HCD News

      Selten so gespannt gewesen wie auf die nächste Saison!!
      Wieviel mehr kann diese Mannschaft mit nur 5 neuen Spielern und einem total neuen Staff?
      Hat der erfolgreichste CH Trainer der letzten 20 Jahre, letzte Saison so vieles so schlecht gemacht das es jetzt mit dem neuen Staff ein leichtes wird die Playoffs zu erreichen?
      Oder sind die Erwartungen bei vielen Fans schon wieder viel zu hoch?
      Es würde mich doch sehr wundern wenn nach der Saison 18/19 eine "problemlose" Saison 19/20 folgen würde.
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)
      ich denke das die mannschaft letzte saison unter ihren möglichkeiten spielte, die gründe sind jetzt eigentlich egal. die playoffs wären drin gelegen das sah man an den teams wie ambri und langnau, die sind nicht besser hatten einfach eine topsaison. wenn läuft ist es einfacher als wenn gar nichts geht

      auch diese saison wird sicher nicht einfach, die playoffs sollten möglich sein, ich hoffe nur das der hcd dem staff/sportchef zeit lässt. obwohl noch eine saison ohne playoffs wird finanziell schwer zu verkraften sein.

      gespannt bin ich auf aeschlimann, ist er wirklich besser als senn?
      mit der verpflichtung von kienzle hat man endlich wieder einen erfahrenen verteidiger geholt so lastet nicht alles auf dubois und nygren.
      im sturm ist das potenzial immer noch da, nur müssen die sniper u.a. marc wieser einfach treffen. die jungen bader meyer und hischier werden noch einen schritt machen.
      rückkehrer eggenberger möchte es allen beweisen, er wird eine starke saison machen. braucht aber zeit
      die ausländer, ein fragezeichen. was kann man von ihnen erwarten? anders als little und prince, die mit riesen vorschuss Lorbeeren kamen, sind sie eher unbekannt. das kann ein grund sein das es ihnen besser laufen wird.

      ich bin mal optimistisch der hcd wird die quali auf rang 6 beenden!
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984
      Denke mal, dass es weitaus besser wird als Saison. Im besten Fall sogar Top 4. Auch eine NICHT Playoff Quali ist trotz ansprechender Leistung möglich. Ausser Zug und Bern, sofern der Abo Meister noch hungrig ist, ist wohl vieles im Guten und weniger Gutem möglich und die restlichen 7-9 Teams dürften um 6 Playoffplätze kämpfen, auch wir.
      also ich denke, die nächste saison kann nicht schlechter werden als die vergangene! ich erwarte, dass wir auf der torhüterposition stabiler aufgestellt sind und von den torhütern keine konstante unsicherheit auf das team ausgestrahlt wird. guerra und kienzle bringen erfahrung in die verteidigung und vor allem, der risikofaktor Heldner ist weg. und sollte Lindgren wieder zu alter stärke finden und die beiden neuen ausländer eine echte verstärkung sind, dann kann der HCD Jahrgang 19/20 ernsthaft um die Playoffs mitspielen. ich erwarte keine Wunder, aber definitiv inspiriertere auftritte und keine derart desolaten schlappen wie letzte saison. ich bin echt gespannt und freue mich extrem auf die neue saison inkl. umgebautes Stadion!

      GoGoHCD schrieb:

      Selten so gespannt gewesen wie auf die nächste Saison!!
      Wieviel mehr kann diese Mannschaft mit nur 5 neuen Spielern und einem total neuen Staff?
      Hat der erfolgreichste CH Trainer der letzten 20 Jahre, letzte Saison so vieles so schlecht gemacht das es jetzt mit dem neuen Staff ein leichtes wird die Playoffs zu erreichen?
      Oder sind die Erwartungen bei vielen Fans schon wieder viel zu hoch?
      Es würde mich doch sehr wundern wenn nach der Saison 18/19 eine "problemlose" Saison 19/20 folgen würde.


      Ja ich bin ebenso sehr auf die neue Saison gespannt. War aber selten so schwer unseren HCD einschätzen zu können... von TOP bis FLOP scheint alles möglich zu sein...
      Von der Qualität des Kaders haben wir uns ein vielleicht klein wenig verstärkt gegenüber der letzten Saison. Dafür sind wir in der Breite nun besser aufgestellt, was mit den Verletzungen und den strengen Wochen vor/nach Spengler Cup auch nötig ist. Doch reicht dies für die Playoff? Wir haben letzte Saison die Playoff nicht wegen 8, 10 oder 12 Punkten verpasst. Ganze 24 Punkte fehlten, was einer Weltreise gleich kommt.

      Entscheidend für die Playoff-Quali oder eben nicht werden wohl wie so oft die Torhüter sein, die im Eishockey einfach sehr viel ausmachen. Meiner Meinung nach haben wir uns auf der Goaliposition zumindest auf dem Papier nicht verstärken können. Nicht das wir letzte Saison mit Lindbäck/Senn grossartig aufgestellt waren, doch nun bilden unser Goali-Duo ein Torhüter, welche letztes Jahr als Nr. 3 bestimmt wurde (hinter Lindbäck/Senn) und einem, welcher in den letzten 2 Jahren nur Ersatztorwart war und noch nicht mal 20 NLA Spiele absolviert hat. Das soll keine Kritik an der Transferkommission sein. Ich hätte gleich gehandelt auf der Torhüterposition und finde die Transfer gut. Aeschlimann ist ein guter Transfer - er hat sicher viel Potenzial und kann in den nächsten 2-3 Jahren sich zu einem starken NLA-Torhüter entwickeln. Aber ob er nun in der ersten Saison, in der er nun regelmässig spielen wird, schon soweit ist? Ich hoffe es zumindest, erwarten können wir dies aber noch sicher nicht. Geben wir Aeschlimann die nötige Zeit, schrauben wir unsere Erwartungen ein wenig runter (das sollte nach letzter Saison kein Problem sein :D ) und dann kommt es gut! 8o

      Die neue Saison ist für mich die wichtigste Saison der letzten Jahren. Dass man mal eine schlechte Saison hat und die Playoffs verpasst wie letzte Saison - kein Ding, das ist allen schon passiert (Bern, Zug, ZSC, Lugano etc.). Halb so schlimm. Doch wenn man nun zum 2. Mal in Serie die Playoffs verpassen würde, wäre es ein Fakt, dass die guten Tage/Jahre mittlerweile wirklich vorbei wären und man würde die Attraktivität (für Transfer, Sponsoren, Zuschauer etc.) schon ein wenig verlieren. Sollten wir hingegen in die Playoffs kommen - wäre das letzte Jahr in der Branche eher als einmaliger Ausrutscher anzusehen!

      Viele offene Fragen, spannende und interessante Prognosen. Ach freue ich mich auf Freitag, den 13. September!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BigJoe“ ()

      leading-sport.com/en/2019/07/0…about-hc-davos-new-shark/

      Bericht über Palushaj

      Dies ist der erste Sommer seit undenklichen Zeiten, in dem sich Davos ohne Arno Del Curto als Trainer auf die kommende Saison vorbereitet. Daher gibt es auf die eine oder andere Weise so viele Neuigkeiten in der Vaillant Arena. Darunter zwei neue Importe… einer von ihnen ist Aaron Palushaj, der von der schwedischen SHL und genauer gesagt von Örebro HK stammt.

      Lassen Sie uns mehr über ihn erfahren.

      Name: Aaron

      Nachname: Palushaj

      Geburtsdatum: 7. September 1989

      Nation: USA

      Position: RW / LW

      Wenn Sie ihm auf Twitter folgen möchten: TWITTER PROFILE PALUSHAJ

      Wenn Sie ihm auf Instagram folgen wollen: INSTAGRAM PROFILE PALUSHAJ

      WERDEGANG

      Aaron Palushaj wurde am 7. September 1989 in Livonia (Michigan, Teil von Metro Detroit) geboren. Und wenn es um Livonia geht, dann um eine Stadt, die so viele großartige Hockeyspieler hervorgebracht hat. Darunter Bryan Lerg (ehemals Ambrì-Piotta), Chriss Tancill (ehemals Kloten und Zug vor etwa 20 Jahren) und ein gewisser Mike Modano. Letzteres ist eine echte Legende, die über 1'600 NHL-Auftritte gesammelt hat!

      ALBANISCHE WURZELN… LEIDENSCHAFT FÜR FUSSBALL, LIEBE FÜR EISHOCKEY

      Aaron hat albanische Wurzeln und hat von seinem Vater eine Leidenschaft für Fußball geerbt… aber er hat in der ersten Klasse mit Hockey angefangen, nachdem ihn ein Lehrer bei Gill Elementary in Farmington Hills fasziniert hatte. Er spielte zwei Spielzeiten in der USHL mit den Des Moines Buccaneers und wurde 2007 von den St. Louis Blues auf den 44. Gesamtrang eingezogen. Danach spielte er zwei Saisons College-Hockey an der University of Michigan, wo er dem Verein sogar half, den NCAA-Titel zu gewinnen.

      BOUNCING ZWISCHEN DER NHL UND DER AHL

      Aaron Palushaj unterzeichnete 2009 einen 3-Jahres-Vertrag mit dem St. Louis Blues, wurde jedoch dem AHL-Bauernteam (Peoria Rivermen) zugeteilt. Nur ein Jahr danach wurde er zu den Montreal Canadiens gehandelt… und bis zum Ende der Saison 2013/14 sprang er zwischen der NHL und der AHL auf. Im Laufe der Jahre spielte er in der NHL mit den Montreal Canadiens, der Colorado Avalanche (wo er im Februar 2013 umzog) und den Carolina Hurricanes (bei denen er im Juli 2017 als Free Agent tätig war). In der AHL spielte er dagegen für die Hamilton Bulldogs und die Charlotte Chequers.

      EUROPA… NORDAMERIKA… UND EUROPA WIEDER

      Aaron Palushaj war am Vorabend der Saison 2014-15 ein freier Mann und beschloss, den Ozean zu überqueren. Er wechselte zu Medvescak Zagreb (KHL) nach Kroatien. In der gleichen Saison wechselte er zum Avtomobilisten Jekaterinburg. In der folgenden Saison versuchte Aaron, nach Nordamerika zurückzukehren, und unterzeichnete einen Vertrag mit den Colombus Blue Jackets. Die Jacken teilten ihn jedoch nach dem Sommertrainingslager seinem AHL - Farmteam (Cleveland Monsters) zu. Nach mehreren Auftritten in der AHL beschloss Aaron, den Ozean erneut zu überqueren, um sich dem Dinamo Minsk (KHL) für den letzten Teil des Jahres anzuschließen Jahreszeit.

      SCHWEDEN UND ENDLICH DIE SCHWEIZ

      Schließlich zog Aaron Palushaj am Vorabend der Saison 2017/18 nach Schweden… und spielte die letzten zwei Jahre in der schwedischen SHL. Zuerst bei Brynäs IF und dann bei Örebro HK, wo er übrigens sogar der Ersatzkapitän war.

      Seine Leistungen waren gut und überzeugten Davos, für die Saison 2019-20 auf ihn zu setzen!

      DER SPIELER

      Aaron Palushaj gilt als sehr schneller Spieler und das ist gut für die National League.

      Um mehr über ihn zu erfahren, haben wir uns mit jemandem in Verbindung gesetzt, der ihn in der letzten Zeit aus nächster Nähe verfolgt hat. Wir hatten daher das Vergnügen, Mattias Persson, Redakteur bei "HockeyNews.se", zu treffen. Unten sein Eindruck auf Aaron Palushaj.


      Aaron Palushaj wurde sowohl in Brynäs als auch in Örebro schnell zu einem Lieblingsspieler der Fans. Sein Spitzname ist "der Hai"!

      Er steckt immer sein Herz und seine Seele in die Spiele und er ist sehr geschickt, wenn es darum geht, den Puck ins Netz zu bringen. Er ist ein großartiger schneller Skater und hat die Fähigkeit, immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Aaron erzielte in 83 Spielen in der SHL 72 Punkte (31 Tore und 42 Vorlagen). Dies ist auch der Tatsache zu verdanken, dass er bei Powerplay-Gelegenheiten sehr effektiv ist.

      Auf der anderen Seite ist er nicht sehr groß, und das könnte ein großes Problem in physischen Kämpfen gegen große Verteidiger sein.

      Er kommt aus einer langen Reha-Phase, nachdem er im Januar dieser letzten Saison eine Verletzung erlitten hatte.


      Vielen Dank Mattias!

      Nun ... Aaron Palushaj ist schnell ... er ist effektiv bei Powerplay-Gelegenheiten ... er setzt immer sein Herz und seine Seele in das Spiel ein und er kann den Puck ins Netz setzen ... Sagen wir mal so, Aaron Palushaj ist ein großartiger Transfer für einen Schweizer Verein vorausgesetzt, er hat sich nach der letzten Verletzung vollständig erholt! Auch seine Größe sollte kein Problem sein. Trotz allem reden wir über einen Kerl von 183 cm / 87 kg. Wir meinen, das ist genug, um in der Schweiz gut abzuschneiden. Schließlich ist die Tatsache, dass er in Schweden den Spitznamen „Shark“ erhielt, ein gutes Zeichen.

      Willkommen in der Schweiz, Aaron!

      TRIVIA

      Aaron Palushaj war ein Teamkollege von so vielen Spielern, die in unserer National League spielten oder spielten. Die Liste wäre sehr lang… daher nennen wir nur einen Spieler, der auch für Davos gespielt hat.

      Wir sprechen von Mikael Johansson, der in der Saison 2017/18 14 Spiele für Davos bestritt, bevor er nach Langnau wechselte. Aaron war in seiner Karriere zweimal ein Teamkollege von Mikael Johansson… zuerst bei den Hamilton Bulldogs und dann bei Brynäs IK in Schweden.

      Aaron Palushaj gab sein NHL-Debüt am 17. März 2011 mit den Montreal Canadiens. Kurioserweise spielte Davos noch am selben Tag im Halbfinale der Playoffs und erzielte dank der Treffer von Reto Von Arx, Beat Forster, Gregor Sciaroni, Petr Taticek und Robin Grossmann einen 5: 2-Auswärtssieg in Zug. Zu bemerken ist, dass Davos am Ende dieser Saison zum Schweizer Meister gekrönt wurde.

      Genau ein Jahr später, am 17. März 2012, erzielte Aaron Palushaj bei seinem 32. NHL-Auftritt sein erstes NHL-Tor. An diesem Tag waren die Montreal Canadiens Gastgeber der New York Islanders und mussten eine 2: 3-Niederlage hinnehmen. Zu beachten ist, dass das andere Tor der Canadiens von Louis Leblanc erzielt wurde, der in der Saison 2015/16 vier Spiele für Lausanne bestritt. Was die Insulaner betrifft, erzielte ein gewisser Mark Streit an diesem Tag eines der beiden Tore für die Gastmannschaft.
      "Auch wurden wir von Verletzungen verschont, worauf ich ein wenig stolz bin. Trotz dem harten Training, in dem die Athleten oft ans Limit gehen mussten, fiel kein Spieler länger als einen Tag wegen einer Blessur aus."

      Diese Aussage ist schon mal verdammt wichtig, dass mal alle das Grundlagentraining in den Beinen haben. War eben auch nicht immer so. Wenn das nun im Eistraining fortgesetzt werden kann, dann bin ich schon mal sehr optimistisch. Gilt vor allem für Spieler wie Lindgren, Wieser, Du Bois, Corvi....