wie Zug und der ZSC überdurchschnittliche Löhne bezahlen (können) und somit der Lohntreiberei nur durch eine Lohnobergrenze Einhalt geboten werden könnte. Wobei hier dann juristische Bedenken (darf rein rechtlich überhaupt eine Lohnobergrenze festgelegt werden) berücksichtigt werden bzw. sich die Clubs dann einfach andere Wege suchen um den Spieler hintenherum mehr zu bezahlen.

      Am Ende müssen wir uns einfach damit abfinden, dass auch im Eishockey die Schere zwischen arm und reich immer grösser wird und damit der sportliche Aspekt immer kürzer kommt.
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."
      Ob die Zahlen nun stimmen oder nicht, der EVZ hat ganz einfach die finanziellen Möglichkeiten, sich ein Top Team zu leisten. Das muss man akzeptieren. Auch Lausanne oder Biel hat wieder tüchtig zugelangt auf dem Transfermarkt. Wie @7270 richtig sagt werden wir uns damit abfinden müssen, dass die Schere weiter auseinander geht.

      Muss uns eigentlich nur am Rande interessieren, was die anderen Teams alles zusammenkaufen. Früher oder später werden auch wir wieder vorne mitspielen. Da bin ich ganz sicher. Und auch der HCD wird nicht um grössere Investitionen rumkommen, wenn man im Konzert der Grossen mitspielen will. ABER, es braucht nicht nur viel Geld für ein Top Team, die Spieler müssen auch zu einer Einheit zusammen wachsen. Wenn das nicht der Fall ist, dann geht einem wie dem HC Lugano, welche seit 2006 keinen Titel mehr gewinnen konnten.

      Das Zug irgendwann mal den Titel gewinnen wird ist wahrscheinlich. Aber noch lange nicht sicher. Vielleicht ergehts denen wie dem HC Fribourg damals mit Bykov und Khomutov. Alles aus dem Weg geräumt, aber zum Titel hats dann doch nicht gereicht. Who knows.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Lohntreiberei? Titel kaufen? Schere zwischen arm und reich?

      Ziemlich viel Neid und Gejammer hier. Ich mag Zug auch nicht mehr. Früher waren die Spiele dort toll. Doch nüchtern betrachtet muss man anerkennen, dass die einen guten Job machen mit Stadion, Academy und den Transfers.

      Wieviel mal wurde ein Leo Genoni eigentlich schon Meister?
      Ich denke wenn die academy richtig gefestigt ist wird das gesammte ch-hockey profitieren. Nicht alle können beim evz spielen, die chance für die ärmeren team.

      Genoni 5 titel (09, 11, 15, 17 und 19)
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984
      Erneut schlechte nachrichten vom ehc chur.
      An der gv wurde bekannt das der ehc 4jahresbeiträge an i+s zurückbezahlen müssen. Auch bei der stadt haben sie noch mietschulden. Um nicht ein minus zu schreiben, werden die spieler als vermögen angegeben.

      Heute wurde bekannt das trainer kurashev geht, fachlich ein sehr grosser verlust. Auch elite perspektivspieler, die zum teil mit dem hcd trainieren hat kurashev sehr viel gebracht.

      ehcfans.ch/chur/2019/07/03/kurashev-weg/

      Ich durfte mit kurashev am tag der offenen sportanlagen zusammen arbeiten. Ist ein ganz toller typ und fachlich sehr gut. Über wohlwend sagte er nur, ein ganz toller mensch und trainer. Der hcd glücklich sein
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      Wie steckt eigentlich der hcd im ehc chur?

      Höre da ganz verschiedebe sachen:
      - nur eine nachwuchspartnerschaft, inkl gemeinsamen trainings für die starken ehc junioren
      - ehc nachwuchs wird vom hcd mit finanziert
      - ohne hcd hilfe wäre der ehc pleite
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984
      Ganz im Gegenteil zum EHC Arosa scheint in Chur viel schief zu laufen. Das kommt den Arosern sicherlich entgegen, welche ja auch in der Stadt Chur grössere Aktionen geplant haben um weitere Sponsoren zu finden.

      Auf jeden Fall dürfen wir uns auf ein Bündner-Derby freuen.
      Du muss die Tschegg fördig maken

      pauli schrieb:

      Wie steckt eigentlich der hcd im ehc chur?


      Nun ja, als Farmteam wird man den EHC Chur wohl kaum aufbauen wollen. Da hat man sich den Ticino Rockets angeschlossen. Die Zusammenarbeit scheint mehr im Juniorenbereich zu liegen, so dass Talente die Möglichkeit erhalten, beim HCD zu trainieren und vom Trainingscentrum zu profitieren. Bin mir nicht sicher, dass da sehr viel Geld nach Chur fliesst.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Ja, das muss man fetscherin lassen er macht einen sehr sehr guten job in arosa. Seit thomas domenig sr. nichts mehr gibt gehts mit dem stadtclub bachab, leider geben alle die immer gg domenig waren weiterhin nichts. Die stadt chur ist alles andere als eine sportstadt.

      Im eishockey nur noch amateure, im unihockey (männer) nur noch eine randnotiz, das kleine malans ist immer noch konkurrenzfähig.
      Und im fussball nicht einmal 1.liga tauglich.

      Ich sehe es selber, bin sponsor verantwortlicher bei einem kleinen churer club, die churer unternehmen wollen mit lokalsport nichts zu tun haben.
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()