Was tun gegen den Schwarzmarkt? Playoffs / Spengler Cup

      @ans
      absolut lächerlich. Die SC-Tickets können normal im offiziellen Verkauf erworben werden. Tickets die nicht im Vorverkauf verkauft werden, können zu gleichen Preisen an den Verkaufsstellen vor dem Stadion erworben werden. Es werden sicher nicht weniger Tickets verkauft, wenn keine Tickethändler vor Ort sind. Euer Geschäft basiert auf Abzockerei und dient einzig und allein euch und euren Hintermännern. Der Vergleich mit Lebensmittel ist genau so daneben. Kaufst du in der Migros alle Chips-Packungen und verkaust sie vor dem Eingang zur Filiale für einen Franken mehr pro Packung?!

      Tickethändler wie du sind nichts anderes als Abzocker, welche gut besuchte Anlässe wie den Spenglercup für das eigene Einkommen missbrauchen und damit sowohl den Fans wie auch dem Veranstalter schaden. Schade, dass sich das SC-OK und der HCD nicht gegen diesen Abschaum wehren....
      "Nun haben wir mit Michel Riesen einen Schusstrainer, von dem wir sehr stark profitieren." (Mauro Jörg)
      @ Ans

      Schon mal was von selbständiger Erwerbstätigkeit im Nebenerwerb gehört? Auch diese ist AHV-pflichtig. Anhand Deinem Post gehe ich davon aus, dass Du nicht bei der AHV gemeldet bist.

      Und bekanntlich melden Steuerbehörden der entsprechenden Ausgleichskasse Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit. Egal ob Haupterwerb oder Nebenerwerb. Sieht folgedessen danach aus, als würdest Du Dich da vor gewissen Abgaben drücken. Aber in Deinen Augen wird dies ja kein Betrug, sondern Optimierung darstellen...

      Und zur Abzockerei. Würdest Du für einen Sitzplatz (Originalpreis CHF 102.--) zwischen CHF 130.-- und CHF 150.-- verlangen, würde niemand von Abzockerei sprechen. Da Du jedoch am 28.12.2009 den letzten Sitzplatz für CHF 200.-- verkaufen wolltest (und womöglich hast) bist Du in meinen Augen ein Abzocker.
      @Ans: Du hast Recht, aus liberaler Sichtweise ist dem Geschäftsmodell der Tickethamsterer und –wiederverkäufer nichts auszusetzen. Du argumentierst hier mit floskeln wie "freier Markt" etc., machst aber einen grossen Denkfehler, der im Übrigen jedem auffällt, der einige wenige Lektionen Volkswirtschaftslehre bestritten hat.

      Du sagst, dass in einem gemäss "simpler" Volkswirtschaftslehre die Nachfrage die Preise bestimmt. Das stimmt in einer freien Volkswirtschaft zumindest für frei Verfügbare Güter überhaupt nicht. Dort sollte immer der Schnittpunkt zwischen Angebot und Nachfrage das Preisniveau bestimmen. Beide Komponenten bestimmen also den Preis sowie die idealerweise gehandelte Menge. In Sachen Tickets ist das Angebot aber auf relativ bescheidenem Niveau festgelegt und nicht variabel. Somit kann man hier nicht von einem freien Markt sprechen, was du mit diversen Aussagen ja auch bestätigst. Ich denke eher du bist der, der sich informieren sollte, bevor du hier weiterhin einen auf grossen Propheten machst. Der Vergleich mit dem Brotkauf ist insofern hinfällig, als dass das Angebot beim Brot bei weitem nicht so beschränkt ist wie bei den Tickets. Also: Zuerst informieren, und dann Begriffe wie "freie Marktwirtschaft" entweder selber relativieren – oder sonst gar keine Rechtfertigung suchen.

      Wie gesagt: Mich betrifft die ganze Problematik eigentlich kaum, da ich praktisch keine Spiele besuche. Es störte mich einfach, dass du hier mit einer absolut falschen Logik und falschen Vergleichen den dicken schwingen willst. Und: Bevor zu jetzt irgendwelche Wikipedia-Artikel hervorzauberst: Ich kenne viele Markttheorien, auch die des freien. Nur ist sie auf den Ticketmarkt nicht so anzuwenden wie du es getan hast.
      "It's not every day a virgin conceives and bears a son. So you keep that for a couple of hundred years, and the next thing you know, you have the Roman Catholic church. "
      — Franky Four Fingers

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „hoerbel“ ()

      @ans: Zum einten: Vielen Dank dass du dich zu diesem Thema so offen präsentierst. Dem gehört schon mal respekt!



      Zum anderen: Du kaufst anderen Leuten mit Vorverkaufsrechten die Tickets vor der Nase weg, nur um sie Gewinnbringend weiter zu verkaufen? Volkswirtschaft hattest du wohl in der Schule - doch bei uns gab es in der Volkswirtschaft auch noch einen Punkt mit dem Namen Ethik! Dieser fehlte in deiner Schulbildung wohl! Ausser du spendest 50% des Gewinns an den HCD Nachwuchs ;)



      Zum dritten: Woher kommst du eigentlich? Also hier im Glarnerland kauft man das Brot beim Bäcker und nicht beim Bauern... :scratch:
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      also wie schon erwähnt wurde ist das ganze schwarzmarkt-getue rein auf moralischer basis eine hohe straftat. wie es mit dem recht aber aussieht weiss ich auch nicht... ich denke mal das es, wie oft irgendwo im schweizer gesetzewald, eine bestimmung gibt, die jedoch im praktischen nicht anwendbar ist... obwohl ja auf jedem ticket steht "weiterverkauf verboten", scheint mir das so, als werde das nicht wirklich ernst genommen....



      doch, ich empfinde es als abzockerei und vor allem finde es ich eine absolute schweinerei, den echten fans die tix wegzukaufen, nur um einen egoistischen lohn dafür zu bekomenn...
      HC DAVOS

      einmal Davos - immer Davos
      Prinzipiell muss ich ANS sogar recht geben (Naja, ausser dass seine Argumentation von wegen Dienstleistung etc natürlich Käse ist).
      Aber der Markt bestimmt die Preise und solange es Personen gibt, die die Tickets zu diesem Preis kaufen ist es so.

      Für mich liegt das Problem in der Beschaffung, wo ich überzogen bin, dass da nicht alles legal zu und hergeht. Und damit werden Kunden um die Möglichkeit betrogen, auf normale Art und Weise Tickets zu kaufen.

      Somit liegen wohl die Massnahmen auch eher auf der Beschaffungsseite den in einem Verbot. Sprich Begrenzung beim Bezug auf einige wenige Tickets pro Tag und Person und markierte Fanclub Tickets. Werden diese zu überhöhten Preise weiterverkauft, gibt es Haue.

      Nützt aber natürlich alles nix, wenn die Tickets vor dem offiziellen Verkaufsstart irgendwo abgezwackt werden...
      Die begrenzte Anzahl Tickets pro Person ist schon lange in Betrieb.
      10 Stück sind praktisch überall maximale Bestellgrösse, und zwar bei allen grossen Ticketvertreibern (sprich: Ticketportal, Ticketcorner, etc.)

      Doch auch diese 10 Stück können überrissen weitervertickert werden...
      Ob eine Herabsetzung der maximalen Bestellmenge (als nicht-"chef" eines fanclubs) eine Lösung wäre??
      ..... wer ist der beste Liebhaber? .....
      ÖTZI - seit 2000 Jahren in der Spalte und noch immer steif!! :schmeissweg: :schmeissweg: :schmeissweg: :schmeissweg: :schmeissweg: :schmeissweg: :schmeissweg:
      @Ans: Die meisten in einer Volkswirtschaft gehandelten Güter sind knapp. Nicht alle, aber die allermeisten. Ich verstehe schon was meinst - klar kann mann das als freien Markt bezeichnen. Ich wollte lediglich schnell einwerfen, dass dieser Markt bei Weitem nicht so frei ist wie andere und ich es als übertrieben erachte, den Ticketschwarzmarkt als leuchtendes Beispiel des freien Marktes zu positionieren. Aber das ist wohl Geschmackssache ;) In diesem Sinne denke ich, dass unsere Standpunkte beim jeweils anderen angekommen ist. Somit wünsche ich auch weiterhin ein gutes Diskutieren.

      Oh, nur noch was - war eigentlich nicht an mich gerichtet, es brennt mir aber trotzdem unter den Nägeln: Du sagst dass Ethik - zitat - in unserer Gesellschaft nur Gewinnhemmend ist. Stimmt schon, aber ein wenig mehr Ethik auf Kosten der Gewinnmargen wäre ja schon wünschenswert. Ich meine mal auf die übrige Wirtschaft bezogen. Mit dem gleichen Argument könnte mann ja auch viele Bemühungen zum Umweltschutz abschiessen. Aber lassen wir das - Glarnerland wird da sicherlich auch noch antworten.
      "It's not every day a virgin conceives and bears a son. So you keep that for a couple of hundred years, and the next thing you know, you have the Roman Catholic church. "
      — Franky Four Fingers
      @Ans: Klar würde so das Ziel aussehen. Nur gibt's da einen Zielkonflikt in meinen Augen. Wobei man auch sagen muss, dass man diesen schon minimieren könnte. Dies ist aber klar Off-Topic hier, diese Diskussion. In diesem Sinne wäre das auch eher ein Fall für eine Bierrunde. ^^ Wobei ich eher weniger an Matches bin, wie ich schon sagte. Wärst du allerdings im Sommer auch an Musik-Openairs anwesend, liesse sich das schon besser arrangieren ;)
      "It's not every day a virgin conceives and bears a son. So you keep that for a couple of hundred years, and the next thing you know, you have the Roman Catholic church. "
      — Franky Four Fingers
      @ans

      Gib mir doch per PN deinen Namen und deinen Wohnort durch. Ich werde dann gerne überprüfen, ob du tatsächlich deine Gewinne aus dem Tickethandel versteuerst. Sollte dies stimmen, werde ich dies hier drin mitteilen, damit hier alle wissen, dass du nicht ein ausgebuffter Abzocker und Lügner bist.

      Sollte es, und davon gehe ich aus, nicht stimmen, bist du eben nichts anderes als ein verdammter Lump, ein billiger Trittbrett-Fahrer.

      Nein, warte, das bist du ohnehin.

      Und ganz ehrlich: Deine Ergüsse über Volkswirtschaft sind sowas von peinlich. Man merkt richtiggehend, dass du diese Standart-Floskeln irgendwo (Wikipedia??) einfach rausgezogen hast, aber viel zu dumm bist, dies alles zu vernetzen. Du reihst einfach Standart-Floskel an Standart-Floskel.

      Ich treffe mich gerne mal auf ein Bier mit dir, aber mach dich darauf gefasst, dass du dann ein bisschen mehr auf dem Kasten haben musst, als solche Standartformulierungen auf 5.Klässler-Niveau.