Schweizer Fussball-Nationalmannschaft

      Himmeltraurig...

      Wir Schweizer sind ein himmeltrauriges Fussballvolk. Hauptsache neutral, Hauptsache selbstkritisch, Hauptsache emotionslos, Hauptsache immer Jammernd!

      Wir haben einige Topstars in unseren Reihen, verglichen mit den besten 10 Nationen im Fussball sind wir aber noch immer ein Fussballzwerg. Vielleicht ein grosser Fussballzwerg, aber wir bleiben ein Fussballzwerg. Während dem andere - grosse - Nationen Fussball als Nummer 1 ansehen, gilt für uns weiterhin die Ausbildung, die Familie, Reisen und und und als das Wichtigste das es gibt.

      Wir Schweizer erreichten aus 9 Spielen 27 Punkte. Einzig Portugal war vor uns - notabene der Europameister - welchen wir im übrigen 1 x besiegen konnten.
      Wir Schweizer hatten an der letzten EM aus 4 Spielen keine Niederlage nach 90 Minuten - erreichten gar ein Unentschieden gegen den späteren Vizeeuropameister.
      Wir Schweizer hatten an der letzten WM das Achtelfinale erreicht - verloren erst in der Verlängerung gegen den späteren Vizeweltmeister.

      Gestern Abend, 22:40 - Sieg in Belfast gegen Nordirland welches nicht überragend war - aber in einer starken Gruppe auf den 2. Platz kam. Der Sieg war nicht gestohlen, der Penalty war keiner, aber rund 10 Minuten später wäre es ein klarer Penalty gewesen.
      Wir spielten 80 der 90 Minuten dominant und man musste keine Minute Angst haben, dass man ein Tor erhält gegen die Nordiren.
      Jeder andere währe feiernd und jubelnd durch die Strassen gefahren. Zwar noch keine Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Russland, aber man steht bereits in der Eingangstüre. Man steht nicht nur mit einem halben Fuss in dieser Eingangstüre sondern ist bereits beinahe durch und die Türe schliesst sich bereits langsam hinter uns. Kein Zweifel - der gestrige 1:0 Sieg ist mehr als nur die halbe Miete. Nur ein Fussballwunder kann uns noch von dieser WM fernhalten.

      Und was tun wir Schweizer?
      Wir kritisieren die eigene - GROSSARTIGE - Leistung unserer Fussballnation seit Monaten, immer immer wieder neu. Einzig beim Sieg gegen Portugal kam kurz Freude auf. Alles andere war Kritik, gejammere und herumgeheule.

      Vor einigen Jahren schämte ich mich dafür, dass unsere Fussballspieler einen "falschen" Pass haben und bei der Nationalhymne nicht mitsingen. Heute schäme ich mich für die "Fussballfans" welche keine Freude zeigen können, welche auch bei tollen Leistungen herumstänkern und überall herumkritisieren.
      Es ist eine neue Form der Arroganz gegenüber der eigenen Mannschaft, aber auch gegenüber dem Gegner - ich finde diese Arroganz unerträglicher als die deutsche Arroganz welche bereits jetzt im Hinterkopf haben, dass der Weltmeistertitel nur eine Formsache ist.

      Ich freue mich auf die WM 2018 in Russland. Ich freue mich auf tollen Fussball und besonders auf all die Nationen welche Fans mitbringen welche Emotionen an den Tag legen, welche 90' im Stadion die eigene Mannschaft voranschreien, von denen man noch Jahre später denkt "Wow, wie geil war das den?".
      Auf all die Briten, Polen, Isländer, Serben und hoffentlich auch auf die Iren.

      Auch wenn im Fussball Geld regiert, der Fussball gehört den Fans!
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      @Glarner
      Genau diese Gedanken sind mir heute auch durch den Kopf geschossen. Du hast den Nagel auf den "Grind" getroffen. Etwas Freude und Euphorie könnte nicht schaden. Die Attribute, die du eingangs beschreibst in Ehren, aber man kann es auch übertreiben.
      Ich bekomm das Kotzen, wenn unser Revolverblatt NR. 1 sich beim Schiri für den Sieg bedankt. Klar hätte ich als Nordire keine Freude. Aber hat in NE jemand ein Drama um das Leibchenhalten im Strafraum 10 Minuten später gemacht? Oder gar dem Schiri gedankt?
      Verdammte Doppelmoral!

      HCD Glarnerland schrieb:

      er Penalty war keiner, aber rund 10 Minuten später wäre es ein klarer Penalty gewesen.


      wenn man über den nicht gegebenen penalty (trikot ziehen an schär) redet sollte man schärs foul nach 5 minuten mal genauer ansehen. es hätte durchaus auch eine rote karte sein können, das foul war sehr hart. also im grossen und ganzen hatte der schiri einen schlechten tag.

      für den rest von deinem beitrag kann ich nur sagen, dass du die richtigen worte gefunden hast. die kleine schweiz hat ein super nationalteam egal ob da secondos oder wer auch immer spielt. ES SIND ALLE SCHWEIZER und dann darf nein soll man sich auch freuen!!!!!!!

      pauli schrieb:

      HCD Glarnerland schrieb:

      er Penalty war keiner, aber rund 10 Minuten später wäre es ein klarer Penalty gewesen.


      wenn man über den nicht gegebenen penalty (trikot ziehen an schär) redet sollte man schärs foul nach 5 minuten mal genauer ansehen. es hätte durchaus auch eine rote karte sein können, das foul war sehr hart. also im grossen und ganzen hatte der schiri einen schlechten tag.

      für den rest von deinem beitrag kann ich nur sagen, dass du die richtigen worte gefunden hast. die kleine schweiz hat ein super nationalteam egal ob da secondos oder wer auch immer spielt. ES SIND ALLE SCHWEIZER und dann darf nein soll man sich auch freuen!!!!!!!


      Ein rote Karte? Das wäre nie und nimmer eine rote Karte gewesen, es sieht nur so brutal aus, weil er mit hohem Tempo kommt, aber er will auf den Ball und kommt nicht von hinten. Gelb definitiv, rot niemals.
      schär kommt in vollen lauf und trifft den gegner. egal ob von hinten oder von der seite. klar will er zum ball, dass will jeder. doch schär kam zu spät und traf den gegner der auch im voll sprint war und somit nahm schär eine verletzung des nordiren in kauf.

      gelbe karte:
      „Rücksichtslosigkeit“ liegt vor, wenn ein Spieler ohne jede Rücksicht auf die Gefahr oder die Folgen seines Einsteigens für seinen Gegner vorgeht.

      rote karte:
      „Übermäßige Härte“ liegt vor, wenn ein Spieler übertrieben hart in einen Zweikampf geht und die Verletzung des Gegners in Kauf nimmt.

      der grad zwischen rücksichtlos und übermässige härte ist sehr schmal, man hätte sich nicht beschweren dürfen wenn es die rote karte gewesen wäre. es gab und wird schiris geben die solche fouls mit platzverweis bestrafen.

      wie wäre der aufschrei gross wenn der schiri umgekehrt gepfiffen hätte? hoffe das am sonntag der schiri besser pfeift und nicht kompensation entscheidungen macht.
      Die Schweiz hat sich nun qualifiziert und das gejammer ist fast noch grösser als nach dem Hinspiel.
      Statt sich zu freuen das man an die WM fährt wird jeder und alles kritisiert.

      Seit der EM spielte die Schweiz 13 Spiele und gewann 11 und verlor nur ein einziges.
      Trotzdem meinen immer noch viele das es unverdient sei, das sie keine Chance an der WM haben und gar nicht hinfahren sollen.

      Das ist einfach peinlich und zum Fremdschämen.

      Ich bin jedenfalls Stolz das die Schweiz an der WM ist. Egal wie knapp es am Schluss war, das Ziel wurde erreicht und das nicht unverdient.
      @pauli: Am besten du versuchst dich in Sportarten wie Frisbee, Badminton oder Tennis. Dort sind die Regeln etwas einfacher als im Fussball oder im Eishockey.
      Frontaler Zusammenprall bei geringer Geschwindigkeit im Eishockey: Hit
      Frontaler Zusammenprall bei hoher Geschwindigkeit im Eishockey: Big Hit
      Strafen: keine
      Foul von Schär mit geringer Geschwindigkeit: gelb
      Foul von Schär mit hoher Geschwindigkeit: gelb
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      @HCD Glarnerland

      Du sprichst mir aus dem Herzen! Ich verfolgte fast alle Heimspiele der Qualifikation live im Stadion und den Rest am TV. Das war die beste Qualifikation aller Zeiten! Völlig zurecht und hochverdient hat man sich für die WM qualifiziert :dance: !

      Was teilweise für eine Erwartungshaltung besteht, ist für mich nicht nachvollziehbar. Auch die "Grossen" mühen sich bisweilen durch die Qualifikationsspiele. Gestern sahen wir bestimmt keinen Leckerbissen, aber wenn dann ein Seferovic, der unermüdlich fürs Team gekämpft hat, von eigenen "Fans" ausgepfiffen wird, dann finde ich das eine bodenlose Frechheit! Diejenigen, die dort gepfiffen haben, sollten am Abend mal in den Spiegel sehen und sich selbst betrachten... Wer glaubt, die Schweiz können einen Gegner nach dem anderen vom Platz fegen, der lebt nicht in der Realität!

      Es ist und bleibt ein grosser Erfolg für die Schweiz, sich für die WM qualifiziert zu haben!

      P.S. Natürlich gibt es Verbesserungspotenzial! Ein Goalgetter fehlt, aber dies wird Seferovic auch durch Pfiffe nicht - im Gegenteil! Zudem waren die Platzverhältnisse zum zweiten Mal bei einem Heimspiel prekär (nach dem Andorra-Spiel in St. Gallen).
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. Auch wenn ich nicht betroffen bin: Diese Pfiffe kann ich nicht nachvollziehen. Das war alles in allem doch eine richtig gute Quali. Und im kommenden Sommer interessierts absolut niemanden, ob man die Barrage nun mit 1:0 oder 10:0 überstanden hat.

      Das kommt gut mit der Schweiz.
      @HCD glarnerland

      Ich habe nie gesagt das es rot ist sondern es hätte auch die rote geben können. Und es gibt schiris die platzverweise geben für solche fouls. und das ist eine tatsache!!!!
      Geh doch selber zu den ganannten sportarten.

      zu den pfiffen:
      ist der verband jetzt auch so und gibt basel eine weile keine spiele mehr? wohl eher nein, weil es das grösste stadion der schweiz ist und somit auch die meisten einnahmen für den verband.

      zum spiel:
      es war ein sehr schwer bespielbarer platz. die nordiren mussten ein tor schiessen, aber so richtig gefährlich wurde es nicht, ausser der kopfbal kurz vor schluss aber da stand ja noch rodriguez. die schweiz spielte solide nicht mehr und nicht weniger.
      das ziel war sich zu qualifizieren und das hat man geschafft ist doch egal wie. unverdient ist es nach so einer qualy sicher nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      pauli schrieb:

      zu den pfiffen:
      ist der verband jetzt auch so und gibt basel eine weile keine spiele mehr? wohl eher nein, weil es das grösste stadion der schweiz ist und somit auch die meisten einnahmen für den verband.


      Nein, Basel werden Nati-Spiele bestimmt nicht weggenommen. Seit einigen Jahren werden immer wieder Nati-Spieler ausgepfiffen. Und das nicht nur in Basel. Ich erinnere mich an Alex Frei oder auch an Streller (Ich denke das war in St. Gallen).

      Natürlich darf man sich darüber aufregen, dass beste Chancen vergeigt werden. Das darf auch frustrieren. Jedoch finde ich es erbärmlich, wenn ein Spieler wie jetzt Seferovic vom eigenen Anhang ausgepfiffen wird. Das gehört sich nicht! Nicht bei Frei, nicht bei Streller und jetzt auch nicht bei Seferovic.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Jap.....eigene Spieler werden nicht ausgepfiffen! Meine Meinung und in Davos mehr als nur Gesetz!
      Ihr verwechselt aber erstens den Rest der Welt mit dem HCD und zweitens Fussball mit Eishockey!
      Wie sollen die Hardcord Fans im Fussball bessser sein wie die Akteure auf dem Rasen, die z.b. keine Gelegenheit auslassen um jeden Einwurf (auch wenn er gaaaaanz klar für den Gegner ist) für sich zu reklammieren und Schwalben am laufenden Meter zu fabrizieren?!

      Wenn Fussballspieler nach jeder Schwalbe ausgepfiffen würden, wäre ein für mich verständliches, Dauerpfeifkonzert das Resultat. Warum man aber einen sichtlich bemühten Spieler bei seiner Auswechslung auspfeift verstehen nicht mal alle Hardcore Fussballfans.....aber anscheinend stehen dennoch viele dahinter!

      Mann stelle sich vor den Top Torschützen nach einer sensationellen Quali auszupfeiffen!? Da reicht bei mir Kopfschütteln nicht mehr!!
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)