HCD News

      Stolte-Benrath schrieb:

      Eine Verpflichtung von Joe Thornton wäre natürlich der Hammer :dance: !

      Das würde etwas Frische in die durch Corona getrübten Aussichten auf die Hockey-Saison bringen!

      Aus meiner Sicht muss hier eine für die Klubs finanziell tragbare Lösung her. Eine Aufhebung der Massnahmen ist illusorisch - unabhängig davon, was man davon hält. Deshalb scheint mir die angedachte 60%-Lösung auf den ersten Blick gar nicht so schlecht. Mit einem Schutzkonzept muss es auch im Eishockey möglich sein, wieder mehr Leute ins Stadion zu bringen. Der offene Brief an den Bundesrat ist zwar gut gemeint, inhaltlich gibt er aber relativ wenig her und ist von den Formulierungen her nahe an der Peinlichkeit. Entscheidend wird jedoch nicht der Brief sein, sondern was man inhaltlich vorschlägt und unternimmt, um dies auch durchzusetzen. Es besteht bei mir der Eindruck, dass wer am lautesten schreit, am meisten bekommt...


      Laut schreien ist sicher nicht schlecht, es muss allerdings konstruktiv sein. Der offene Brief ist Polemik pur.
      Die Entscheider wissen genau was es heisst wenn sie die 1000er Grenze nicht aufheben.
      Klar kann man das ansprechen, die konstruktive Seite in diesem "Brief" fehlt aber total. Zu hoffen bleibt, dass man das nachgereicht hat und zwar klar und deutlich und meinetwegen auch laut schreiend!!
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Besserwisser, das sind die Klugscheisser unter den Dummköpfen.(Gerhard Uhlenbruck)
      Denk daran, dass schweigen manchmal die beste Antwort ist. (Dalai Lama)
      Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen. (Jean-Jacques Rousseau)

      78/83 schrieb:

      In der SO hats ein Interview mit Raffeiner...
      Kann das jemand hier reinstellen?

      Seit dieser Woche befindet sich der HC Davos im Eistraining. Zum Team gehören auch die beiden Trainingsgäste Joe Thornton und Simon Knak. Im Interview erklärt HCD-Sportchef Raeto Raffainer, was passieren muss, damit die Deiden mit dem HCD in die Meisterschaft starten. Zudem spricht Raffainer über das Corona-Schutzkonzept im Klub.

      Raeto Raffainer, seit dieser Woche trainiert der HC Davos auf dem Eis. Wie haben Sie den Trainingsstart erlebt?

      Raffainer: Es war ein spezieller Start. Wir haben vom Eishockeyverband ein grosses Schutzkonzept erhalten. Vergangene Woche haben wir die Garderobe umgebaut. Damit wir die Sicherheitsabstände einhalten können, mussten wir auch am Verhalten der Mannschaft Anpassungen vornehmen. Dafür haben wir das Team gleich zu Beginn gebrieft. Sie haben das nun gleich sehr diszipliniert umgesetzt.

      Der HCD befindet sich mitten in der Vorbereitung. Am Freitag ist in Kloten bereits das erste Testspiel. Wo liegen momentan die Trainingsschwerpunkte?

      Es geht zunächst vor allem darum, dass die Ausrüstung entstaubt und entrostet wird. Viele Spieler haben in dieser Phase neues Material, neue Handschuhe. Das dauert jeweils eine Weile, bis man sich darin wieder wohl fühlt. Deshalb trainieren wir momentan zweimal am Tag. Es ist wichtig, dass die Mannschaft auf Trainingsstunden kommt – wir nehmen diesbezüglich auch keine Rücksicht auf das Spiel am Freitag.

      Wie erleben Sie momentan die Stimmung in der Mannschaft?

      Die Stimmung im Team ist sehr gut. Mannschaft und Trainerteam freuen sich darüber, wieder im Trainingsbetrieb zu sein. Die ausländischen Spieler freuen sich, wieder in Davos zu sein. Ich spüre in der Garderobe eine grosse Freude und viel Spass. Das war auch etwas, das uns vergangene Saison ausgezeichnet hat. Wir haben eine gute Gruppe, die sich untereinander mag – obwohl aktuell ein grosser Konkurrenzkampf um die Positionen herrscht.

      Eine Tradition ist, dass Joe Thornton das Sommertraining mit dem HCD bestreitet. Der Start der NHL-Saison ist nun erst für den Dezember geplant und ohnehin hat er noch keinen neuen Vertrag. Wie stehen die Chancen, dass er mit dem HCD in die Saison startet?

      Ich kann das nicht in Prozente beziffern. Joe ist ein Freund unserer Organisation. Er hat, auch für uns, schon so viel geleistet im Eishockey, da ist es klar, dass er in Davos als Trainingsgast immer willkommen ist. Nun hat sich die Situation für ihn verändert. Doch solange er keine Klarheit über die Situation in Amerika sowie seine Vertragssituation hat, werden wir ihn nicht mit Fragen löchern oder ihn drängen. Die Entscheidung liegt bei ihm, ob er nochmals zurück nach Nordamerika möchte, oder ob er die Saison bei uns starten will. So wie wir ihn kennengelernt haben, lässt er sich diesbezüglich aber nicht reinreden. Jetzt trainiert er mal mit uns und er schaut, ob es ihm Spass macht. Irgendwann vor dem Saisonstart werden wir sicher das Gespräch mit ihm führen.

      Was würde der Spieler Joe Thornton dem HC Davos bringen?

      Sportlich hatte er 2019/20 nochmals eine super Saison in der NHL mit 31 Skorerpunkten. Wir haben ihn häufig beobachtet. Mit der Scheibe ist er immer noch einer der besten Spieler der Welt. So auch im Powerplay. Mit seinem Spielverständnis kann er unserem Spiel immer noch einiges bringen. Aber auch als Typ in der Garderobe mit seinen Leadership-Qualitäten wäre er ein grosser Gewinn für die Organisation.

      Mit Simon Knak, Captain des U20-Nationalteams, habt ihr aktuell einen zweiten Trainingsgast. Auch er spielt in Nordamerika in einer Top-Juniorenliga. Gibt es auch bei ihm die Möglichkeit, mit dem HCD in die Saison zu starten?

      Auch dort nehmen wir es Schritt für Schritt. Er ist hier als Vorbereitung für seine persönliche Saison. Auch bei ihm weiss man nicht genau, wie es weitergeht. Er ist in seinem Draft-Jahr. Ich und auch Christian Wohlwend kennen ihn aus den Junioren-Nationalmannschaften. Er ist am Montag bei uns ins Training gestartet und macht als 18-Jähriger einen sehr guten und starken Eindruck. Wenn er sich so weiterentwickelt und die kanadische Juniorenliga nicht starten würde, könnten wir uns gut vorstellen, dass er sich einen Platz in unserem Team erkämpfen kann. Der Konkurrenzkampf unter den jungen Spielern um die Plätze in der Mannschaft ist sehr gross. Aber er hat sich bisher sehr gut präsentiert. Es kann gut sein, dass er in der Meisterschaft plötzlich für uns aufläuft.

      Nächste Woche wird der Bundesrat wohl entscheiden, wie es in der Schweiz mit der Durchführung von Grossveranstaltungen weitergeht. Kann der Klub oder die Liga in Bern Einfluss nehmen oder müsst ihr einfach abwarten?

      Das Wichtigste für uns ist, dass wir unsere Spieler, unsere Trainier, unsere Mitarbeiter schützen, soweit wir es beeinflussen können. Wir haben die Garderoben umgebaut und werden anders an die Auswärtsspiele reisen. Wir haben unser Verhalten an den Spielen und im Trainingsbetrieb angepasst. Wir haben neue Regelungen eingeführt, was Desinfektionsmittel anbelangt. Für mich ist wichtig, dass die Mannschaft gesund bleibt und sich die Mitarbeiter sicher fühlen, wenn sie ins Stadion kommen. Was der Bundesrat entscheidet, ist schwierig zu antizipieren. Momentan müssen wir einfach hoffen.

      Resultat: 0:0 nach 2 Dritteln. Obwohl etliche Chancen hüben wie drüben, Abschlussstärke und Durchschlagskraft vor dem Tor fehlt aber teilweise noch, was ja sicher verständlich ist nach wenigen Eistrainings. Turunen deutet seine technischen und läuferischen Fähigkeiten bereits an, Baumgartner bereits mit Leaderqualitäten, auch Simon Knak könnte ein Versprechen sein. Torhüter beide mit bisher guten Leistungen. Hoffen wir noch auf ein paar Tore im letzten Drittel. Kloten ist aber ein hartnäckiger Gegner . Hopp HCD!!!

      Alessandrinho schrieb:

      Resultat: 0:0 nach 2 Dritteln. Obwohl etliche Chancen hüben wie drüben, Abschlussstärke und Durchschlagskraft vor dem Tor fehlt aber teilweise noch, was ja sicher verständlich ist nach wenigen Eistrainings. Turunen deutet seine technischen und läuferischen Fähigkeiten bereits an, Baumgartner bereits mit Leaderqualitäten, auch Simon Knak könnte ein Versprechen sein. Torhüter beide mit bisher guten Leistungen. Hoffen wir noch auf ein paar Tore im letzten Drittel. Kloten ist aber ein hartnäckiger Gegner . Hopp HCD!!!


      Zum Glück hat es dann ja mit den Toren noch geklappt:
      1z0 Frehner mit schöner Sololeistung
      2z0 Jung nach Kombination mit Egli
      3zo Frehner nach schönem Pässchen von Turunen

      Kann es aber nur bestätigen was du schreibst. 2/3 von beiden eher mehr Krampf als schönes Spiel.
      Aber naja es sind ja Testspiele.
      Anderseits Davos ohne diverse Stammkräfte (Ambühl, Corvi, D. Wieser). Turunen als einziger Ausländer.

      Am nächsten Freitag gehts weiter gegen den Zett in Kreuzlingen.
      Tickets gibts hier: rsperform.ch/
      !!!! Meine Meinung !!!!

      2011 - 90 JAHRE - 45 TITEL "30 MEISTERTITEL - 15 SPENGLER-CUP-TURNIERSIEGE"

      HCD_Fan schrieb:

      Kann es aber nur bestätigen was du schreibst. 2/3 von beiden eher mehr Krampf als schönes Spiel.

      Man darf nicht vergessen, dass diese Jungs seit Februar keinen ernsthaften Einsatz mehr hatten. Die Spieler werden sicher länger brauchen, als in der Vergangenheit, um auf "Betriebstemperatur" zu kommen.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979
      Nun hat Peter Buser dem HCD-Vorsitzenden am 1. August schriftlich (per Mail) drei Vorschläge für eine gütliche Einigung unterbreitet. Sie liegen dem Chronisten im Wortlaut vor.

      Vorschlag 1: Wir bestimmen per Los fünf wichtige Kantonsrichter als Schiedsrichter, die nach einer Anhörung von dir und von mir entscheiden.

      Vorschlag 2: Ich lade dich in den Tennisklub Trimbach ein. Dort wählen wir gemeinsam von der Tribüne aus 20 Personen, die wir nach oben in die Gaststätte bitten. Dort hältst du und ich ein Plädoyer. Anschliessend entscheiden die 20 mit einfachem Mehr.

      Vorschlag 3: Du kennst sicher Martina Hingis und Marco Chiudinelli. Diese beiden laden wir auf meine Kosten ein. Wir berichten ihnen über unsere Anliegen und bitten sie, die Summe definitiv zu bestimmen.

      Peter Buser wäre zudem auch für ein Schlichtungsgespräch mit NHL-Star Joe Thornton als Mediator (= Vermittler) bereit. Und er schreibt Gaudenz Domenig in einem für sein Temperament versöhnlichen Ton: «Wenn du nur eine dieser Lösungen bis zum 10. August akzeptierst, kannst du sofort einen neuen Sponsor suchen, und ich habe meine Ruhe. Ich werde nächstens 84 und ich hätte diese Geschichte wirklich gerne vom Hals.»


      Wie kommt der Mann auf solche Ideen? Und das soll wirklich ernst gemeint sein?
      Du muss die Tschegg fördig maken