HCD News

      Rheintaler schrieb:

      halil schrieb:

      Die SCL Tigers sind an Dario Meyer intressiert.

      Bitte Dario Meyer behalten, er hat mir letztes Jahr sehr gut gefallen. Wundert mich sowieso, warum er keine Chance erhält aktuell in der 4. Linie. Kann nicht ganz verstehen, warum Dino so gelobt wird, für mich ist er (auch Defensiv - z.B. Zug-Match) seit ca. 2 Jahren eine grosse Enttäuschung.

      Hoffe zudem, das der HCD nicht auf die Idee kommt, Barandun zu verkaufen. Er sollte spätestens nächstes Jahr in die erste Mannschaft integriert werden aus meiner Sicht, sonst besteht die Gefahr, einen sehr talentierten Juniorennationalspieler zu verlieren.


      dino Wieser ist aus dieser Mannschaft nicht wegzudenken, holt er doch die wichtigsten Strafen stets in den entscheidenden Momenten.

      Wie sonst soll das Boxplay in Ernstkämpfen geübt werden? Im Training ist das niemals dasselbe.

      Auch kann die Mannschaft dadurch ideal geweckt werden, in entscheidenden Momenten. Ein Timeout ist dagegen warme Luft...

      Auch sonst ist er sehr mannschaftsdienlich, ihm geht die Luft nie aus, atmet ein, atmet aus, oft auch mit einem guten Rat für einen Feuerzeug - Suchenden.

      Dario Meyer dagegen trifft viel zu oft ins Tor. Das könnte zu Neid bei der Konkurrenz führen. Und jetzt, wo die Spengler Cup Entschädigung neu ausgehandelt werden soll, ist das sehr ungünstig. Man ist sonst schon punktemässig stark über dem Soll.

      Kommt dazu, dass jetzt dann einige Spiele hintereinander stattfinden. Da ist es wichtig, dass noch mindestens 1 Stürmer abgegeben wird.

      Deshalb ganz klar Dario Meyer zu den SCL Tigers. Die müssen ja auch oben bleiben...

      Bono schrieb:

      Dino Wieser heute Verteidiger

      Dann fällt es nicht auf, wenn er keine Tore macht :D
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979
      Hübsch....aber wichtiger wäre mir die Verlängerung mit Du Bois!
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Besserwisser, das sind die Klugscheisser unter den Dummköpfen.(Gerhard Uhlenbruck)
      Denk daran, dass schweigen manchmal die beste Antwort ist. (Dalai Lama)
      Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen. (Jean-Jacques Rousseau)
      Freue mich, das Stoop seinen Vertrag verlängert hat.
      Ich finde, er hat sich deutlich gesteigert und einige (sehr) gute Spiele abgeliefert.
      Und angesichts der Situation auf dem doch recht ausgetrockneten Markt an guten CH-Verteidigern ist diese Verlängerung gut für uns.

      Wenn jetzt auch noch Du Bois verlängert und der HCD die Finanzierung für Rantakari bis Ende Saison hinbekommt, dann ist alles gut ;)
      In diesen Minuten jährt sich zum ersten Mal der traurige Abschied von Arno am 27.11.18. Zum Glück ist genau ein Jahr danach für den HCD alles wieder im Lot und das Team steht langsam wieder dort wo es hingehört. Der Verein hat innerhalb eines Jahres eine enorme Wandlung und Modernisierung vollzogen. Die sportliche Führung unter Raffainer und Wohlwend verspricht einiges für die Zukunft, wir haben zudem mit Lundkog den vielleicht besten Assistenztrainer.
      Für Arno kam es schlussendlich noch schlimmer mit der Jobannahme beim geliebten ZSC. Trotz allem bleibt zu hoffen, dass es mittlerweile auch ihm gut geht
      Interview mit Gaudenz Domenig im Tagesanzeiger.

      Mit welchen Gefühlen denken Sie an den 27. November 2018?Es ist immer noch einigermassen schockierend. Ich empfinde Bedauern. Ich hätte mit Arno ­gerne das 100-Jahr-Jubiläum des HCD 2021 gefeiert. In der ­Sache war es aber irgendwie nicht zu verhindern.

      Nehmen Sie uns mit zurück: Zeichnete sich damals schon beim Saisonstart ab, dass Del Curtos 23. Saison in Davos die letzte werden könnte?Nein. Ich fing jene Saison an wie jede, seit ich beim HCD bin: mit Gedanken ans Playoff. Ich dachte gar nie daran, dass wir das nicht schaffen könnten. Man hofft höchstens, dass es nicht wieder nur für die Viertelfinals reicht.

      Stattdessen fiel der Club auf den Rang 11, schaffte den Ligaerhalt erst im Playout …Man kann sagen, unsere Haltung sei arrogant gewesen. Aber es war einfach ausserhalb unseres Universums, Abstiegsspiele zu bestreiten. Am 21. September begann die Saison. Und keine sieben Wochen später schrieb eine Zeitung: «Wie lange noch, Arno Del Curto?» Da wurde im Titel Cicero ­zitiert – so schnell ging das. Da musste ich bereits verteidigen. Der «Blick» verglich unseren Verwaltungsrat mit dem Vorstand eines drittklassigen Schützenvereins.

      Die Zahlen sprachen ebenfalls gegen den HCD: Nach 16 Spielen und 10 Punkten Rückstand aufs Playoff würde jeder ­Trainer hinterfragt.Natürlich war uns klar, dass ­diese Bilanz nicht gut ist. Aber irgendwie sagten wir wegen der Vergangenheit: Man kann nicht so schnell entscheiden wie sonst in Krisen. Mit einem Arno hat man sicher Zeit bis Weihnachten. Arno schafft das noch. Aber so schnell geht es im Sport. Das hat mir vor Augen geführt, wie unglaublich zentral das ­Resultat ist.

      Wie beurteilen Sie heute die Ära Del Curto in Davos?Für mich ist Arno eine der zwei bedeutendsten Persönlichkeiten, die der HCD je hatte. Für unser Jubiläum denken wir über eine «Hall of Fame» nach – wo er natürlich hingehört. Während fast eines Viertels unserer Geschichte war Arno die zentrale Figur.

      Was bedeutete die Zusammenarbeit Ihnen persönlich?Ich habe immer gesagt: Es ist ein Privileg, ab und zu im Leben mit einem Ausnahmetalent arbeiten zu dürfen. Arno war so ein Talent. Er war einer, der das nicht versteckte, sondern mit sechs Meistertiteln, neun Finals und dem Halbfinal der Champions League auch auf den Boden brachte.

      Heute weiss jeder, dass er am nächsten Mittwochnachmittag zum Zahnarzt kann, weil er nur bis 12.30 Uhr Training hat.Gaudenz Domenig, Präsident des HC Davos

      Fürchteten Sie, der HCD könnte mit dem Trainer­wechsel auch seine Identität verlieren?Diese Frage wurde mir ab und zu gestellt: Nicht so sehr 2018 – sondern viel früher, als alles super lief. Da hatte ich immer eine saloppe Antwort: Der HCD hat vor Arno 25 Meistertitel geholt, und vielleicht gewinnt er auch noch 25 nach ihm. Aber als ich 2011 das Präsidium übernahm, dachte ich schon, dass die Organisation der Nach-Arno-Ära in meine Amtszeit fällt. Und man da eigentlich nur verlieren kann.

      Ein Jahr später hat der HCD den besten Punkteschnitt der Liga. Verlierer sehen anders aus.Es gab durchaus eine gewisse Uneasiness. Oder wie sagt man auf Deutsch? Eine gewisse Angst, dass ich einen schlechten Abgang haben könnte, weil es heisst: «Der Domenig hat Ich-weiss-nicht-wen gebracht – und jetzt sind wir wieder im Strudel.» ­Natürlich freut es mich, dass es anders gekommen ist. Wenn Arno sagt, er hätte eigentlich 2015 zurücktreten sollen, müsste ich jetzt sagen: Ich müsste sofort zurücktreten. (lacht) Was ich in den letzten zwei Monaten für Gratulationen erhalten habe, ist enorm. Für mich kann es eigentlich nur noch abwärtsgehen.

      Wieso? Ein Titel ohne Del Curto wäre ja die nächste Steigerung.Klar, das wäre der absolute ­Höhepunkt. Und so, wie Sportchef Raeto Raffainer und Trainer Christian Wohlwend arbeiten, schliesse ich nicht aus, dass sie in den nächsten drei, vier Jahren einen Titel holen.

      Del Curtos Spuren aber, scheint es, wurden gründlich getilgt.Ja. Doch das war kein VR-Entscheid. Der Umbau der Mannschaftskabine war wegen des Stadionumbaus nötig. Und die neuen Coachs haben nicht zu Unrecht gesagt: Wir setzen auf eine neue Grundtaktik, arbeiten generell anders. Wenn ich heute frage, ob wir uns am 4. Dezember treffen, sagt mir Raffainer: «Nein, dann hat das Team frei.» Bei Arno kam nach dem Match jeweils der Assistent und fragte: «Was willst du morgen machen?» Dann sagte Arno: «Morgen geben wir frei.» Oder: «Morgen üben wir Powerplay.» Alles spontan, aus dem Bauch heraus. Heute weiss jeder, dass er am nächsten Mittwochnachmittag zum Zahnarzt kann, weil er nur bis 12.30 Uhr Training hat.

      Man muss den Mut haben, jemandem zu sagen: Jetzt musst du gehen.Gaudenz Domenig, Präsident des HC Davos

      Ist es eine Erleichterung, dass der HCD heute fast ein ­n­ormaler Club ist?Eigentlich nicht. Mit Arno war es sehr freundschaftlich, hat Spass gemacht. Die jetzige Crew könnte ich viel einfacher verlassen. Einem Nachfolger könnte ich sagen: Du musst die VR-Sitzungen vorbereiten, ab und zu Sparringspartner des CEO sein – ganz normal. Vorher habe ich jeden Vertrag unterschrieben, mit Arno über jeden Spieler gesprochen.

      Wie oft hatten Sie seit dem Frühling Kontakt mit ihm?Gerade vor ein paar Tagen habe ich ihn angerufen und ­gesagt, dass wir dieses Interview machen. Und letzte Saison haben wir ein paarmal telefoniert. Wir tauschen uns aus. Aber über den HCD mag er nicht sprechen.

      Warum nicht?Das Thema Ehrung ist ja noch aktuell. Das haben auch unsere Fans verlangt, und wir haben das bereits bei seinem Abgang besprochen. Damals sagte er, das komme nicht infrage. Dann ­sagte ich: «Aber 2021 bist du dann dabei.» Das habe ich bei unserem letzten Treffen wieder auf­gewärmt.

      Als Del Curto letzte Saison mit dem ZSC nach Davos kam, verweigerte er jede Ehrung. Ist das mittlerweile anders?Er tut sich generell schwer ­damit, ausserhalb des Eisstadions im Zentrum zu stehen. Obschon er das gut könnte. Ein Ralph Krueger verlangte für Motivationsseminare schon vor zehn Jahren einen fünfstelligen Betrag. Aber Arno will so etwas nicht. Dabei habe ich ihn im ­Umgang mit Geschäftsleuten gesehen – er macht es ungern, aber gut. Die meisten sind begeistert.

      Sieht man Del Curto bald wieder in Davos?Ich gehe davon aus, dass er an den Ehrungen 2021 in irgendeiner Form teilnimmt. Aber wie einmal ­jemand gesagt hat: Eine Ehrung abzulehnen, ist die höchste Form von Eitelkeit.

      Was sind eigentlich Ihre Pläne? Wie lange bleiben Sie noch an der Spitze des HCD?Wir haben jetzt mit einer gewissen Ablösung des VR begonnen. Mein frühestes Datum wäre 2023 – aber ich habe keinen fixen Termin und bin grundsätzlich gegen Altersdiskriminierung. In jeder Firma, in der ich etwas zu sagen habe, gibt es keine Altersguillotine. Alles andere ist Feigheit. Man muss den Mut haben, jemandem zu sagen: Jetzt musst du gehen.

      Zu Arno Del Curto mussten Sie das nie sagen. Was ist er für Sie?Ein Freund.

      philippe88 schrieb:

      Aber wie einmal ­jemand gesagt hat: Eine Ehrung abzulehnen, ist die höchste Form von Eitelkeit.


      Das ist Arno Del Curto. Auf solchen Firlefanz steht er nicht. Aber in den Augen von uns Fans gehört er einfach geehrt. Und wenn ich an die tolle Choreo zurückdenke, beim Spiel gegen den ZSC, den ersten Auftritt AdC's im heimischen Stadion als Trainer der ZSC Lions, da kam auch er nicht umhin, ab und zu einen verstohlenen Blick in die Ostkurve zu werfen. Noch heute überkommt mich Hühnerhaut bei diesem Gedanken.

      Danke Arno für die tollen Jahre!
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Wann wird endlich die Verlängerung mit Du Bois bekannt gegeben?? .....und was ich gleich auch noch angehen würde wäre die vorzeitige Verlängerung mit Baumgartner.......himmel ist der Cool....und das mit 19!!!
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Besserwisser, das sind die Klugscheisser unter den Dummköpfen.(Gerhard Uhlenbruck)
      Denk daran, dass schweigen manchmal die beste Antwort ist. (Dalai Lama)
      Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen. (Jean-Jacques Rousseau)