HCD News

      Wenn wir schon davon sprechen bezüglich Unterland usw.
      Wieso geht der HCD nicht einen neuen Weg?
      warum nicht mal ein Spiel z.B in Olten dem frisch sanierten Stadion austragen? Zentraler kannst du nichz liegen, 6000 Nasen passen auch rein. Gerade an einem Dienstag Abend würden wohl mehr Leute kommen als nach Davos.

      Natürlich nicht jedes Dienstags Spiel aber gerade im Winter wäre da sicher Potenzial vorhanden.....
      ich finde das Thema ja interessant, zumal in den Auswärtsspielen immer sehr viele HCD-Fans sind. Wären die alle an den Heimspielen sähe die finanzielle Lage des HCD auch besser aus... aber was machst du mit all den Saisonkarten-Inhabern, die in der Region Davos/Graubünden leben? Wie erklärst Du denen, dass sie halt mal ein paar Spiele verspassen oder halt nach Olten fahren müssen am Dienstag abend??
      Da habe ich ja keine einsicht, die Frage stellt sich wie viele das sind. Aber ich behaupte es wäre rentabel für Davos und Olten.
      Fans von Genf oder aber Freiburg würden wohl auch mehr kommen als wen die bei schlechten Strassen ins Bündnerland fahren müssten
      Auch ZH ist mit Zug oder Strasse in 30 min zu erreichen.
      Würde man das mit der Liga absprechen, könnte man gerade Partien wo Davos sowieso einen weiten Weg hat und in Oensingen zwischen halt macht das "Heimspiel" auf Olten verlegen
      Wie gesagt das ging mir nur mal durch den Kopf.
      Also ich muss da ....'roses' teilweise beipflichten. Gerade was die Marke "HCD" betrifft. Das ist doch einer der bekanntesten Markennamen, den es in der Schweiz gibt. Jedes Kind kennt doch das Symbol HCD. Da holt Davos meiner Meinung nach zu wenig raus, was die Vermarktung betrifft. Da ist noch viel Luft nach oben. Und wenn ich die Sponsoren Packages so anschaue, dann ist mir das auch zu kompliziert.

      Bezüglich der Abgeltung des Spengler Cups an die Clubs frage ich mich jedoch, wieso man da jetzt so überrascht ist. Diese Zahl ist doch längstens bekannt und damit konnte man doch budgetieren. Also den Verlust nun auch teilweise darauf zu schliessen, ist mir schleierhaft.
      Dass man vorgängig für die Organisation des SC's vorerst mehr Kosten als Einnahmen verursacht, ist aber klar.
      Jeder Standort hat Vor- und Nachteile. Ich glaube für uns "Davoser" - egal ob aus Davos oder nicht - gilt es dies ebenso zu akzeptieren wie jeder andere Verein.
      So kommen relativ viele zahlkräftige HCD Fans via Davos-Urlaub zum Hockey Club Davos und bleiben diesem anschliessend treu.

      Wenn ich an die bekannteren Kristallclub-Mitglieder denke, gibt es vergleichsweise wenige welche fest in Davos wohnen.
      Beim Club 89 sind eher die Einheimischen zu finden.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      richtig, aber du beantwortest meine Frage nicht: was machst du mit den Saisonkarten-Inhabern, die in der Region Davos leben??

      Decken die Mehreinnahmen die Zusatzkosten für Stadionmiete und Security etc etc? Die Miete in Davos wird ja kaum reduziert nur weil der HCD ein paar Spiele in einem fremden Stadion austrägt.

      Erhält der HCD die vollen Einnahmen für das Catering in einem fremden Stadion?

      Was ist mit all den freiwilligen Helfern?
      Interessante Idee, aber wohl kaum umsetzbar.

      Zum Glück konnte der HCD den Final bestreiten, sonst wäre der Verlust wohl noch etwas grösser durch das Fehlen von Ticketeinnahmen. In den Halbfinals waren es 1x etwas über 5000 und 1x etwas über 6000 und im Final 2 mal Ausverkauft, 6850.
      ! Kämpfe und Siege !


      Dass man heute mir nichts dir nichts über neue Namen, neue Logos, neue Farben, oder gar über "Heimspiele" in fremden Stadien spricht oder sich gar für diesen Weg entscheidet, finde ich höchst bedenklich! Man verkauft die eigene Idendität! Höchst bedenklich auf welchem Niveau wir sind, für ein paar läppische Franken , die es allenfalls ausmacht! Da gibt es sicherlich andere Wege um etwas Geld in die Kassen zu spülen! Ausserdem bin ich der Überzeugung, dass die Unruhe mehr Schaden anrichtet, als dieser Schritt bringt, Beispiele gibt es ja mehr als genug

      jump schrieb:

      Interessante Idee, aber wohl kaum umsetzbar.

      Zum Glück konnte der HCD den Final bestreiten, sonst wäre der Verlust wohl noch etwas grösser durch das Fehlen von Ticketeinnahmen. In den Halbfinals waren es 1x etwas über 5000 und 1x etwas über 6000 und im Final 2 mal Ausverkauft, 6850.


      Davos war in den Playoffs einfach viel zu Stark, deshalb gab es nicht mehr Heimspiele somit auch keine Mehreinnahmen.
      Come on Davos 8)

      santo schrieb:

      Ich bin gespannt auf die Details in der Jahresrechnung, welche ab morgen online abrufbar sein sollte. Man darf nicht vergessen, dass in dem Jahresergebnis von ca. -2.5 Millionen, die Beiträge der National League, Club 89 sowie dem Kristallclub im Bereich von beinahe 3 Millionen bereits enthalten sind. Sprich das Defizit wäre noch einiges höher. Natürlich hätte man ganz anders gewirtschaftet, hätte man nicht mit diesen Beiträgen zählen können. Trotzdem ist es meines Erachtens wichtig, dass man sich dies vor Augen führt. Ich predige seit Jahren, dass diese Mannschaft teuer ist und ich von den Sprüchen gegenüber anderen Vereinen bzgl. teurem Kader nicht viel halte. Klar sind wir im Vergleich zu anderen nicht der Verein, welche die Lohnspirale nach oben drehen, wir spielen das Spiel aber mit. Solange wir es und halt leisten können bzw. eigentlich können wir es uns ja nicht leisten. Wir wissen alle, wem wir das zu verdanken haben.

      Spengler Cup
      Ich sehe das genaugleich wie Thibaudeau. Ich hatte damals diesen Vertrag schon kritisiert und mache es immer noch. Wir hatten einfach nicht die Eier es darauf ankommen zu lassen. Ich sehe keinen Grund, warum der SRF den Spengler Cup nicht weiter übertragen würde, selbst wenn die Liga durchspielen würde. Welches Schwein interessiert sich für ein Ligaspiel am 26. Dezember zwischen Biel und Lausanne? Auch die grosse Mehrheit der Spieler ist froh, wenn Sie mal ein paar Tage Ferien haben (sofern sie nicht am SC mitmachen müssen bzw. dürfen). Das hat nichts damit zu tun, dass Domenig etc. Idioten sind. Ich bin einfach der Meinung, dass hier die falschen Entscheidung getroffen wurde. Jeder Mensch trifft falschen Entscheidung, egal wer.


      Santo sehe ich genauso und habe ich auch damals exakt so gesagt.
      Die Vereine haben uns ganz einfach über den Tisch gezogen und wir haben uns über den Tisch ziehen lassen. Erinnert mich irgendwie an.. - ach lassen wir das..
      Jetzt über diese TCHF 800 zu jammern ist völlig fehl am Platz. Dies war ja bei der Budgetierung schon bekannt..
      Es war einfach ein komplett falscher Entscheid. Und die Vereine lachen sich über die Zusatzeinnahmen ins Fäustchen..
      Der HCD soll ein "Heim"spiel im Unterland austragen? Nein, Nein, Nein und nochmals Nein. Sowas geht gar nicht. Mal abgesehen davon dass es ein immenser logisitischer Aufwand wäre (Verteilung der Sitzplätze an Saisonkarteninhaber, denen dann noch mitteilen, welches ihr Platz ist etc.), würde der HCD im Grunde genommen einfach ein Heimspiel für ein weiteres Auswärtsspiel verkaufen. Denn die HCD Fans die dann nach Olten gehen würden, die können heute genau so gut nach Bern oder Zürich fahren. Der einzige Unterschied zu einem echten Auswärtsspiel wäre der, dass die Einnahmen dem HCD zugute kommen würden. Aber ob sich dies ob dem logistischen Aufwand und all der Kosten noch rechnen würde bezweifle ich doch stark.

      Und wenn du die Saisonkarten auschliesst, dann machst du die treuesten Fans wütend. Dafür hätte ich absolut Null Verständnis.

      Was heisst hier "den Unterland-Fans danke sagen" die haben ja bereits heute mehr als genügend Möglichkeiten ein Auswärtsspiel zu besuchen. Nehmen wir gerade das Beispiel Olten: Da bist du in kürzester oder relativ kurzer Zeit in Bern, Zürich, Kloten, Langnau, Zug und zu den Westschweizer Klubs ist es auch keine Weltreise.

      Und Last but not least ist der HCD in Davos zuhause und nirgends sonst. Wegen ein paar Franken die evtl. noch bleiben würden ein Heimspiel verkaufen, Nein Danke. Da muss man sich andere Möglichkeiten suchen Geld einzunehmen!

      Entschuldige bitte die klaren Worte, sie sind nicht gegen Dich gerichtet, sondern gegen die Idee.

      Dass der HCD die allermeisten Testspiele im Unterland austrägt, muss als Danke reichen.
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."
      Gefällt mir nicht! Wenn ich ein Heimspiel des HCD sehen will, fahre ich nach Davos. Ich glaube nicht dass man sich damit mehr Freunde schafft…Es ist schliesslich der Hockey Club von Davos, auch wenn mehrheitlich Leute im Stadion sind die nicht in Davos wohnen.
      Vernunft ist ein Verhältniszustand verschiedener Leidenschaften und Begehrungen.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche
      Der HCD ist doch kein Zirkus, der mal eben dort spielt wo es gerade Publikum hat und womöglich noch allen Anwohner gratis Eintritte in den Briefkasten wirft.
      Die Idee ist vielleicht aus finanzieller Sicht interessant, aus jeglicher anderen Sicht jedoch sinnlos.
      Ich fahre bestimmt lieber x Stunden Auto, als in irgendeinem fremden Stadion den Match zu verfolgen. Für mich gehört die Anreise genauso zum Match wie der Match selber.
      Möchte mich nochmals zum Thema einklinken:

      Von mir aus gesehen müsste man das "Danke sagen an die Unterland Fans" und das "Geld einnehmen" trennen.

      Geld einnehmen: Da sind dringend Ideen gefragt, mit welchen bei relativ geringem Aufwand einen möglichst hohen Ertrag generiert werden kann. Als absolutes Paradebeispiel dazu möchte ich hier die Aktion "1921" erwähnen: Für 1921 Franken können interessierte Firmen eine Saison lang auf einem Ring unterhalb des Videowürfels ihre Werbung anbringen. Eine Win-Win-Situation für Kunde (Firma) wie HCD in vielerlei Hinsicht, da der HCD nach dem Erwerb des Rings relativ geringe Ausgaben hat, und die Firma vergleichsweise zu einem Schnäppchenpreis ihre Werbung anbringen kann. Ausserdem wird durch die Werbung das Gewerbe der Region gefördert. Der HCD hat laut neuesten Angaben bisher rund 250 Firmen für diese Aktion gewinnen können, ergibt Einnahmen von rund 500 000 Franken(!!!), dies bei einem relativ geringen Aufwand. Derjenigen Person die beim HCD auf die Idee für diese Aktion gekommen ist, gehört hier mehr als nur ein Kränzchen gewindet. Genau solche Ideen sind gefordert. Ideen die mit wenig Aufwand, viel Ertrag ergeben und nicht Ideen wie ein Heimspiel in Olten. Denn dort bleibt unter dem Strich bei sehr viel Aufwand wohl relativ wenig Geld übrig. Denn wir dürfen nicht vergessen: Als Einnahmen können nur diejenigen Tickets berechnet werden die in Olten mehr verkauft würden als in Davos. Und da bleibt am Ende wohl wenig bis nichts übrig.

      Den Unterland Fans Danke sagen: Auch dass eine Idee die man gerne ins Auge fassen darf, aber bitte nicht mit der Schnapsidee ein "Heimspiel" im Unterland auszutragen. Wie wäre es mit der Idee ähnlich wie Fribourg sie hatte: Und zwar die Fans kostenlos mit Cars (und damit verbundenem Carcorso z.B. ab Heidiland) nach Davos fahren zu lassen? Natürlich bräuchte es dafür Sponsoren, man könnte ja auch mal bei Fribourg anfragen, wie sie das finanziell genau gemanagt haben, die werden das ja wohl kaum alles aus der eigenen Clubkasse bezahlt haben. Ich spinn jetzt einfach mal ein bisschen rum, das ganze ist wohl wenig realistisch aber trotzdem: Wie genial wäre es, wenn mal das ganze Stadion allein in Davoser Hand wäre (keine Gastfans für dieses eine Spiel), verbunden mit einer Mega-Choreo im gesamten Stadion (da müssten halt auch die Sitzplätzler mal dran glauben ;) und dann während des Spiels das Stadion mal wirklich in seinen Grundfesten erschüttern lassen? Wäre vielleicht eine Idee für ein Spiel im Jubiläumsjahr 2021 und auch die Sitzplätzler würden mitmachen bei dieser einmaligen Mega-Choreo-Aktion, wenn es nicht zu kompliziert wäre ;)

      Wie gesagt, ist wahrscheinlich wenig realistisch, aber andrerseits hat Fribourg dies damals auch als einmalige Aktion gemacht und dies meiner Meinung nach genial auf die Beine gestellt.

      Mir geht es darum, dass man den Unterland-Fans ruhig mal danke sagen darf, denn sie sind ein sehr wichtiger Teil des HCD's, welche Jahr für Jahr Unmengen von Kilometern unter die Räder nehmen, aber bitte nicht danke sagen mit einem "Heimspiel" in Olten oder so...
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „7270“ ()

      Ich finde tavate hat die "Auswärts-Heim-Idee" mit "Zirkus" bestens umschrieben. Es wäre ein Schuss ins eigene Knie! Wer fährt schon nach Olten?
      Gerade haben wir über "Identität und Logo und Clubfarben" diskutiert. Und jetzt sollte man die Heimstätte nach Olten verlegen? Niemals' Und überhaupt:
      Warum muss man den Unterländer Fans - ich gehöre auch dazu - besonders dankbar sein? Danke wurde schon oft gesagt und es gibt Fanessen mit dem Team und Sommeranlässe und
      als Fan fährt man an die Heimstätte des Clubs bei einem Heim-Spiel! Auch wenn der Weg lang ist. Das gehört zum Ereignis!

      Ambri trägt seine Heimspiele auch nicht in Luzern aus, oder in Bellinzona, sondern in der eigenen Bude soll es krachen, auch wenn es wie in Ambri eine Bruchbude ist.

      Ich habe einen Dok-Film gesehen üÜber Indios in den Amden, die eine lange Tagesreise unternehmen, um ihren Club zu sehen bei einem Heimspiel. Sie müssen dann im Freien schlafen, weil sie nicht mehr nach Hause kommen nach dem Match.

      HCD heisst seit 90 Jahren DAVOS! Das ist der Heimatort des Clubs, an dem nicht gerüttelt werden darf!
      "Heimnachteil-Gedanken" können wir dem "Himbeer-Produzenten" Krüger überlassen.
      Unsere Heimat ist die Schweiz. Aber die Heimat der Schweiz ist Europa. (Peter von Matt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Dylan“ ()