Swiss Ice Hockey Cup

      In Rapperswil wird seit 1.5 Jahren sehr gut und sauber gearbeitet. Dies beginnt bei der Vereinsführung und geht via die Marketingabteilung zum Staff bis ins Team. Alles funktioniert sehr gut und oftmals reibungsfrei. Betreffend der Juniorenförderung bin ich äusserst kritisch, aber ansonsten wird sehr gut gearbeitet.

      Ich mag es den Rappen von Herzen gönnen, dass Sie im Cupfinal sind und dieses Hockeyfest veranstalten können. Aber ich erinnere mich bestens an die 2 Meisterfeiern in Kloten und an die Meisterfeier im Hallenstadion. Allen mochte ich dieses letzte Spiel mit feiernden gelb-blauen gönnen :)
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      müsst mal im Forum oder Facebook nachlesen. Das war wirklich ein Desaster.
      Hab ich auch schon von Personen vor Ort gehört.
      2h anstehen und dann leer ausgehen.

      Da hagelt es mächtig Kritik.
      Vorverkauf auf den 19.1. ankünden und dann 8 Tage davor mitteilen das es Ausverkauft ist. uiuiui.

      Für die treuen Rappi Fans hoffe ich zumindest das sie eins ergattern konnten.
      Beim HCD konnten wir das so gut wie nur möglich regeln.

      Übrigens, wenn hier irgendjemand mitbekommt das Gästetickets zu höheren Preisen weiterverkauft werden, der muss sich dringend bei mir melden.
      Das Hauptproblem war, dass man pro Person 4 Tickets kaufen konnte. Bei läppischen 1'500 Tickets die in den Verkauf kamen und dem erwarteten, ja sogar angekündigten Ansturm auf Tickets, ein absolutes Unding, jeder Person 4 Tickets abzugeben. Besser kann man den Schwarzmarkt nicht fördern, das sollte eigentlich auch einem Verein wie Rappi klar sein, welcher selten bis nie einen solchen Ansturm auf Tickets erlebt. 1 Ticket pro Kopf wäre viel fairer gewesen und das Unverständnis/Ärger wäre wohl um einiges kleiner.

      Ein Vorteil hat's für die Rappi Fans die kein Ticket ergattern konnten: Sie können den TV abschalten und müssen nicht die jubelnden HCD Fans mit ansehen.

      Nein, im Ernst: Der Sieg ist alles andere als in trockenen Tüchern für den HCD, Rappi wird bis in die Haarspitzen motiviert sein, "es dem grossen NLA-Club zu zeigen", Davos muss alles geben und zwar von der ersten bis zur letzten Sekunde (wenn ich mich recht erinnere ist die Regel, dass bei einem Unentschieden nach 60 Minuten gespielt wird, bis eine Entscheidung fällt, Penaltyschiessen gibt es also keines mehr, analog der Playoffs ab dieser Saison). Es wird also ein hartes Stück Arbeit werden, ein richtiges Finalspiel eben, ich freue mich drauf, jetzt wo der HCD schon so weit gekommen ist, soll er den Cup mit einem Sieg beenden!

      halil schrieb:

      Da hagelt es mächtig Kritik.
      Vorverkauf auf den 19.1. ankünden und dann 8 Tage davor mitteilen das es Ausverkauft ist. uiuiui.


      Ist aber auch sehr schwierig es allen recht zu machen. Ist in etwa so, wie wenn ein Top-Konzert in der Schweiz angekündigt wird und dieses z.B. bei Ticketcorner nach 10 Minuten komplett ausverkauft ist. Und das einzige, was man auf dem PC zusehen bekommt ist, dass man noch in der Warteschlange steckt für ca. 60 Minuten.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      @Persbestli

      Jain.
      Du hast recht, es ist sehr schwierig es allen recht zu machen. Auch für uns lief es nicht ganz nach Wunsch ab, denn wir haben keinen einzigen Sitzplatz für die Fans erhalten. Trotzdem bin ich zufrieden, denn wie schon gesagt, mit 800 Tickets im Gästesektor können wir uns mehr als nur glücklich schätzen wenn man es mit anderen Gästesektoren vergleicht.

      ABER:
      Wenn man einen Vorverkauf auf den 19.1. ankündigt, so muss man halt beim Vorvorverkauf einige Tickets zurückhalten, damit man noch etwas für den angekündigten Vorverkauf auf der Seite hat.
      7270 hat es richtig gesagt, das Hauptproblem war das man pro Person 4 Tickets abgegeben hat. Ist doch logisch das jeder 4 Tickets nehmen würde.
      Die Rechnung konnte ja nicht aufgehen. Das Stadion fasst 6‘500. 2‘500 Saisonkarten, 1‘000 an Sponsoren und knapp 1‘000 an den HCD (Stehplätze sowie Sitzplätze). Bleiben somit also noch 2‘000 Tickets.
      Am Spiel vom Mittwoch waren ca. 3‘500 Personen, jeder davon darf 4 Tickets kaufen. Man rechne.

      Aber: allen kann man es eh nicht recht machen. Kann den Frust jedoch verstehen, wenn du nach dem Spiel 2 Stunden anstehst und dann doch ohne Ticket nach Hause gehst, obwohl im Vorfeld gesagt wurde „wenn du am Cupfinal sicher dabei sein willst, dann komm am Mittwoch ans Spiel“. Sehr unglücklich. Aber wie Halil schon sagt, 800 Stehplätze sind immerhin etwas!
      und was es noch schlimmer macht, der Vorverkauf hat mit anfang des dritten Drittels gestartet, sprich viele Zuschauer verliessen das Stadion und sind für Tickets angestanden.... und sie haben die Aufholjagd vom 0:1 zum 4:1 verpasst.... eieiei wäre ich da als Fan sauer, viel mehr noch wenn ich dann nach zwei Stunden anstehen nicht mal mehr tickets erhalten hätte!!

      GlarnerSüd89 schrieb:

      und was es noch schlimmer macht, der Vorverkauf hat mit anfang des dritten Drittels gestartet, sprich viele Zuschauer verliessen das Stadion und sind für Tickets angestanden.... und sie haben die Aufholjagd vom 0:1 zum 4:1 verpasst.... eieiei wäre ich da als Fan sauer, viel mehr noch wenn ich dann nach zwei Stunden anstehen nicht mal mehr tickets erhalten hätte!!


      Man kann den entäuschten Fans ja dann einen gratis Eintritt zu einem Spiel gegen Biasca oder dem EVZ II offerieren.... Da hats bestimmt noch Plätze frei.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Bern wäre zu gross für ein Finale ( ausser SCB spielt diesen ). Da man beim Cup ja viel von „ Spitzeneishockey aufs Land bringen“ spricht könnte man den Final in Hallen spielen lassen mittlerer Grösse aber passabler Infrastruktur. Die jeweiligen Fangruppen mit 1/3 Drittel Ticketkontingent plus Neutrale/Heimische. Denke hierbei an Arenen wie Kreuzlingen, Neuenburg, Basel, Sierre oder Martigny, Arosa, Chur Huttwil..,
      Natürlich müsste der Finalort erst gesetzt werden wenn die Finalpaarung feststeht.
      Lausanne vs Fribourg in Arosa würde auch wenig Sinn machen. So wie es jetzt ist, ist ein bisschen unfair.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      Schön und gut eure Gedanken.
      Aber wie stellt ihr euch die Sektorentrennung vor?

      In Chur würde das in einer Katastrophe enden.
      In Arosa hätten wir nur einen Sektor für Stehplätze, teilt man den auf?

      Oder nehmen wir als Beispiel unsere Eishalle.
      2500 Stehplätze für unsere Kurve
      500 Stehplätze für ihre Kurve
      Müssen wir jetzt 1000 Stehplätze in unserer Kurve zur Verfügung geben damit es fair aufgeteilt ist?

      Nein Leute, das mit einer fairen Aufteilung ist praktisch bei allen Stadien unmöglich.

      Vergleicht es nicht mit dem Fussball, die haben andere Arenen und Möglichkeiten.

      Witzig ist einfach immer noch das fluchen und jammern über den Cup, aber beim Cupfinale wollen alle dabei sein und alle finden es unfair das die Tickets nicht aufgeteilt wurden.
      Wenn all die Fans die sich jetzt als super grosser langjährigen Fan bei mir melden und darum denken sie bekommen noch ein Ticket, kommt doch mal an die Meisterschaftsspiele. Hätten wir wirklich so viele super grosse langjährige Fans, dann hätten wir nicht so einen miesen Schnitt.