HCD News

      Capricorn93 schrieb:

      Daigle hat übrigens beim einzigen Tor der Fribourger gestern gegen den ZSC den Pass auf Leblanc gegeben. :schlaumeier:

      Ich hoffe das er nicht bei Friobourg bleibt.
      Im momment ist er sicherlich nicht schlechter als Widing oder Salmonson.


      Weiss ja nicht, wie man auf so etwas hoffen kann. Wär ja für Davos der Glücksfall schlechthin, wenn ihn Fribourg übernehmen würde. Aber nachdem er im Blick für das gestrige Spiel die Pflaume bekam, ist das wohl keine Hoffnung mehr. Naja, nun füttern wir ihn halt durch, nur kann ich mir nicht vorstellen, dass Daigle als Trainings-und Tribünengast geduldet wird. Das Tischtuch^mit Arno ist wohl endgültig zerschnitten. Wer Del Curto kennt, der weiss, dass er keine faulen "Eier" duldet, nicht mal mehr fürs Training. Fortsetzung folgt. Bin halt immer noch der Meinung und hoffe, dass man noch einen Ausländer findet, der diesen Namen verdient. Aus Daigle wird nichts mehr, da muss man kein Wahrsager mehr sein. Ich hoffe auf einen Knaller.
      @Rattlesnake

      Ja, das weiss ich schon... Klar kann sowas im Eishockey klappen! Das habe ich gar nie bestreitet! :) Das einzige was ich sagte war, dass der Puck etwas sehr weit oben am Stock klebte, was mich ein bisschen erstaunte. Beim All-Star-Game war den Puck meistens auf der Schaufel und nicht so weit am Schaft oben. Nunja, ist jetzt doch egal ob Fake oder nicht, hauptsache schönes Tor! ;)

      Verfahren gegen Joggi und Holden

      Der Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, Reto Steinmann, hat gegen die Spieler Mathias Joggi vom HC Davos und Josh Hol-den vom EV Zug ein ordentliches Verfahren eröffnet.

      Im Verfahren gegen Mathias Joggi prüft der Einzelrichter, ob der Stürmer des HC Davos mit dem Check gegen Marc Schulthess im Meisterschaftsspiel der National League A vom 17. Oktbober 2009 zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos die Regel 540 lit. b IIHF (Check gegen den Kopf) übertreten hat.
      Im ordentlichen Verfahren gegen Josh Holden beurteilt der Einzelrichter die Aktion des Zuger Stürmers (Stockschlag - Übertretung von Regel 537 lit. b IIHF) gegen den Lakers-Spieler Thierry Paterlini in der 60. Spielminute des Meisterschaftsspiels zwischen dem EV Zug und den Lakers vom 17. Oktober 2009.

      Quelle: slapshot.ch

      RE: Verfahren gegen Joggi und Holden

      Grischun schrieb:

      Der Einzelrichter der Schweizerischen Eishockey Nationalliga GmbH, Reto Steinmann, hat gegen die Spieler Mathias Joggi vom HC Davos und Josh Hol-den vom EV Zug ein ordentliches Verfahren eröffnet.

      Im Verfahren gegen Mathias Joggi prüft der Einzelrichter, ob der Stürmer des HC Davos mit dem Check gegen Marc Schulthess im Meisterschaftsspiel der National League A vom 17. Oktbober 2009 zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos die Regel 540 lit. b IIHF (Check gegen den Kopf) übertreten hat.
      Im ordentlichen Verfahren gegen Josh Holden beurteilt der Einzelrichter die Aktion des Zuger Stürmers (Stockschlag - Übertretung von Regel 537 lit. b IIHF) gegen den Lakers-Spieler Thierry Paterlini in der 60. Spielminute des Meisterschaftsspiels zwischen dem EV Zug und den Lakers vom 17. Oktober 2009.

      Quelle: www.slapshot.ch
      sollen wir wetten wieviele Spiel Joggi zusehen darf?
      Vernunft ist ein Verhältniszustand verschiedener Leidenschaften und Begehrungen.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche

      eismeister schrieb:

      Weiss ja nicht, wie man auf so etwas hoffen kann. Wär ja für Davos der Glücksfall schlechthin, wenn ihn Fribourg übernehmen würde. Aber nachdem er im Blick für das gestrige Spiel die Pflaume bekam, ist das wohl keine Hoffnung mehr. Naja, nun füttern wir ihn halt durch, nur kann ich mir nicht vorstellen, dass Daigle als Trainings-und Tribünengast geduldet wird. Das Tischtuch^mit Arno ist wohl endgültig zerschnitten. Wer Del Curto kennt, der weiss, dass er keine faulen "Eier" duldet, nicht mal mehr fürs Training. Fortsetzung folgt. Bin halt immer noch der Meinung und hoffe, dass man noch einen Ausländer findet, der diesen Namen verdient. Aus Daigle wird nichts mehr, da muss man kein Wahrsager mehr sein. Ich hoffe auf einen Knaller.
      Ich denke weder Daigle noch Salmonsson werden in Davos noch eine grossse Zukunft haben. So wäre es doch wünschenswert, wenn man noch einen ausländischen Crack verpflichten könnte. Nur, das mit dem Knaller dürfte wohl schwer sein. Wäre aber sicher mal interessant, einen Horton, Gill, Brashear oder Penner in der Nationalleauge zu sehen... Steinmann würde die Arbeit wohl innert kürzester Zeit über den Kopf wachsen....

      Kandidaten wären in meinen Augen aber Kevin Porter, Jack Skille oder Keith Aucoin, um nur mal ein paar zu nennen....
      HCD: Gute Bilanz trotz einiger Steigerungsmöglichkeiten
      Der HC Davos belegt nach rund einem Drittel der Qualifikation den vierten Rang. Noch spielt Davos nicht immer wie ein Spitzenteam, die zehn Siege aus den ersten 15 Spielen können sich aber sehen lassen.

      Von Kristian Kapp

      Eishockey. – Die Bilanz des vergangenen Wochenendes mag für den HC Davos mit zwei Punkten aus zwei Spielen unter dem «Budget» ausgefallen sein, sie brachte aber immerhin neue Qualitäten zu Tage. Der HCD liess sich weder gegen Biel (3:2-Sieg nach Penaltyschiessen) noch gegen Kloten (3:4-Niederlage) von einem (2-Tore-)Rückstand aus der Bahn werfen. Dies war zuvor gegen Zug (1:4) und Servette (0:4) nicht der Fall gewesen. Gegen Biel drehte Davos nach dominantem Spiel die Partie, gegen Kloten waren die Bündner bis zum Ende gut im Spiel und nahe am Ausgleich.

      Schneller, härter und spektakulärer

      Es waren zuvor eben diese harzigen Momente, in denen sich zeigte, dass Titelverteidiger Davos noch nicht auf dem Level des Meisterjahres ist. Der HCD hat (noch) nicht immer die Souveränität eines Spitzenteams. Die Bilanz mit zehn Siegen aus 15 Spielen lässt sich aber sehen. In Momenten, in denen es dem HC Davos lief, wirkte er gar noch schneller, härter und spektakulärer als letzte Saison. Einmal in Fahrt gekommen, war der Schweizer Meister kaum zu stoppen: Sowohl das 1:0 (sieben Mal) als auch eine Führung nach dem ersten Drittel (sechs Mal) waren bislang hundertprozentige Sieggaranten für Davos.
      Aber: Nur in zwei von sieben Fällen gewann der HCD, wenn er nach dem zweiten Drittel nicht führte. Gerade die Erfolge in engen Partien und das Drehen von Rückständen zeichneten Davos beim Titel 2009 vor allem in den Playoffs aus. Sorgen muss sich der HCD deshalb aber nicht. Nicht zuletzt die fünf Neuzuzüge René Back, Tim Ramholt (beide Abwehr), Grégory Sciaroni, Daniel Widing und Mathias Joggi (alle Sturm) deuteten schon mehrfach an, dass sie nach genügend Anlaufzeit allesamt das Davoser Spiel bereichern dürften.
      Am meisten harzen bei Davos noch die Special Teams, was nicht zuletzt eine Folge der Kadermutationen ist. Die Automatismen klappen nicht immer, weder das Spiel in Überzahl (19,1 Prozent) noch jenes in Unterzahl (78,6) lieferten bislang gute Werte. Dank klarer Plus-Bilanz bei numerischem Gleichstand, vor allem zu Saisonbeginn, lassen sich bei Davos die Zahlen sowohl in Defensive wie Offensive sehen: Sowohl die 3,9 geschossenen Tore pro Spiel («geschönt» durch das 13:4 gegen Langnau) als auch die 2,4 kassierten sind gute Werte.
      Auf der Torhüter-Position hat sich das (im Gegensatz zur letzten Saison) Fehlen eines valablen zweiten Goalies bemerkbar gemacht – wenn auch nur in kleinem Ausmass. Leonardo Genoni hat zwar bereits einige gute Partien gespielt und kann auf eine solide Fangquote (90,7 Prozent) verweisen. Nicht jede einzelne Partie spielen zu müssen, hätte dem 22-jährigen Goalie aber zumindest nicht geschadet.

      Forsters überragende Zahlen

      Vor Genoni hat in der Defensive bislang Beat Forster am meisten Akzente gesetzt. Mit fünf Toren, 13 Punkten und einer Plus-14-Bilanz in 15 Spielen sind die Statistiken des zudem hart einsteigenden und äusserst dominant spielenden Verteidigers bislang überragend. Forster glänzt auch in der Offensive und ist mit vier Treffern bester Powerplay-Torschütze des HC Davos.
      Im Sturm überzeugt Davos in erster Linie mit Ausgeglichenheit. Statistisch mögen die Skorerpunkte von Peter Guggisberg (18), Reto von Arx (16), Daniel Widing und Josef Marha (je 15) herausragen, doch der HCD konnte sich bislang auf drei regelmässig Tore schiessende Linien verlassen. Petr Taticek ist mit sieben Toren bislang unerwartet bester Torschütze – in den 50 Qualifikationsspielen letzte Saison traf der Tscheche sechs Mal. Aktuell «heiss» sind Marha und der immer bessere Youngster Sciaroni, während mit Widing und Johannes Salmonsson zwei ausländische Stürmer nach gutem Saisonstart zuletzt weniger Akzente setzen konnten.
      Oh ja! Power/Boxplay müssen sie noch besser in den griff bekommen. Hauptsächlich das Powerplay. Da geht ja fast gar nichts! Oft der Pass in die Mitte, aber meistens erfolglos. Es fehlt halt einer, so einer wie... RIESEN! Aber Arno wird das im Training schon wieder hinkriegen.

      Mit dem ersten Drittel kann man recht zufrieden sein. Jedoch die letzen Spiele waren nicht die besten, vorallem zu Hause (Zug,Genf ud Biel). Aber das Samstag-Spiel gegen Kloten zeigte doch, das sie es eben doch drauf haben. Und ich bin überzeugt, wenn sie am Freitag wieder so spielen, dann werden sie gewinnen.
      HOPP HC DAVOS HOPP
      ! zäme us dr krise !


      Vor Genoni hat in der Defensive bislang Beat Forster am meisten Akzente gesetzt. Mit fünf Toren, 13 Punkten und einer Plus-14-Bilanz in 15 Spielen sind die Statistiken des zudem hart einsteigenden und äusserst dominant spielenden Verteidigers bislang überragend.
      Uiiiiii, da wird jamie aber keine Freude haben, dies zu lesen.... :wave:
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      Zwilling70 schrieb:

      Vor Genoni hat in der Defensive bislang Beat Forster am meisten Akzente gesetzt. Mit fünf Toren, 13 Punkten und einer Plus-14-Bilanz in 15 Spielen sind die Statistiken des zudem hart einsteigenden und äusserst dominant spielenden Verteidigers bislang überragend.
      Uiiiiii, da wird jamie aber keine Freude haben, dies zu lesen.... :wave:
      na,na! ich nehme das mit Freude zur Kenntnis. Schön und nett für den HC D.
      Vernunft ist ein Verhältniszustand verschiedener Leidenschaften und Begehrungen.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      @ Zwischenbilanz nach einem Drittel

      Ein guter Bericht der "suedostschweiz" finde ich. Er zeigt, dass der Beginn mit dem ersten Drittel eigentlich mehr als gut war.Er zeigt aber auch, dass Arno nicht nur übertreibt, wenn er es für möglich hält, dass der HCD nach der Quali auch auf dem 6./7. Platz landen kann. Für mich ist das mittlerweile genauso möglich, wie das Erreichen des Minimalziels (4.Platz) Warum? Arno hat immer wieder darauf hingewiesen (und der Bericht tut das zu Recht auch) dass der Einbau von 5 und mehr "Neuen" und Junioren viel komplexer und anspruchsvoller ist und bedeutend mehr Zeit und Sorgfalt erfordert, als wir "Laien" uns das manchmal vorstellen. Automatismen kann man nicht kaufen und "Gruppendynamik" (wer läuft mit wem am besten etc.) sowieso nicht. Man darf m.E. auch nicht vergessen, dass trotz des guten und schnellen Spiels des HCD am Samstag in Kloten, die "Flieger" jederzeit mithalten konnten, obwohl ihnen eine ganze Batterie Spieler wegen Verletzung fehlten!

      Es gibt aber noch etwas, das der suedostschweiz-Artikel nicht einmal antönt : Der HCD hat zur Zeit genau 2,5 Ausländer! Marha und Taticek, sowie ein halber Widing. Mehr ist da im Moment nicht. Daigle spielt nicht mehr mit und Salmonsson ist m.E. (noch) nicht "reif" genug für diese Liga, und ich würde wirklich staunen, wenn Salmonsson einen Vertrag bis Saisonende erhalten würde.. Diese Lücken sind also (noch) nicht gefüllt. Und je nach dem kann das noch andauern, denn man findet neue "Ausländer" nicht einfach so auf dem Flohmarkt. Da "Heins" nun aber auch noch verletzt ist in Fribourg hoffe ich für Daigle, aber auch für den HCD, dass er dort länger spielen könnte. Es wäre für alle eine gute Geschichte. Ich denke, dass der HCD nicht darum herum kommt, anstelle von Salmonsson und Daigle (?) 1-2 neue Ausländer zu suchen, falls das finanziell überhaupt noch drinliegt.

      Aus all diesen Gründen kann es gut sein, dass wir (erfolgsverwöhnten) Fans auch einmal mit dem 6. oder 7.Platz in der Quali leben müssen. Und es wäre mindestens kein Weltuntergang, denn dass sich dieses Team in den Playoffs geradezu "häuten" kann, wissen wir aus den letzten grossen Hockeyjahren! Und ich bin sicher, dass der HCD spätestens bis zu den Playoffs wieder in einer absoluten Topform sein wird! Vielleicht aber schon vorher! Büehlis Chancen in die NHL zu kommen scheinen nicht allzu gross zu sein, nachdem die Rangers so gut drauf sind zur Zeit. Also wer weiss, ob Büehli d`Wiehnachts-Guätäli nicht doch bin dr Mammä gnüsst ..!" ;)
      Wen`s interessiert, siehe hier: blick.ch/sport/eishockey/nhl/nhl-blog-130171


      HOPP HCD! :dance: :dance: :dance:
      Unsere Heimat ist die Schweiz. Aber die Heimat der Schweiz ist Europa. (Peter von Matt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dylan“ ()

      Spielt denn der nicht mehr beim HCD? Ist mir gar noch nicht aufgefallen....
      Mir ist das sehr wohl aufgefallen, vor allem im Power-Play fehlt Mitch. Er ist bei den Lakers die Nr. 4 der Skorer, oder anders formuliert, die Nummer 1 der Schweizer Spieler (3 Tore, 8 Assist)

      Ob Büehli wieder in die Schweiz zurückkommt, kann ich mir nicht vorstellen, dafür ist er zu verbissen und er will ja unbedingt den Sprung in die NHL schaffen. Mal schauen was die nächsten paar Monate bringen.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      alte steibock schrieb:

      @ Dylan

      glaubst Du wirklich an das obige Statement, vor allem, dass der HCD auf dem 6. oder 7.ten Platz die Quali abschliesst ? ;)
      @alte Steinbock

      Ja, ich halte das mindestens für eine ebenso realistische Möglichkeit wie der 4.Platz, auch wenn ich überzeugt bin, dass der Ehrgeiz der Spieler das nicht zulassen will. Aber mit 2,5 Ausländern? Und vielen Neuen, die ihren Tritt erst noch finden müssen?
      Unsere Heimat ist die Schweiz. Aber die Heimat der Schweiz ist Europa. (Peter von Matt)

      Zwilling70 schrieb:

      Spielt denn der nicht mehr beim HCD? Ist mir gar noch nicht aufgefallen....

      Ob Büehli wieder in die Schweiz zurückkommt, kann ich mir nicht vorstellen, dafür ist er zu verbissen und er will ja unbedingt den Sprung in die NHL schaffen. Mal schauen was die nächsten paar Monate bringen.

      Ich wage mal die Prognose, dass Büehli zu Neujahrsbeginn wieder in Davos sein wird. Die Chance, dass er sich noch nach oben schaffen wird, ist äusserst klein, wenn nicht sogar unmöglich. Da kann er noch so lange und geduldig sein in der AHL. Irgendwie hab ich eben auch das Gefühl, dass er (und viele andere auch) einfach mental nicht vorbereitet sind auf so ein Abenteuer und dann enttäuscht sind, wenn sie nicht mal die Möglichkeit haben, Testspiele zu bestreiten. Diese Enttäuschung ist schon mal der Anfang vom Ende. Ambühl ist sicher einer der besten Spieler in der Schweiz, nur muss man mal eines wissen, die Konkurrenz, um sich in ein Team zu spielen, ist riiiiiiiiiiiiieeeeeeesig. Da werden von von der ganzen Welt die besten Spieler zusammen getrommelt und gedraftet. Um sich in dieser Konkurrenz durchzusetzen und sich die noch wenigen freien Plätze in einem Team zu erobern, ist einfach soooooooooooo klein. Denn die Realität ist eben schon so, dass es darunter halt mindestens zehn klar Bessere gibt, auch wenn man im Schweizer Eishockey heraussticht. Und diejenigen, die durchfallen, sind auch mindestens nochmals so gut wie man selber auch ist.

      Die NHL-Teams draften munter drauflos, was gedraftet werden kann. Die Clubs haben nichts zu verlieren, wenn darunter eine Perle ist, dann nimmt man sie dankend an, wenn nicht, scheissegal. Sind wir ehrlich, Ambühl ist für Davos und für das Schweizer Eishockey eine Perle, für die NHL reicht es leider nicht. Da kann er sich noch zwei Jahre lang ans Tempo oder irgendein AHL-System gewöhnen, schlussendlich reicht die Klasse einfach nicht, so hart dies auch tönen mag.

      eismeister schrieb:

      Ich wage mal die Prognose, dass Büehli zu Neujahrsbeginn wieder in Davos sein wird.
      Da wäre ich mir mal nicht so sicher! Nach einer gewissen Anpassungszeit wird Büehli zu seiner Bestform finden und die Rangers holen ihn für 1 oder 2 Spiele in die NHL. Dort wird er dann zeigen, dass auch die Schweiz einen Martin St.Louis hat.
      @MvP

      Die Chancen für Büehli sind um ein Mü gestiegen, nachdem die Rangers gestern Nacht die erste Klatsche bezogen haben. (3:7 gegen die Sharks) Ich tippe trotzdem auf die Wienachts-Guätäli bei Mamma .. ;)
      Unsere Heimat ist die Schweiz. Aber die Heimat der Schweiz ist Europa. (Peter von Matt)