HCD News

      auch renommierte Anwälte sind Menschen und machen fehler. Auch wenn nicht wissentlich.
      Vertrauen? Ich habe ganz sicher kein vertrauen in Dr. Peter Buser. Für mich ist er das gleiche wie für dich. UND DAS SEIT DEM TAG ALS DIE PARTNERSCHAFT BEKANNT WURDE! Die Reaktionen von einigen, dann bring einen Sponsor der 8 mio zahlt

      Darum sage ich diese Partnerschaft muss beendet werden.

      Kann der HCD überhaupt für solche Konzerte ein Pavillon aufstellen? Die Gemeinde Davos hat da ein Mitsprache recht, genau dasselbe gilt für die WEF Organisatoren. Das weiss Buser ganz genau. Bereut er die Partnerschaft und will jetzt sein Geld retten? Wenn ich diese Gegendarstellung lese habe ich ein mulmiges Gefühl. Was wenn Buser wirklich anzeige erstattet und die Staatsanwaltschaft ermittelt? Selbst bei einem Freispruch ist der HCD Ruf beschädigt.

      Ich hoffe Domenig hat sich nichts zu schulden kommen lassen. Diese Vorwürfe sind hart, ob sie stimmen wird sich zeigen.
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984
      Also was soll er bereuen?! Du bietest etwas an, in diesem Fall der HCD diese Musikhalle während dem WEF, was wohl im Vertrag festgehalten wurde. Dann muss schon der HCD überlegen ob sie dazu fähig sind oder nicht. Buser kann das egal sein, wie der Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages kommt.
      man kann von Buser halten was man will, aber die HCD Crew steht nicht gerade gut da

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HCD Supporter“ ()

      Möchte hier nochmals auf Dr. Peter Buser zurück kommen... Ich glaube er ist ein Genie !!!

      Habe auf seiner Homepage die Jobs durchgelesen:

      Zweisprachige(r) (Deutsch +) Übersetzer(in), der / die automatischen Übersetzungen meiner Biografie vornimmt. Du beziehst nur geringen Lohn, lernst aber aus der engen Zusammenarbeit mit mir ganz gewaltig.

      Videograph mit professioneller Kamera, vorzugsweise aus Deutschland oder Österreich. Interesse an literarischen Stoffen wird vorausgesetzt. Die in Frage kommende Person ist in der Lage, ein Film-Team zusammenzustellen. Entlöhnung je nach Angebot.
      Da Filme von Dr. Buser a priori eine hohe Publikumsverbreitung erfahren, kann sich ein Newcomer ohne teure Eigenwerbung bekannt machen.

      Dr. Buser ist leicht gehbehindert und reist mit Vorliebe mit einem Begleiter. Dieser muss in Sachen Terminen sehr flexibel sein. In Frage kommt ein Selbstständigerwerbender ohne Kinder, der sich in seinem Geschäft jederzeit temporär ersetzen lassen kann. Alle Spesen (Flug, Hotel, Verpflegung) werden bezahlt. Zusätzlich eventuell ein geringe Tagesentschädigung.
      Der Begleiter lernt in der ganzen Welt hochgradig interessante Zeitgenossen kennen.

      Laienschauspieler(innen) mit Talent
      Dr. Buser dreht eigene Filme nach eigenem Script. Für einen Film über Franz Liszt, in dem er die Hauptrolle spielt, sucht er u.a. ein Sennenmädchen, das sich in eine Liebesaffäre mit dem grossen Komponisten verirrt. Ferner eine französische Fürstin (lupenreines Französisch unentbehrlich).

      Disponentin internationale Musikunterricht-Stunden. Es kommt eine Hausfrau mit hohem Interesse für klassische Musik in Frage. Sie muss an 6 Tagen während der Geschäftszeiten durchgehend zwischen 9 Uhr und 17 Uhr telefonisch erreichbar sein. Kleine Entlöhnung nach Aufwand.


      Ich habe einige Dinge abgekürzt, ich hoffe nun natürlich, dass ich keinen "offenen Brief" erhalte für diese Schandtat.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      Turunen scheint fix zu sein.

      Der HC Davos schnappt sich Teemu TurunenTeemu Turunen wechselt auf die neue Saison definitiv von Helsinki (HIFK) nach Davos. Die Tinte der beidseitigen Unterschriften auf dem Vertrag ist längst trocken und es gibt auch keine KHL-Ausstiegsklausel.

      Weil Davos den Transfer noch nicht offiziell bestätigt hat, sind inzwischen Gerüchte über einen Wechsel des finnischen Stürmers nach Russland statt nach Davos ins Kraut geschossen. Es sind in der Tat nur Gerüchte. Teemu Turunen (24) produzierte in den letzten beiden Jahren in der höchsten finnischen Liga mehr als 50 Punkte. (dab)
      watson.ch
      Das hört sich doch super an, das Turunen nun zu uns wechselt.

      Die Saisonkarten-Rechnung erwarte ich vom HCD kaum vor Mitte/Ende Juni.
      Im April wurde mal kommuniziert seitens Gianola das sich dies verzögert,
      wegen der ungewissen Situation. Wenn die Rechnung dann Ende Juni eintrifft,
      reicht das immer noch locker. Vor Mitte Oktober haben wir ja eh keine Heimspiele.
      !!!! Meine Meinung !!!!

      2011 - 90 JAHRE - 45 TITEL "30 MEISTERTITEL - 15 SPENGLER-CUP-TURNIERSIEGE"

      7270 schrieb:

      1. HCD-Sommer-Challenge 2020:



      Und Dino ist tatsächlich wieder dabei !!!! Suuuuuuuuuper!!
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Besserwisser, das sind die Klugscheisser unter den Dummköpfen.(Gerhard Uhlenbruck)
      Denk daran, dass schweigen manchmal die beste Antwort ist. (Dalai Lama)
      Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen. (Jean-Jacques Rousseau)
      Die Buser-Geschichte findet leider eine Fortsetzung: twitter.com/buser_dr/status/1266668018328895489?s=21.

      Ich bin überzeugt, dass Domenig als erfahrener und renommierter Wirtschaftsanwalt zumindest rechtlich keine Fehler gemacht hat. Wahrscheinlich gab es finanziell keine ähnlich lukrative Alternative, weshalb man dies gewagt hat. Nun versucht man offensichtlich, Buser möglichst keine öffentliche Bühne zu bieten, was ich als Strategie sehr gut nachvollziehen kann.
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      Dieser senile alte Spinner wird medial auch weiterhin durchdrehen. Auch wenn man vielleicht seinen Ärger versteht. Ob es wirklich nur am fehlenden Eintrag im Register lag oder ob der Gemeinderat bereits nach dem Sportpanorama Ende 2019 intervenierte wäre interessant zu wissen. Das Schweigen und Aussage von Domenig ( ..gibt zur Zeit wichtigere Probleme) lässt zumindest hoffen, dass die Angelegenheit juristisch besser aussieht als von Buser dargestellt.


      Bleibt nur zu hoffen, dass die 3 Mio welche schon an den Club bezahlt wurden nicht bereits verbraten wurden. Zusammen mit einem möglichen Geisterspiel Herbst und keinem Spenglercup 2020 könnte dies böse, sehr böse Folgen haben für unseren Verein. 2003/04 lässt grüssen!
      Das steht auf seiner Homepage drbuser.com/hcd-sponsoring-buser

      HCD-Sponsoring BuserDie Winter-Saga 2019 / 2020

      Was sich seit Oktober 2019 in Sachen «Sponsoring Dr. Buser» abspielt, ist einmalig. Gaudenz Domenig erscheint im Zwielicht.

      September / Oktober 2019
      Der Agent Jens Keel (Agentur sportsemotion AG) ruft Dr. Buser an und bietet ein Sponsoring im Umfang von ca. CHF 10'000'000 an. Es könnten in der Eishalle Davos eventuell klassische Konzerte aufgeführt werden, was wegen der Nähe zum World Economic Forum WEF äusserst attraktiv wäre. Laufzeit könnte 5 bis 10 Jahre sein.

      Mitte November 2019
      Man stellt gemeinschaftlich fest, dass Konzerte in der Eishalle nicht möglich sind. Es wird die Idee entwickelt, dass der HC Davos für Dr. Buser ein eigenes Konzerthaus auf seinem eigenen Terrain im Sicherheitsbereich des WEF baut, in dem während des Spengler Cups und – viel, viel wichtiger – während des WEF je ein klassisches Konzert durchgeführt werden kann. Mangels Bewilligungen für eine dauerhafte Überbauung müsse das Konzerthaus während der zehn Monate des Nicht-Betriebs zerlegt werden. Offenbar hatte die Behörde signalisiert, dass sie nur eine temporäre Bewilligung für ein solches Bauvorhaben geben könne und das Konzerthaus während der meisten Zeit des Jahres wieder abgebaut werden müsse. Zu budgetierende Kosten wurden angesichts dieser Umstände immer höher und der Sponsoringbetrag musste einschlägig mehrmals angepasst werden. Im Vorfeld hatte Gaudenz Domenig erklärt, den Landammann Tarzisius Caviezel von dieser Idee der Konzerthalle überzeugen zu müssen. Er meldet schliesslich gegen Mitte November 2019, Herrn Caviezel auf einem Jagdausflug für die Idee gewonnen zu haben. Man habe bereits gemeinschaftlich Modularsysteme studiert, die sich für die Konstruktion der Konzerthalle eignen könnten. Man war sich angesichts der geforderten Qualität der Konzerte einig, dass eine äusserst anspruchsvolle und kostspielige Bestuhlung und Akustik ebenfalls voll auf Kosten des HCD erstellt werden müsste. Dr. Buser liess sich vertraglich zusichern, einen Akustiker bestellen zu können, der an die Qualität der Einrichtung höchste Ansprüche stellte. «Wir müssen für diese Konzerthalle eine neue Halbtagstelle schaffen», sagte Domenig am Schluss eines Gesprächs.

      30. November 2019
      An der Pressekonferenz bestätigen sowohl Gaudenz Domenig wie auch Tarzisius Caviezel, dass die Durchführung klassischer Konzerte ein schönes «Abenteuer» sei, das man unbedingt angehen wolle. Die beiden Herren versprechen (!) dort nochmals die Durchführung. Einzig aufgrund dieses Versprechens hat Dr. Buser in der Woche vor dem 30. November 2019 den geforderten Betrag über 3.15 Mio. CHF als Vorleistung auf das Konto des HCD der Graubündner Kantonalbank bezahlt.

      Dr. Buser war über Wochen punkto der Idee des Ausrichtens von grösseren Vorauszahlungen zurückhaltend. Gaudenz Domenig bemerkte allerdings, dass Dr. Buser von der Idee des Konzerts während des WEF dermassen begeistert war, dass er geneigt war, eine recht hohe Summe als Quasi-Vorschuss locker zu machen. Es waren schlussendlich nach stufenweisen Erhöhungen 3'150'000 Franken.

      Mitte Dezember 2019
      Am 14. Dezember 2019 rief die SRG Dr. Buser an und bat darum, zwecks Verfassens einer Homestory ein Kamerateam in die Ferienwohnung Zürich von Dr. Buser schicken zu dürfen. Dieser hatte seine Freundin Gabriela de la Rosa bei sich zu Besuch und sah keinen Grund, diese am Geschehen nicht zu beteiligen. Es erschien die Sportjournalistin Seraina Degen zusammen mit einem Kameramann. Dr. Buser erwähnte, dass Gabriela verschiedene seiner Gedichte gewidmet seien. Er wollte mit ihr eines der Gedichte besprechen, als ihn Seraina Degen bat, Klavier zu spielen. Gabriela hatte den schweren Gedichtband bereits in den Händen und war in der schmalen Klavierecke gezwungen, sich auf den Boden zu setzen, um den Band überhaupt halten und in ihm lesen zu können. Unvermittelt fragte Degen «Wieso muss sie sich setzen?». Dr. Buser fand die Frage überflüssig und erlaubte sich, um Degen gewissermassen zurechtzuweisen, eine launische Erklärung: «Sie ist eine untertänige Frau. Früher war sie einst eine Sklavin.» Dann spielte er abwechslungsweise Klavier und unterhielt sich mit Gabriela über das Gedicht. Er half ihr bei der Aussprache und erläuterte die Grammatik.

      15. Dezember 2019, abends um 20 Uhr, SRF-Sportpanorama, vorgetragen von Jann Billeter
      Dr. Buser sieht zu seiner grossen Verwunderung, dass Degen die Szene beim Klavier so zurechtgeschnitten hat, dass nur die humorvoll gemeinten Worte erscheinen und das Ganze zu einer bösartigen Perversion verkommen lassen. Er glaubt, die Sache nicht allzu ernst nehmen zu müssen. In den nächsten Tagen bricht in der Presse jedoch ein Shitstorm los und Dr. Buser wird als Unterdrücker und Sexist charakterisiert.

      Fortsetzung folgt in den kommenden Tagen.
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984
      Was Buser macht ist nicht richtig und tragisch, eine schlammschlacht in der Presse.
      aber ich bleibe dabei, wieso kommt es keinem in den Sinn die HCD Führung, vom Präsi über den VR kritisch zu Hinterfragen. Man stellt sich sowas von DUMM an!! Es gibt wichtigeres als 10Mio? Oder 3.5Mio zurück zu zahlen? Wusste garnicht das der HCD im Geld schwimmt