HCD News

      tavate schrieb:

      Ich habe noch nicht mal eine Rechnung erhalten, dachte mir sie lassen sich Zeit weil vor dem Oktober eh nicht gespielt wird.
      Ist wohl Zeit nachzufragen :)


      Unbedingt nachfragen.....soweit ich gehört habe haben sie ein neues System dass noch nicht 100% richtig funktioniert.
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)
      Ich habe die Rechnung auch im Juni erhalten (Ostkurve).
      Da ich erst vor kurzem bezahlt habe, ist die Karte noch nicht gekommen.

      Eine Bekannte (Süden Sitzplatz) hat die Saisonkarte schon erhalten.
      !!!! Meine Meinung !!!!

      2011 - 90 JAHRE - 45 TITEL "30 MEISTERTITEL - 15 SPENGLER-CUP-TURNIERSIEGE"
      Quelle: tagesanzeiger.ch


      Gorillas statt Puck

      Das schöne Leben des Arno Del Curto nach 22 Jahren Davos. Und seine wieder entdeckte Liebe zu Afrika.

      Er habe es gespürt. Sagt er heute. Er sei kaputt gewesen. Sagt er heute. Es habe etwas nicht mehr gestimmt. Sagt er heute. Es habe Leute gegeben, die gegen ihn gearbeitet hätten. Sagt er heute.Heute würde er anders entscheiden als damals vor genau einem Jahr, als es immer noch heisse Spätsommertage waren und er immer wieder an den Winter dachte.

      Arno Del Curto in Davos. 22 Jahre lang, seit 1996, in jenem Jahr, als die Staatsmänner noch Kohl und Clinton hiessen, war er dort, und war es immer gleich, Tag für Tag, nur den HCD im Kopf. Aber eben, in diesen Tagen im August 2018 spürte er, dass etwas nicht mehr gleich war, es rumorte im Bauch, auch der Kopf hatte grosse Zweifel. Er hätte es beenden sollen, sie haben ihn überredet, zu bleiben.

      Wir reden darüber, er sitzt im Auto, irgendwo im Prättigau, runter nach Landquart, er hat endgültig alles abgebrochen in Davos, seine Wohnung abgegeben. Im November war es so weit gewesen, nach 8154 Tagen und 1286 Spielen hatten sich der Club und Del Curto doch getrennt. Nur zwei Monate später war er Trainer beim ZSC – wie zwei, die sich einst innig liebten, nach Jahren endlich wieder zusammenkommen, es nochmals versuchen, eine Seite ist immer noch verliebt, aber es fehlt die Kraft. Er bereue seine Rückkehr nicht, sagt Del Curto, er sei einfach kaputt gewesen.

      Und jetzt sagt er auf die Frage, was er erfahren habe in diesen Monaten ohne Puck und Eis: dass das Leben heute so viel schöner ist, als er es während vielen Jahren glaubte. Del Curto geniesst. Drei Tage beim Schwingfest, er reist viel, war in Afrika, wo er Ende der Siebzigerjahre in Lagos für eine Baufirma gearbeitet hatte. Er hätte damals nur kurz als Praktikant bleiben sollen, sie hatten aber den Finanzchef verhaftet, er musste die Arbeit als Chief Accountant für 3000 Angestellte übernehmen, er blieb fast ein Jahr. Eine typische Del-Curto-Geschichte. Und jetzt schwärmt er wieder, von Tansania, Sansibar, den Tieren, aber vor allem den Menschen dort, wie die mit wenig leben und doch so zufrieden sind, bald will er nach Ruanda, die Gorillas sehen.

      Und Hockey? Er habe abgeschlossen, sagt er, es fehle ihm nicht. Nie mehr? Er glaube Nein, sagt er und redet von Freunden, denen er bei ­Start-ups helfe, es mache Spass. Er redet und redet. Und zuletzt sagt er: Aber wenn ich doch irgendwo unterschreibe – versprochen, einen Tag vorher komme ich nach Zürich, für einen schönen Abend. In der für ihn schönsten Stadt.

      Du muss die Tschegg fördig maken

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Persbestli“ ()

      Als Liebhaber von afrikanischen Tieren wäre doch Rappi was für ihn, und weit weg von Zürich ist es auch nicht?! :thumbsup: Für mich unverständlich, weshalb er direkt in Zürich unterschrieben hat. Dia Afrika Pause hätte er besser direkt nach Davos eingelegt. Die Chance ZSC wäre auch später nochmals gekommen.

      P.S. Wenn ich solche Artikel lese wird es Zeit, dass die Saison losgeht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „martino86“ ()

      Warum so negativ? Finde es schön für ihn, dass er eine neue, alte Berufung gefunden zu haben scheint. Noch vor ein paar Jahren war er der grosse Held in Davos und jetzt, wo beide Seiten Fehler begangen haben, wird sein neues Hobby belächelt.

      Fand den Artikel auch alles andere als Nichtssagend, schon lange habe ich mich gefragt, was ADC heute macht. Nach dem Saisonende beim ZSC ist es doch sehr ruhig geworden um ADC.

      Ich jedenfalls wünsche ADC, dass er seine Erfüllung in Afrika (oder wo auch immer) findet und hoffentlich mal richtig abschalten kann. Nach 22 Jahren HCD und einigen Wochen ZSC, ist es mal an der Zeit etwas zu tun, was mit Hockey so gar nichts zu tun hat.
      31x Schweizermeister

      15x Spenglercupsieger

      1x Playoutfinalsieger
      Jup, ich denke es geht in diesem Artikel einfach mal darum zu erfahren, dass es Arno del Curto noch gibt und dass er beschäftigt ist und diese Beschäftigung nix mit Hockey zu tun hat. Habe mich auch einige Male gefragt, was er wohl macht. Nun wissen wir, dass es ihn nach Afrika verschlägt.

      Wer weiss, vielleicht ist er dann plötzlich wieder irgendwo im Gespräch und wieder an der Bande. Zum Beispiel in Lugano, wenn der Sami Kapanen und seine Mannen die Erwartungen doch nicht erfüllen.....
      Du muss die Tschegg fördig maken
      In der NLA dürfte es schwer werden wieder Fuss zu fassen. Ich denke das Engagement beim Z$C auf Waltis Wunsch hat ihm den Rest gegeben und zudem spricht sich unter den NLA Spieler einiges rum, auch über das was in Davos war.
      Aber vielleicht wäre ein gut bezahltes Engagement fernab grosser Hockeynationen noch einmal etwas für ihn. So wie z.B Christian Gross bei den Saudis.
      :
      Das Interview mit ADC ist ein Lebenszeichen, nicht mehr und nicht weniger. Aber seinen wir doch ehrlich, es interessiert uns doch alle was ADC macht, wie es ihm geht, schliesslich war er 22 Jahre unser Trainer und vor allen Dank ihm, hat der HCD grosse Erfolge gefeiert. Einerseits kann ich mir vorstellen, dass er mit dem Eishockey abgeschlossen hat. Irgendwie passt der abrupte Abgang zu ihm, auch wenn er alles andere als schön war. Anderseits ist oder war er doch so Hockey besessen. Kann man das einfach so auf die Seite legen? Ich kann mir gut vorstellen, dass er uns alle noch überraschen wird. Die Zukunft wird es weisen. Ich wünsche ihm auf jeden Fall alles Gute und Zufriedenheit, was er auch immer machen mag. Er hat uns mit der spektakulären Spielweise des HCD grosse Freude und Begeisterung beschert. Behalten wir doch die tollen und erfolgreichen Jahre in Erinnerung und vergessen die letzte Katastrophen - Saison.

      Bono schrieb:

      Interessant, dass auch der ehemalige Z$C Hollywoodtrainer M.C. unter den Top 3 Kandidaten war. Nun gut so wie es jetzt ist


      Er war nicht unter den Top 3 Kandidaten, sondern bei den "erweiterten" 3.
      Zu den Top 3 zählten nebst Wohlwend noch Grönborg sowie Witolinsch.

      "Es hätte weiterhin Witolinsch sein können. Und vor allem hätte es auch Rikard Grönborg werden können, der Schwede, der nach der Absage aus ­Davos das Angebot aus Zürich annahm und nun versucht, die Lions zum Erfolg zurückzuführen.
      Beide gehörten mit Wohlwend in die engste Auswahl, sie bildeten das finale Trio, das vom HC Davos in einem 34-seitigen Dossier nach Stärken und Schwächen bewertet wurde.
      Drei weitere Trainer prüfte der Rekordmeister, (ehemalige) NHL-Coachs, darunter Marc Crawford. Es wurde dennoch Wohlwend."
      Ah da ist es endlich wieder, ein Interview in dem Arno viel sagt und doch nichts, irgendwie haben sie mir gefehlt :).

      Kein Wunder wollte er nach der Scheidung mit Davos und Zürich weit weg, wer hätte das in seiner Haut nicht gewollt?
      Er hat viel erlebt, Jahre lang war er der Held und zum Schluss hinterliess er viele Fragezeichen, die auch er nicht mehr lösen vermochte. Er, der sonst für jegliche Ausgangslage eine Lösung zu finden schien? Ja auch er hat seine Grenzen, doch er wollte sie selbst nicht kennen und ist daher wohl auch von sich selbst enttäuscht, was hilft da besser als die Flucht? Weg von all den Freunden, Journaliste und Fans die jede neue Tätigkeit von ihm unter die Lupe nehmen würden und keine Gelegenheit auslassen würde, ihn mit Fragen zu bombardieren auf jene er selbst keine Antwort hat.
      Es muss also wieder etwas verrücktes sein, an einem Ort wo ihn niemand kennt, wo er seine Genialität wieder einbringen kann ohne Fragen der Scheidung beantworten zu müssen. Etwas wofür er wieder sprudeln und wirbeln kann, auch wenn ich nicht glaube, dass er mit dem Eishockey abgeschlossen hat. Vielleicht braucht er genau diesen Glauben zur Zeit um wieder zu sich zu finden und irgendwann, so wünsche ich mir, sitzt er mit einem Glas Wein ganz weit oben im neuen Eispalast und schaut nach unten und sieht wie der HCD auch ohne seine direkten Handlungen zurück zum Erfolg gefunden hat.
      Seine Spuren in Davos werden wohl kaum wegwischbar sein und sollen sie auch nicht.

      Danke Arno und lasse es krachen, wo auch immer du bist.

      Der Davoser schrieb:

      gemäss HCD Twitter ist Otso Rantakari im Try-Out und einer der möglichen Ersatzspieler für Nygren.

      Rantakari wäre sozusagen ein 1:1-Ersatz, gemäss seiner Beschreibung auf Eliteprospects.


      Rantakari ist ein sehr talentierter Offensivverteidiger, der sich gerne dem Ansturm anschließt. Als Powerplay-Spezialist besitzt er einen wirklich guten und präzisen Schuss. Allerdings kein sehr physischer Spieler. Könnte auch sein Defensivspiel verbessern.

      eliteprospects.com/player/23041/otso-rantakari