HCD News

      HCD Supporter schrieb:

      Wie kann das gehen? Arbeitet man auch gleich noch mit den Palmenzüchter zusammen?
      Die Rockets werden von Lugano 40% und Ambri zu 60% finanziert
      und jetzt macht Davos da auch noch mit... Ojee


      Gute Frage, die hab ich mir auch schon gestellt. Damit wären dann 3 NLA Teams an den Rockets beteiligt.

      Mir stellen sich folgende Fragen:
      Wie sieht die Beteiligung aus? Finanziell, das heisst man übernimmt vielleicht ein paar Prozente von Ambri oder Lugano? Wahrscheinlich eher nicht, da man ja die ganzen Finanzen in die Halle steckt.
      Oder werden "nur" Spieler zur Verfügung gestellt, so wie dies in dem Artikel auf RSI geschrieben steht?

      Ambri und Lugano zusammen ein Team fand ich schon sehr speziell. Jetzt macht auch noch der HCD mit.... Vielleicht erfährt man ja dann irgendwann mal was von offizieller Seite.
      Du muss die Tschegg fördig maken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Persbestli“ ()

      Also eins muss man ja wirklich sagen, der HCD hält strikt an seiner Linie auf Junioren zu setzen und das Budget wird konsequent eingehalten. Chapeau!!! Da können andere Teams mal gut hinschauen, vor allem was die Junioren betrifft, Stichwort Zug = Ausbildungsclub......

      Ob es nun Sportlich aufgeht ist eine andere Frage. Einige Teams haben viele Transfers schon betätigt, da gibt es z.T. grössere Veränderungen. Viele meinen aufgerüstet zu haben, da kommt mir vor allem Fribourg in den Kopf die extrem viele Transfer haben. Natürlich brauchen diese Teams aber auch Zeit bis man als Mannschaft funktioniert. Aber die Tiefstapelei von Arno, die auch vor dieser neuen Saison kommen wird, muss man wohl ernster nehmen als auch schon.
      1-9-2-1 H-C D-A-V-O-S
      Transferaktivitäten noch nicht abgeschlossen

      Der HC Davos hat Ende letzter Woche die Verpflichtung des Berner Stürmers Dario Meyer und des Ex-Kloteners Thierry Bader gemeldet. Dazu konnte der Zuzug von Klotens Verteidiger Lukas Stoop bestätigt werden. Die Transfer-Aktivitäten des Bündner National-League-Klubs sind damit aber noch nicht beendet.

      Die allgemein durchzogene Saison des HC Davos mit dem Aus im Playoff-Viertelfinal gegen Biel hat Folgen. «Vor drei Monaten hatten wir gesagt, die Mannschaft für die nächste Saison steht. Das hat sich verändert, und dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen», bemerkt jetzt HCD-Präsident Gaudenz Domenig. Ursprünglich wären im Frühling 2019 rund ein Dutzend Spielerverträge ausgelaufen. Nun bemüht sich die Klubführung aber bereits früher, das Gesicht des Kaders etwas zu verändern. So wurden die beiden Verteidiger Simon Kindschi und Marco Forrer aus laufenden Verträgen zu den SCL Tigers beziehungsweise Fribourg-Gottéron abgegeben.

      Aus der Berner Talentschmiede

      Neu verpflichtete der HCD hingegen den 21-jährigen Dario Meyer. Der 1,85 Meter grosse und 82 Kilogramm schwere Flügelstürmer durchlief die komplette Nachwuchsabteilung beim SC Bern. Die Saison 2015/16 bestritt er mit den Edmonton Oil Kings in einer kanadischen Juniorenliga, worauf der zu seinem Stammklub nach Bern zurückkehrte. An der U20-WM 2016 erzielte Meyer in sechs Spielen für die Schweiz zwei Tore. In der abgelaufenen Saison absolvierte der Stürmer für den SCB 39 Partien in der Regular Season sowie zehn von elf in den Playoffs. Dazwischen half er zwölf Mal beim Partnerteam SC Langenthal aus. Meyer gilt als läuferisch starker und technisch versierter Spieler. Mit dem Wechsel zum HCD erhofft er sich den den nächsten Schritt, den definitiven Durchbruch in der National League. Meyer ist nach Luca Hischier der zweite SCB-Akteur, der nächste Saison neu für Davos stürmen wird. Er unterschrieb beim HCD einen Zweijahresvertrag.

      Stoop kehrt nach sechs Jahren zurück

      Mit dem 28-jährigen Lukas Stoop kehrt ein Verteidiger nach Davos zurück, der den HCD und dessen Trainer Arno Del Curto bereits bestens kennt. Stoop begann seine Karriere in der Nachwuchsabteilung der ZSC Lions, ehe er 2007 als 19-Jähriger zum HCD wechselte. Bei den Bündnern entwickelte er sich vom Talent zum Stammspieler. Seine erfolgreiche fünfjährige Zeit in Davos krönte der 1,82 Meter grosse und 88 Kilogramm schwere Abwehrspieler mit zwei Meistertiteln (2009/2011). 2012 wechselte Stoop zurück in den Grossraum Zürich, wo er seither für Kloten spielte. In der abgelaufenen Saison kam der Rechtsschütze bei Kloten auf durchschnittlich knapp 18 Minuten Eiszeit pro Match. Er war der am drittmeisten eingesetzte Verteidiger bei den «Fliegern». Bereits mehrere Wochen, bevor Stopp mit Kloten in den sauren Abstiegsapfel beissen musste, unterzeichnete er beim HCD einen Vertrag bis im Frühling 2020.

      Heftig dreht sich beim HCD zurzeit noch das Ausländerkarussell. Gesetzt sind die beiden Schweden, Verteidiger Magnus Nygren und Stürmer Anton Rödin. Ein gesundheitliches Fragezeichen steht über der Zukunft Perttu Lindgren. Der Finne, der in der abgelaufenen Saison wegen akuten Hüftproblemen nur die ersten fünf Meisterschaftsspiele absolvieren konnte, befindet sich im Regenerations-Aufbautraining. Wann und ob er überhaupt sein Comeback geben kann, ist noch offen.

      Für Robert Kousal, dessen Vertrag auslief, sucht der HCD einen Nachfolger. Wunschkandidat ist Robert Cervenka. Der 32-jährigeTscheche wurde 2010 Weltmeister; er gehört nach wie vor zum Stamm des tschechischen Nationalteams. Während vieler Jahre spielte er in der KHL. In den beiden letzten Saisons fiel er bei Fribourg-Gottéron als Goalgetter und Spielmacher auf. Offen präsentiert sich die Situation von Broc Little. Er besitzt bei Davos zwar noch einen Vertrag für nächste Saison. Aufgrund der enttäuschenden Playoff-Vorstellungen möchte der HCD den 30-jährigen US-Amerikaner jedoch gerne abgeben und ersetzen – aber nur unter der Bedingung, dass den Bündnern daraus kein finanzieller Schaden entsteht.

      Quelle hcd.ch/Davoser Zeitung Camenisch Hansruedi

      eismeister schrieb:

      aber nur unter der Bedingung, dass den Bündnern daraus kein finanzieller Schaden entsteht.


      Naja, wenn man also nichts findet wo man keinen Finanzieller Schaden macht, bleibt er in Davos. Da Little aber nun weiss das der Club Ihn eigentlich nicht mehr will, würde er sicherlich keine grosse Unterstützung mehr sein. Also der HCD muss nun fast eine Lösung finden für Little...
      Und wenn er weg geht, muss man also schon 2 neue Ausländer finden besser wäre wohl 3, den so wie ich das momentan sehe geht der HCD mit Lindgren ein enormes Risiko ein. Beginnt man mit 4 Ausländern, einer davon Lindgren und man sieht es geht nicht bei Ihm, steht man schon wieder bei 3...
      1-9-2-1 H-C D-A-V-O-S
      Deutlicher könnte man Broc Little die Türe nicht mehr weisen. Ein Verbleib von ihm scheint mir ausgeschlossen. Zudem heisst es ja immer wieder, dass er mit seinem ehemaligen Klub Linköping, wo er über Jahre sehr gute Leistungen zeigte, einig sei.

      Etwas überrascht bin ich, wie offen man kommuniziert, dass man den aktuellen Kapitän der tschechischen Nationalmannschaft, Roman Cervenka, verpflichten möchte. Für mich wäre das ein Top-Transfer! Dass man sein Interesse öffentlich bekundet, deute ich dafür, dass die Verhandlungen weit fortgeschritten sind.

      Bei Lindgren hoffe ich sehr, dass er wieder fit wird! Der Abgang dieses Schlüsselspielers wäre sehr schmerzhaft. Hier gilt es auf die Ärzte abzustellen. Man könnte es auch probieren und sonst im Oktober, wenn die NHL-Camps durch sind, einen Ersatzausländer holen, falls es nicht gehen sollte.

      Eine Frage habe ich zu Mauro Jörg, bei dem es offenbar ebenfalls gesundheitliche Fragezeichen gibt: Weiss jemand, woran er leidet bzw. was hier der aktuelle Stand ist?
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      Broc Little und der HCD lösen Vertrag auf

      Broc Little wird den HC Davos auf die kommende Saison verlassen. Die Bündner haben sich mit dem amerikanischen Stürmer auf eine Vertragsauflösung geeinigt und Little wird seine Karriere in Schweden fortführen.

      Quelle : Slapshot
      holden nur wenn seger und streit auch nach davos kommen.

      ich glaube immer noch das die hcd verantwortlichen genau wissen was sie tun.

      cervenka ist ein absoluter top spieler, aber wie alle topspieler auch ein wenig schwer zu führen. ob ein schwieriger spieler den jungen helfen kann, auch wenn es nicht so gut läuft? ähnlicher charakter wie sprunger, spielerisch super menschlich naja.

      die jungen neuzugänge haben richtig potenzial. ein fragezeichen habe ich weiterhin bei lindgren, kann er die komplette saison spielen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()