HCD News

      Arno und Remo wissen ganz genau was sie machen. Wenn sie spieler zu B teams schicken oder andere positionen spielen lassen. Nich umsonst ist der HCD seit seinem Amtsantritt eine Top Adresse im schweizer Eishockey.
      Ich habe vollstes vertrauen in den den Trainer Staff des HCD .

      Wie heisst es doch so:
      Und wer nicht wagt,
      der nicht gewinnt .
      Lustig hier....

      Die Dauerkritiker gegen Arnos Jünger :P

      Fakt ist: es gibt ganz viele junge Spieler welche bei den Elite Junioren unterfordert sind und körperlich noch nicht bereit sind für das NLA-Eishockey.
      Der EVZ, die ZSC Lions sowie die Tessinerteams haben hierfür in der NLB ein klassisches Farmteam aufgebaut um die Spieler so zu trainieren und so spielen zu lassen wie dies das Hauptteam wünscht. Der HCD sowie die anderen Teams in der NLA wählten die Low Budget Variante und arbeiten mit B-Lizenzen.
      Hätte der HCD ein eigenes Farmteam und man würde die Spieler hin- und herwechseln würde sich dies nach einigen Monaten / Jahren einpendeln und kein Mensch würde nach dem Hintergrund fragen. Man hätte so aber auch doppelt so viele Spieler auf der Lohnliste (viele natürlich deutlich unter dem Durchschnittslohn), aber es wäre nicht finanzierbar.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      Aus der warmen Stube meint "man" oftmals alles klarer, besser und gescheiter zu sehen. Fakt ist, dass wir nur an die Mannschaft heransehen. In die Mannschaft hinein können wir nur interpretieren. Wie riechen nicht die Luft der Garderobe, sehen den Spielern vor, nach und während dem Training nicht in die Augen, sprechen nicht mit ihnen, wissen nicht ihre Wünsche und Erwartungen, usw.! Was ich aber weiss ist, dass ich wie bereits vorhergehende Schreiber Arno und seinem Einschätzungsvermögen vollends vertraue! Wenn Aeschlimann nun als Verteidiger spielt hat dies seinen Grund (inkl. Weitsichtigkeit), wenn Spieler in der 1. Mannschaft nicht zum Einsatz kommen und so in die NLB wechseln um Spielpraxis zu erhalten, usw. hat dies ebenfalls seine Gründe. Diese Gründe gehören nicht an die Öffentlichkeit. Auch wir Fans haben nicht das "unendliche" Recht "alles" zu erfahren. Arno ist derjenige der entscheiden kann (und muss). Ich bin mir sicher, dass er dabei alle möglichen Faktoren (Breite des Kaders, Belastung des Teams, längerfristige Entwicklung der 1. Mannschaft/Spielers, usw.) in seine Entscheide einfliessen lässt.
      Was ich für mich machen kann ist wie erwähnt Arno und seinen Leuten vertrauen!
      @ bueno
      das ist schön, wie und was du schreibst.

      jetzt stell dir vor, du hast eine prüfung, fahrprüfung, fachhochschule usw. gleichzeitig läuft es dir privat nicht, ärgerst dich in der firma, kollegen kommen zu spät oder gar nicht, überstunden. du gehst an die prüfung und vergeigst diese. da schaut von den experten niemand in dich und dein umfeld hinein, sondern vergeigt ist vergeigt. 5 jahre studium, schule oder was auch immer sind dahin.

      so ist es im stadion. wie du richtig schreibst, sehen wir nicht in die mannschaft hinein. wir kennen die gründe nicht. aber wir sehen im stadion, was die mannschaft leistet und wir beurteilen - wie an einer prüfung - die tagesleistung. klar, als fans denken wir natürlich weiter, geben eine zweite chance, eine dritte, eine vierte ... eine fünhundertste. fakt bleibt aber, dass die personalrotationen im moment merkwürdig sind. ich kenne die gründe dafür nicht, aber als "prüfungsexperte" bleibt das halt einfach merkwürdig.

      ob wir die gründe kennen müssen / dürfen / sollen, bleibe dahin gestellt. die folge davon ist einfach, dass wir nur das beurteilen können, was wir sehen, was wir mit bestimmtheit wissen. der rest ist spekulation. aber: die "prüfung" ist die leistung und die resultate. und daran werden sie halt nun einmal gemessen.
      @Thibaudeau
      Wenn ich deinen Vergleich weiter ziehe: Um eine Expertenfunktion ausüben zu können um somit in diesem Fall eine Sache als richtig oder falsch zu deklarieren, muss ich MINDESTENS gleich viel wissen wie der Lehrmeister, sprich gleich viel wie Arno. Dies ist in dieser konkreten Situation (wie in den meist andern Situationen) nun einfach nicht gegeben. Wir Fans sind nicht die Experten! Wir sind Beobachter (dies soll mit der Diskussion und dem Vergleich verstanden werden und soll uns in keiner Weise abwerten!). Als Beobachter kann man viel über die Situation wissen aber man kennt sie nicht. Ich gebe dir recht, als Beobachter kann und darf man Vorgehensweise als komisch, befremdend oder fragwürdig bezeichnen. Ich finde jedoch, dass wir solch Situationen nicht absolut bewerten können. Denn wir wissen nicht alles! Nochmals, ich vertraue dem Lehrmeister und seiner (auch menschlichen) Entscheidungskompetenz!
      @ hristo
      du bringst das thema auf den punkt. genau auf das wollte ich hinaus. hätten wir ein breiteres kader gehabt in den letzten beiden jahren und wären somit nicht die 17-20 kernspieler auf den felgen gelaufen in den playoffs, dann wären wir in den playoffs mit höchster wahrscheinlichkeit weiter gekommen. aber die kernspieler waren genau durch die CHL-spiele, durch verletzungen, durch die spiele, die einfach dann zuviel waren nicht mehr in der lage, noch einen halben gang höher zu schalten. ich sagte nie, dass ich mit dem erreichten nicht zufrieden bin, sofern man die umstände mit berücksichtigt. --> und genau daher finde ich die personalrotation / -mutation komisch und merkwürdig, weil nach meiner meinung nun genau wieder das selbe passiert. nämlich, dass wieder dieselben spieler gefordert werden und in den playoffs die körper nicht mehr können und die kraft nicht mehr mag. dabei wäre mit den b-verschobenen die möglichkeit da, das kader breit zu halten. im märz werden wir dann sehen, wer recht behalten hat. ich, der dies nicht begrüsst oder diejenigen, die glauben, das kader würde dadurch breiter und "fit gehalten". ich bezweifle das auf jeden fall, lasse mir bei der entgegennahme des meisterpokals aber gerne das gegenteil beweisen.

      ich weiss, im ersten teil sind etwas viel konjunktive. aber wir können nun über die thematik hinwegsehen, die verantwortlichen wissen ja bescheid und sind die besseren experten als wir das sind. und im frühling trauern wir wieder dem ausscheiden hinterher und ein jahr später wiederholt sich das wieder, jahr für jahr.
      @ thibaudeau

      Vielleicht wärst du beim SCB besser aufgehoben, dort stehen die Chancen besser um jedes Jahr ganz vorne mizuspielen. Mir ist die Politik beim HCD angenehmer als sich zu überschätzen um dann ein zweites Kloten zu werden. Oder ein Chur, Arosa etc.(Beispiele gibt es genug und gab es auch beim HCD)
      Der HCD muss sich aktuell in die Zukunft ausrichten und da wird noch einiges Geld verschlungen. (Trainingshalle, Stadionumbau etc.) Ich kann also gut damit leben eine Zeit lang zu überbrücken und Junge ausbilden und einsetzen, auch wenn die Station für einige über die Nati B führt. Ein langfristig gut aufgesteller HCD ist mir lieber als kurzfristige Erfolge um jeden Preis!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „WE 02“ ()

      @we 02
      verwechselst du jetzt äpfel mit servelats vom mirgos? wer hat denn hier von geld oder vom sc bern gesprochen ? - zur aufklärung: das thema sind die jungen spieler, die man zu thurgau und zu visp abgeschoben hat und meine haltung dazu ist, dass man besser das eigene kader verbreitert vor ort, damit im frühling nicht alle auf den felgen laufen und ausgepowert sind in den playoffs. empfehlung: verlauf der von allen erstellten sachlichen und guten einträge.
      Zugegeben, es war ein grauenhafter Abend. Dies jedoch nur alleine Senn in die Fanghand zu schieben, scheint mir als einfachste, aber nicht die richtige Lösung. Als Mannschaft gewinnt und verliert man zusammen und so ist auch das gestrige Spiel zu verstehen. Senn hatte seine Patzer, war überhaupt nicht auf der Höhe, jedoch wurde er auch kläglich im Stich gelassen, denn bei manchen Tor hatte er einfach 0 Unterstützung erhalten. Von den 6 Toren, bei welchen er auf dem Feld war, gingen 3-4 auf seine Kappe und können als haltbar taxiert werden jedoch wären diese nie gefallen, wenn im Vorfeld die nicht existente Verteidigung seinen Job gemacht hätte. Eine 3 Tore Führung ist erfahrungsgemäss das gefährlichste, denn man wähnt sich in falscher Sicherheit und wenn dann der Gegner 2 schnelle Tore macht, ist der Mist geführt. Das gestrige bestätigt diese These aufs neue und beweist, dass das Momentum so launisch wie das Wetter im April sein kann.

      Was mich persönlich mehr erschreckt, ist das passive Coaching von seitens Arno. Da war kaum Emotion drin und es machte nach dem 3:3 den Anschein, als hätte er schon resigniert. Vielleicht ist dies ein Zeichen an die Mannschaft, jedoch habe ich das dumpfe Gefühl, dass diese die Zeichen nicht lesen und vor allem nicht verstehen können.
      Lieber Arno, mir persönlich ist es lieber, wenn du den Abfalleimer traktierst, als dass du nur wie der "Bögg" an der Bande stehst und dem Geschehen hinterher schaust.

      Für das heutige Spiel habe ich kein gutes Gefühl, vor allem in Gedanken an das gestrige. Dennoch bin ich positiv gestimmt und tippe auf ein 4:2 unserer Jungs.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      Thibaudeau schrieb:


      meine haltung dazu ist, dass man besser das eigene kader verbreitert vor ort, damit im frühling nicht alle auf den felgen laufen und ausgepowert sind in den playoffs.


      Ich habe selber zwar nie Spitzensport betrieben und weiss nicht, wie schnell sich ein Körper eines Profis regeneriert, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrbelastung in der ersten Saisonhälfte dafür sorgt, dass ein Spieler am Saisonende ausgelaugt ist. Ich denke, dass da eher die hohe Kadenz in den Playoffs Schuld daran ist. Ich hatte in den vergangenen beiden Jahren auch nicht das Gefühl, dass man nur aufgrund fehlender Energie gegen Bern und Zug gescheitert ist. Ein Blick nach Zürich zeigt zudem, dass ein breites Kader noch lange keine Erfolgsgarantie ist.

      Nun aber zu deiner Idee, dass man den Kader vor Ort verbreitert. Wie sieht denn dein Kader aus, so ca. 25 Feldspieler? Und wie willst du diese Spieler rotieren lassen?

      25 Spieler im Kader, immer 5 schauen zu?
      Damit nicht immer die selben Spieler forciert werden, müssten dann ja alle 25 in der Rotation sein, das heisst jeder Spieler spielt vier Spiele am Stück und setzt dann eines aus. Doch wie soll das aussehen? Wenn man es wild durcheinander macht, schadet dies der Eingespieltheit der einzelnen Linien (welche ja jetzt schon durch Verletzungen oder durch Arno immer wieder durcheinandergewirbelt werden). Spielt man mit 5 Blöcken, schaut in jedem 5. Spiel der beste Block zu, was sich bestimmt auch auf die Ergebnisse auswirkt.
      Und wie sollte man dass dann in den Playoffs handhaben? Die schwächsten 5 Spieler spielen nur, wenn andere verletzt sind? Oder rotiert man dort komplett weiter?
      Wenn wir gerade beim Thema Verletzungen sind: Wie werden denn Verletzungen im Rotationsprinzip behandelt? Werden trotzdem Elite-Junioren in die Rotation eingefügt, damit die restlichen Spieler nicht forciert werden müssen? Oder wären dann noch 2-3 Ergänzungsspieler zusätzlich zu den 25 Spielern sinnvoll?

      Du siehst, auch deine Haltung wirft einige Fragen auf, die wohl nicht endgültig richtig oder falsch zu beantworten sind.

      Ich für meinen Teil finde die Sache mit den B-Lizenzen eine gute Lösung. Das Niveau im B (äh sorry, Swiss League) ist nicht so tief, dass man die Einsätze dort nicht als förderlich bezeichnen könnte. Wenn sich dann ein Stammspieler verletzt, können diese Spieler schnell zurückgeholt werden und keiner muss auf Spielpraxis verzichten.


      Mir fallen da spontan keine Namen ein, die aus dem B wieder zurück kamen.

      - Marc Wieser spielte 2006/07, 2008/09 und 2010/11 insgesamt 18 Spiele für Visp, Langenthal und Sierre.
      - Enzo Corvi machte 2012/13 8 Spiele für Thurgau
      - Marc Aeschlimann machte nach seiner Verletzung 2017 auch 7 Spiele für Thurgau
      - Florian Blatter machte 2002/03 28 Spiele für Thurgau, ehe er in Davos zum Stammspieler wurde
      - Jan von Arx machte 1996/97 immerhin 4 Spiele für Herisau

      Natürlich gab es mehr Spieler, die mittels B-Lizenz an einen B-Club ausgeliehen wurden und später bei Davos keinen Platz fanden. Aber es gibt noch mehr ehemalige Elite-Junioren, die eine Saison bei Davos waren und es dann auch nicht gepackt haben und in der Versenkung verschwunden sind, weil es eben für Profi nicht gereicht hat oder das Interesse nicht mehr da war...
      @ velo
      ja, genau so stelle ich mir das vor. 3-5 spieler schauen zu, werden geschont, im matchblatt als überzählig aufgeführt. es ist sicher so, dass man nicht jeden spieler gleich viel pausieren lassen kann / darf / muss, rein aufgrund seiner rolle innerhalb der mannschaft. aber es bringt wirklich nichts, wenn man auf teufel komm raus immer die top 20 spielen lässt. ich habe auch nicht gesagt, dass die spieler ende saison keinen power mehr haben, wenn sie jetzt mehr spiele haben. aber wenn sie bis ende saison jedes der geühlten 70 spiele bestreiten, fehlt dann irgend wann einmal die kraft (siehe aussagen der spieler: es war eine lange saison, am schluss hat die kraft nicht mehr gemeint etc... --> verweis auf diverse interviews in der vergangenheit). ebenso dankt es der körper auch, wenn einmal weniger belastung da ist. damit nämlich, dass verletzungsanfälligkeiten abnehmen.
      Naja, das ist überhaupt nicht nötig und deine Idee ist völlig übertrieben. Ein erster Schritt wäre, wenn man konsequent auf vier Blöcke setzt und alle Spieler in einem Spiel etwa gleich lange Einsatzzeiten leisten. Auch beim HCD werden unsere Topspieler, va Nygren und Dubois, schon in der ersten Hälfte der Quali massiv forciert.
      Wenn man die Besten nicht forciert verliert man öfter als jetzt.....die Fans sind nicht mehr zufrieden...die Sponsoren sowiesoo nicht mehr. Eine Folge: es kommen noch weniger Zuschauer als jetzt schon. Der HCD ist in Sachen Zuschauerzahlen mit Abstand am Schwanz.......noch weniger kann man sich nicht leisten. Mehr kommen nur wenn man gut Spielt.......wenn man die "Stars" wie ein Nygren ein Little oder ein AA zeigt und Spielen lässt!!....Business as usual... besonders bei einem Verein der es sich nicht leisten kann 20 fertige Spieler zu kaufen sondern die einzige Chance um vorne mitspielen zu können, junge, noch günstige Talente unter Vertrag zu nehmen und zu hoffen dass sie schnell einschlagen. Die wenigen "fertigen" Top Spieler müssen dabei (wie bei allen anderen Klubs) mehr leisten! Top Spieler bekommen bei allen Klubs mehr Eiszeit...sie fordern auch mehr Eiszeit......wieso beim HCD nicht?

      Wenn man nun die SIHF statistik bemüht wird man aber feststellen das unter den ersten 10 meist "belasteten" Spieler ein Davoser ist(Nygren)....und dann bis auf platz 44(Du Bois) kein HCD Spieler mehr zu finden ist, aber z.b 6 SCB Spieler!!
      Ich denke wenn der HCD wenig Verletzte hat ist die "Time on Ice pro Spiel" gut...ich denke sogar besser als bei einigen anderen Klubs verteilt. Im Gegenteil....ich denke einige Spieler wie z.b. ein AA wären schnell mal schon unterfordert wenn sie weniger zum Einsatz kommen würden.
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unsere Nächsten nicht genug zu lieben.(Anton Tschechow)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)
      Einer für die Gerüchteküche. Hab ich heute Abend auf Watson gelesen:

      Gut möglich, dass Verteidiger Samuel Guerra (24) nach zwei verlorenen Jahren bei den ZSC Lions
      nach Davos zurückkehrt. Und auch Langnaus Center Yannick-Lennart
      Albrecht (23) und Verteidigertalent Miro Zryd (23) würden durchaus ins
      Konzept von Arno Del Curto passen.

      watson.ch/Sport/Eismeister Zaugg/766814071-Bei-seiner-Transferpolitik-denkt-Arno-Del-Curto-auch-an-das-Wohl-der-Liga
      Du muss die Tschegg fördig maken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Persbestli“ ()

      Also bei Guerra bin ich auch skeptisch: Zuerst beim ZSC auf's grosse Geld hoffen und jetzt wo's nicht läuft (was ja vorherzusehen war, siehe bescheidene Leistungen beretis in Davos), wieder beim HCD anklopfen kommen. Fehlt nur noch, dass noch Grossmann von Zug die Schnauze voll hat und ebenfalls wieder "Heimweh" hat...