HCD News

      Nein, es ist mit hoher wahrscheinlichkeit Robert Mayer. Gemäss K.Kapp vom Tagesanzeiger. Da JVP wahrscheinlich nach Nordamerika gehen wird. Joren hat ab nächster Saison eine Ausstiegsklausel. Zudem möchte man sich für 2021 absichern, da beide Verträge auslaufen würden und viele Clubs dann auf Torhütersuche sein werden. Mayer würde ein Mehrjahresvertrag abschliessen.


      tagesanzeiger.ch/sport/hockey/…uen-goalie/story/10318870

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der Davoser“ ()

      Und nun holt Davos noch einen Goalie

      Bereits jetzt herrscht landauf, landab ein emsiges Treiben, wenn nicht gar Panik unter den Sportchefs, wenn sie an ihre Goaliesituation denken. Und nun dürfte ein weiterer Transfer dazukommen, der dennoch äusserst unerwartet erfolgt. Er ist offiziell noch nicht unter Dach und Fach, aber es zeichnet sich ab: Der HC Davos dürfte Robert Mayer verpflichten, der aktuelle Goalie von Genève-Servette wird beim Rekordmeister einen Mehrjahresvertrag, gültig ab Sommer 2020, unterzeichnen.

      Im ersten Augenblick stellt sich vor allem diese Frage: Warum? Die Bündner sind mit ihrem neuen jungen Goalie-Duo Joren van Pottelberghe/Sandro Aeschlimann grundsätzlich glücklich, auch sie haben beide gültige Verträge bis Sommer 2021, dennoch herrscht auch im Landwassertal ein grosses Kribbeln bezüglich Torhüter-Situation.

      Der Grund: Van Pottelberghe ist ein NHL-Draftee der Detroit Red Wings, er hat Ende der aktuellen Saison eine Ausstiegsklausel für Nordamerika. Es ist der Traum des 22-jährigen Goalies, es einst in die beste Eishockey-Liga der Welt zu schaffen, es besteht die Möglichkeit, dass er 2020 zumindest in der AHL beim Farmteam in Grand Rapids eine Chance erhält und diese dann auch packen will. Aeschlimanns Abgang aus Davos ist 2021 möglich, dann, wenn das Goalie-Karussell sich in vollem Schwung drehen dürfte.

      Im Davoser Worst Case Szenario stehen die Bündner 2021 ohne (Schweizer) Goalie da. Kommt hingegen der Mayer-Deal zustande und bleiben van Pottelberghe und Aeschlimann bis Vertragsende Sommer 2021 beim HCD, hat der Rekordmeister für die Saison 2020/21 allerdings drei valable Goalies im Kader.

      Wie reagieren die aktuellen Davoser Goalies?
      Es dürften dann weitere Fragen auftauchen, eine bereits jetzt: Wie reagieren die beiden Davoser Goalies darauf, wenn sie nun wissen, dass nächste Saison ein anderer Nummer-1-Keeper kommt? Besonders für van Pottelberghe ist die Situation delikat: Er war bereits letzte Saison mit Gilles Senn Teil eines Davoser Goalie-Duos, dem unerwartet ein anderer, prominenterer Keeper (damals der Schwede Anders Lindbäck) vor die Nase gesetzt wird.

      Beiden dürfte klar sein, dass einer nächste Saison kaum noch in Davos spielen wird, ein Szenario mit drei valablen Goalies ist untragbar. Was bedeutet all das für den verrückten Schweizer Goaliemarkt? Sicher keine Beruhigung …

      Quelle: Auszug aus dem genannten Artikel im Tagesanzeiger von Kristian Kapp
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      Aus Sicht der HCD Verantwortlichen kann man nur sagen: Hausaufgaben bestens erfüllt! Ich gehe davon aus, dass JVP mit den Verantwortlichen gesprochen hat, gleich wie Gilles Senn in der vergangenen Saison.
      Für 2020/2021 ein gutes Tandem mit Aeschlimann/Mayer. Gerne auch länger. Aber Aeschlimann wird 2021 bestimmt auch wieder interessant. Und deshalb wäre eine Verpflichtung von Mayer zu begrüssen. Jedoch nur mit der Klausel, dass er seine Ausflüge aus dem Tor zu unterlassen hat.

      Stolte-Benrath schrieb:

      Und nun holt Davos noch einen Goalie

      Bereits jetzt herrscht landauf, landab ein emsiges Treiben, wenn nicht gar Panik unter den Sportchefs, wenn sie an ihre Goaliesituation denken. Und nun dürfte ein weiterer Transfer dazukommen, der dennoch äusserst unerwartet erfolgt. Er ist offiziell noch nicht unter Dach und Fach, aber es zeichnet sich ab: Der HC Davos dürfte Robert Mayer verpflichten, der aktuelle Goalie von Genève-Servette wird beim Rekordmeister einen Mehrjahresvertrag, gültig ab Sommer 2020, unterzeichnen.

      Im ersten Augenblick stellt sich vor allem diese Frage: Warum? Die Bündner sind mit ihrem neuen jungen Goalie-Duo Joren van Pottelberghe/Sandro Aeschlimann grundsätzlich glücklich, auch sie haben beide gültige Verträge bis Sommer 2021, dennoch herrscht auch im Landwassertal ein grosses Kribbeln bezüglich Torhüter-Situation.

      Der Grund: Van Pottelberghe ist ein NHL-Draftee der Detroit Red Wings, er hat Ende der aktuellen Saison eine Ausstiegsklausel für Nordamerika. Es ist der Traum des 22-jährigen Goalies, es einst in die beste Eishockey-Liga der Welt zu schaffen, es besteht die Möglichkeit, dass er 2020 zumindest in der AHL beim Farmteam in Grand Rapids eine Chance erhält und diese dann auch packen will. Aeschlimanns Abgang aus Davos ist 2021 möglich, dann, wenn das Goalie-Karussell sich in vollem Schwung drehen dürfte.

      Im Davoser Worst Case Szenario stehen die Bündner 2021 ohne (Schweizer) Goalie da. Kommt hingegen der Mayer-Deal zustande und bleiben van Pottelberghe und Aeschlimann bis Vertragsende Sommer 2021 beim HCD, hat der Rekordmeister für die Saison 2020/21 allerdings drei valable Goalies im Kader.

      Wie reagieren die aktuellen Davoser Goalies?
      Es dürften dann weitere Fragen auftauchen, eine bereits jetzt: Wie reagieren die beiden Davoser Goalies darauf, wenn sie nun wissen, dass nächste Saison ein anderer Nummer-1-Keeper kommt? Besonders für van Pottelberghe ist die Situation delikat: Er war bereits letzte Saison mit Gilles Senn Teil eines Davoser Goalie-Duos, dem unerwartet ein anderer, prominenterer Keeper (damals der Schwede Anders Lindbäck) vor die Nase gesetzt wird.

      Beiden dürfte klar sein, dass einer nächste Saison kaum noch in Davos spielen wird, ein Szenario mit drei valablen Goalies ist untragbar. Was bedeutet all das für den verrückten Schweizer Goaliemarkt? Sicher keine Beruhigung …

      Quelle: Auszug aus dem genannten Artikel im Tagesanzeiger von Kristian Kapp


      Hoppala, mit dem hat man tatsächlich nicht rechnen können. Sehr vorausschauend schon jetzt die Situation mit den Goalies zu klären, auch wenn dann im schlimmsten Falle drei Torhüter unter Vertrag stehen.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Sofern und davon kann man ausgehen, JvP nach Detroit wechselt ein Top Entscheid den Röbi zu holen. Einer aus der Region, welcher vielleicht in den Frühherbst seiner Karriere einbiegt. Allerdings hat er einen recht eigenartigen Stil was unsere Verteidiger fordern wird...Wichtig jetzt aber mit Aeschlimann zu verlängern bis 2025 oder so!
      Chapeau!
      Auch wenn ich von Mayer nie restlos überzeugt bin, ich bin es immer mehr von unserem Staff!
      Auch wenn wir mit unserem Torhüterduo derzeit sehr gut aufgestellt sind, wird die Situation spätestens 2021 sehr heikel.
      Wenn jetzt bereits vorgesorgt wird, umso besser!