HCD News

      blick.ch/sport/eishockey/nla/d…lbst-sein-id15011433.html

      arno spricht zu blick. für mich ist es ein sehr ehrliches und auch selbstkritisches gespräch.

      leider keine frage respektive antwort zu corvi. der blick scheint wirklich keine ahnung zu haben, was mit corvi geschieht.

      heute geht die nati pause zu ende. ich hoffe die spieler konnten den kopf lüften und das neue system, sehr defensiv, einprägen.
      ich bin wieder etwas zuversichtlicher das der hcd aus dem loch kommt, mal schauen obs tatsächlich für die playoffs reicht.

      nochmal zu corvi:
      ich hoffe nicht das er, sobald der wechsel fix ist, als hauptschuldigen für die schlechten leistungen gemacht wird. es ist immer noch ein mannschaftssport. für mich ist er zwar ein sehr wichtiger spieler. aber eben nicht einer der auf den tisch haut und die gesprächsrunde eröffnet! das ist eher etwas für ambühl, dino und vielleicht noch lindgren.
      sobald die zukunft geregelt ist werden die spieler auch ihre leistung wieder bringen, es ist ja nicht nur corvi. ambühl wieser brothers und andere sind auch am überlegen was sie machen. wechseln, so hoffe ich wird keiner von den.
      Ja, ist ein gutes Interview mit AdC. Ich hoffe, er findet den Weg aus der Krise und die Ergebnisse werden nach der Pause besser.

      Nochmals zu Corvi: Vielleicht hätte man ihm ein Konkurrenzverbot in den Vertrag schreiben sollen..... Bei uns in der Bude gibts das.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Warum wird der Wechsel noch nicht kommuniziert? Dazu kann ich mir zwei Gründe vorstellen:
      - Die Mannschaft hat übers Wochenende ein paar freie Tage! Enzo möchte bestimmt die Mannschaft selber (nicht per Natel und schon gar nicht via Medien) informieren!
      - Der Wechsel ist noch nicht unterschrieben weil der EVZ die Abstimmung vom kommenden Mittwoch abwarten will! Unter Umständen hat diese Abstimmung Einfluss auf die Verhandlung (Gehalt, Vertragsdauer, usw)
      - oder gar weil es moch nicht fix ist? Aber hier vertraue ich halil.
      Klar ist es normal dass Spieler den Klub wechseln! Der Abgang von Corvi wäre aber eine Bankroterklärung vom HCD und ein weiteres Indiez dass der HCD je länger je schneller zum billigen Ausbildungsklub für die Geldklubs mutiert. Wen Corvi bleibt wäre dass das stärkste Zeichen das er setzen könnte, für den HCD und für andere Spieler!! Es wäre in meinen Augen für Corvi auch ein grosser Schritt hin zum Leader.
      Im Falle eines Abgangs werden die Verhandlungen mit anderen Spielern sicher nicht einfacher werden.

      Es würde mich nicht wundern wenn die Mannschaft noch in ein grösseres Loch fällt wenn Corvi wirklich zum EVZ wechselt.
      Nach der letzten WM war Corvi sicherlich auch für einige Spieler ein "Lockvogel" um überhaupt zum HCD zu kommen.
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)

      GoGoHCD schrieb:

      ein weiteres Indiez dass der HCD je länger je schneller zum billigen Ausbildungsklub für die Geldklubs mutiert.


      ja das sehe ich auch so. der hcd setzt bewusst auf junge und die werden wahrscheinlich mit 27ig nicht mehr beim hcd spielen, ausser die einheimischen, oder einige wenige wo sich die familien (frau, freundin) in den bergen pudelwohl fühlen
      es gibt ja nur zwei wege: den hcd weg mit jungen und eben dem risiko das sie ins unterland wechseln oder den von langnau. die holen unzufriedene gestandene nla spieler und setzen eher selten u25 spieler ein. nun welcher weg ist besser? denn eines wird ja wohl jedem klar sein, es kommt kein top nla spieler zum hcd. die löhne spielen sicher eine grosse rolle aber eben auch das leben neben dem eis.

      die schweizer liga wird wie im fussball enden, die geldclubs holen sich die topspieler und die talentierten fertigen spieler. der rest , davos, ambri und rappi müssen auf die jugend setzen oder eben wie langnau die unglücklichen durchschnittsspieler holen.
      leider ist diese entwicklung nur auzuhalten wenn sich die geldclubs besinnen und eine liga möchten wo ALLE meister werden könnten. denn nur so wird das schweizer eishockey besser, doch jeder club schaut nur das es ihm gut geht und er titel holt.
      Eins darf man nicht vergessen, auch der SC Bern bekundet immer mehr Mühe, Topspieler zu holen. Diese Saison waren es Bieber, Sciaroni und Grassi. Also wirklich keiner dieser ist ein Top-Shot. Hinzu kommt, dass einige gute Spieler Bern möglicherweise verlassen (Genoni tut dies, Scherwey, Haas haben ein Angebot von Lausanne). Lausanne ist eine grosse Blase. Haben die Kanadischen Besitzer genug bzw. keinen Erfolg mit Lausanne, werden auch sie die Reissleine
      ziehen. Momentan sehe ich vor allem Zug und mit Abstrichen der ZSC als solche „Probleme“. Lugano war auch schon attraktiver.
      Eine Bankrotterklärung des HCDs ist es nicht. Es wird immer Spieler geben die eine Herausforderung suchen oder einmal für den HCD spielen wollen bzw diesen Verein wieder nach oben bringen wollen. Der HCD ist immer noch der HCD und nicht Rappi.
      Vielleicht braucht das einfach noch 3-4 Jahre bis die Infrastruktur fertig ausgebaut ist.

      Auch Ambühl entschied sich einst für den Z$C und nicht für Davos. Und er kehrte ja zurück. Corvi hat einen Agent aus Zug der mal dort spielte. Der wird ihm genug Honig um den Mund geschmiert haben.
      Es ist nicht jeder ein RvA, Seger oder Plüss und bleibt standhaft.

      Lausanne wird mit der neuen Halle, dem Zuschauerpotential vorallem für Bern und Fribourg gefährlich auch was die Zugkraft für Talente betrifft, Servette dagegen dürfte sportlich und finanziell schweren Zeiten entgegen gehen. Wenn alles seinen Weg nimmt werden die Lausanner in 3-5 Jahren den Titel holen und mit Zug die Liga dominieren. Solche Teams mit reichem Mäzen gab es schon immer. Villars mit der reichen Oma in den 60er ( 1 Titel, danach zog sie ab) oder Biel um 1980 mit dem Verleger (3 x Meister )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      Bono schrieb:

      Solche Teams mit reichem Mäzen gab es schon immer. Villars mit der reichen Oma in den 60er ( 1 Titel, danach zog sie ab) oder Biel um 1980 mit dem Verleger (3 x Meister )


      kloten in den 90er mit ochsner, 4 titel in folge.
      zug baut ja richtig an der infrastruktur, leistet sich ein nlb team und trotzdem gehen sie den einfachen weg. fertige spieler holen und sie überbezahlen. wenn der titel nicht kommt dann gute nacht. gaydoul meinte auch er könne aus den kloten flyers wieder ein meisterteam zusammen kaufen. die geschichte ist jedem bekannt.
      jeder club hat einen oder mehrere geldgeber, doch nicht alle geben soviel aus und wollen nur eines, den titel. einige wollen tatsächlich das junge gut eishockey spielen können und fördern das auch.
      das scb märchen ist doch auch nur wischiwaschi. der scb sei der einzige club der kein investor hat, so ein scheiss, lüthi verschweigt aber immer wieder das er investoren braucht die in seine gastrobetriebe investieren, dieses geld fliesst auch zum scb nur eben indirekt.
      wenn es diesen geldgebern zu langsam geht und sie sich zurückziehen gibt es ein zweites arosa oder kloten!
      was ich mich immer wieder frage, warum kann man in zürich zusammenarbeiten und in graubünden nicht?
      gc wollte oft in die nla, dann haben sie gemerkt das es nicht geht und fusionieren mit dem zsc, holen dübendorf ins boot und sind so in jeder liga vetreten.

      So eine Pyramide wäre auch bei UNS (kanton GR) möglich, doch da macht jeder verein lieber sein eigenes ding.
      - fetscherin träumt von nlb hockey mit arosa, ohne nachwuchs reglementarisch ausgeschlossen.
      - chur dümpelt vor sich hin und hat grosse finanzprobleme seit domenig senior nicht mehr aktiv dabei ist.
      - der hcd macht meiner meinung nach auch zuwenig aus der partnerschaft mit chur!

      wie würde es gehen, wenn man endlich diese pseudo rivalität vergisst:
      HCD in der NLA, mit talenten aus dem Kanton. viele bündner spielen in anderen teams.
      EHC Chur NLB, mit ehemaligen Elite Junioren die NOCH nicht NLA tauglich sind, vielleicht aber noch werden.
      EHC Arosa MSL, mit denen die es wahrscheinlich eher nicht zum NLA Spieler schaffen.

      so könnte man die talente im kanton lassen und ein heimat gefühl entfallten.
      Chur wurde letzte saison vizemeister der elite-B, von dieser mannschaft spielt kaum einer im fanionteam. Luca Capaul wechselte sogar zur EVZ-Academy, machte KEIN spiel für die 1. mannschaft von Chur, dafür zweimal beim ehc arosa
      unser ehemaliger elite goalie Krujisen spielt bei seewen, warum nicht bei chur? wo ist da die partnerschaft??
      Yves Stoffel wechselte im Novizen alter von Chur über den HCD zu Zug
      Luca Hollenstein, Torhüter von Chur zu Zug im novizen alter.

      warum wechseln solche einheimische talente zu zug?

      mit einer IG Hockey Graubünden würde man den unterländer richtig konkurrenz machen können, denn dann kommen garantiert auch kantonale firmen die geld bringen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      @Pauli: Fetscherin wollte Arosa als HCD Farmteam, dem HCD war dies zu teuer. Der HCD arbeitet ja mit Engiadina (Scuol) und Chur zusammen. Arosa hat zuwenig Junioren darum dürfen sie auch nicht ins B.
      Es ist aber bedenklich wenn junge St. Moritzer nach Zug wechseln, hat ja beinahe Tradition. Im Vergleich zum Grossraum ZH ist GR und Umgebung einfach zu dünn besiedelt und die Wege nach Davos von den Partnerteams für weit
      Arno sagt: "Ich bin noch nie davongelaufen. Meine Loyalität zum HCD war immer stärker als sämtliche Angebote. Auch, als ich bei St. Petersburg zugesagt und dann im Sinne des HCD wieder abgesagt habe. Sollte keine Besserung eintreten, werden wir zusammensitzen und uns finden."

      "Uns finden" beinhaltet ziemlich viel denke ich.......das könnte auch heissen dass er seinen Posten zur Verfügung stellt.......er sagt auch dass er noch nie davon gelaufen ist....was ich persöhnlich als sehr feinen Zug erachte!
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)
      Gemäss sport.ch gibt es Interesse an Niklas Schlegel von Bern, Davos und Lugano. Sein Agent bestätigt, dass mit zwei von diesen Teams verhandelt werde, welche beiden sagt er jedoch nicht.
      Ich denke für alle drei Vereine könnte Schlegel Sinn machen, Davos wohl finanziell das schwächste Glied.

      Persbestli schrieb:

      bosslo schrieb:

      Gemäss sport.ch gibt es Interesse an Niklas Schlegel von Bern, Davos und Lugano.


      Geht das schon wieder los. Und am Schluss bleibt Schlegel lieber wieder eine sehr gut bezahlte Nummer 2 beim ZSC.


      Wäre schade. Der Schlegel ist gut, jung aber trotzdem schon relativ erfahren. Aber am Ende werden wieder die Geldklubs das Rennen machen.
      HCD 1921 - Immer weiter