Champions Hockey League

      Das ist jetzt verrückt gewesen!

      Das hätte ich nicht erwartet mit so vielen Verletzten! Wirklich nicht. Die Jungs haben unglaublich gut gespielt, wenn man bedenkt, dass die Meisterschaft noch nicht begonnen hat. Büehli, Paulsson, Jörg, Simeon, Aeschlimann, Scherrer, Forster und alle anderen: Ich ziehe den Hut! Klar: Färjestad hat wie paralysiert gespielt nach dem 1:0 Und man könnte jetzt sagen: Es ist fast unheimlich diese Frühform, aber es war eine Freude den Jungs "in schwedischen Farben" ;) zuzuschauen. Das Büehli- Paulsson-Tor war schon fast Weltklasse!
      Saugut war das, liebe HCD-Cracks. Ihr habt die 8 Verletzten vergessen gemacht und die Schweden an die Wand gespielt. :00000028:

      Aber loben wir auch die mitgereisten Fans! Grosse Stimmung! Völlig dominant. Wären die HCD-Fans nicht gewesen, wäre die Stimmung im Stadion fader gewesen, als an einer Generalversammlung .. Stark war das, liebe Kumpels und Freunde da oben bei den Wikingern! :clap: :clap: :clap: Weiter so gegen Pardubice! Es war schön Euch mitzuerleben!

      Unsere Heimat ist die Schweiz. Aber die Heimat der Schweiz ist Europa. (Peter von Matt)
      Ein sehr guter Start in die Saison und die CHL vor allem, wenn man die prekäre Verletztensituation beim Schweizer Meister in Betracht zieht ist diese Leistung nicht genügend hoch einzuschätzen. Aber wir bzw. die Mannschaft darf jetzt auch nicht in eine Euphorie verfallen, das wäre Gift für Samstag. Aber mit ADC haben sie dafür den richtigen an der Bande, der weiss eine zu grosse Euphorie zu verhindern.

      Für mich stellt sich aber auch eine andere Frage: Hat Färjestad den HCD unterschätzt oder war der HCD "einfach" zu stark für Färjestad? Auch darauf werden wir am Samstag ab 18.30 Uhr eine erste Antwort erhalten!
      Schöner Sieg - und Arno im topmodernen Mass-Anzug - passt :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Davos mit gutem Start, danach war Färjestads dem Führungstreffer näher. Das Büehli-Tor war Weltklasse und der Knackpunkt für den weiteren Spielverlauf und den Sieg. Wie stark dass Färjestads wirklich war, ist noch schwierig zu beurteilen. Machten jedenfalls keinen unwiderstehlichen Eindruck, was den Sieg mit diesem Aufgebot aber keinesfalls schmälerns soll.
      Bitte noch um eine einfache, verständliche Erklärung für die Teilnahmebedingungen an dieser CL ;) ?( ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „eismeister“ ()

      Ich bin dafür dass wir ab sofort an jedem Spieltag den Alpha-Kevin des Tages wählen: Heute ist das ganz klar der Earl, Robbie: Springt zuerst den Forster, Beat wie aus dem Nichts von hinten an (und kriegt dafür kräftig eine gewatscht) um nur kurz danach seine Wut an Walser, Samuels Stock auszulassen. Dem Earl, Robbie scheint der Wechsel in den hohen Norden mehr als nur geschadet zu haben.
      AMBÜHL LEITET SENSATION MIT TOR IN DOPPELTER UNTERZAHL EIN

      Schweizer Meister Davos ist sensationell in die Champions Hockey League gestartet. Die arg dezimierten Bündner besiegten am Donnerstagabend in Karlstad den schwedischen Traditionsklub Färjestad gleich mit 4:0.

      Den Auswärtssieg – und erst recht in diesem Ausmass – im mittelschwedischen Karlstad hatten wohl selbst die grössten Optimisten des HCD nicht erwartet. Die Personalnot war bei beiden Bündnern im Angriff so gross, dass Coach Arno Del Curto seine beiden Verteidiger Claude-Curdin Paschoud und Sven Jung weitgehend stürmen liess.

      Shutout von Genoni

      Im Startdrittel deutete noch wenig darauf hin, dass Davos drei Punkte aus Karlstad entführen würde. Vor allem in der Anfangsphase waren die Gastgeber arg am Drücker. Färjestad profitierte auch davon, dass es früh gleich zweimal ein Powerplay aufziehen konnte. Doch spätestens bei Leonardo Genoni war jeweils für die Schweden Endstation. Der HCD-Goalie erinnerte gleich in seinem ersten Ernstkampf in der neuen Saison an seine grossartigen Leistungen in den letzten Play-offs auf dem Weg zum Meistertitel. Gestern krönte er seine Leistung in seinem ersten Champions-Hockey-League-Spiel überhaupt mit einem Shutout.

      Ambühls Husarenstück

      Andres Ambühl war es, der sein Team auf die Siegerstrasse führte. Als mit Fabian Heldner und Jan Brejcak zu Beginn des Mitteldrittels gleich zwei HCD-Akteure auf der Strafbank sassen, dribbelte sich der Captain gekonnt durch die gegnerischen Reihen. Und zuletzt zirkelte er mit einem platzierten Backhandschuss den Puck auch noch an Lars Haugen, dem norwegischen Nationaltorhüter, vorbei unter die Latte. «Nach einer Abwehraktion von Beat Forster prallte der Puck zu mir. Zuerst beabsichtigte ich eigentlich nur, Zeit zu gewinnen und die gegnerischen Verteidiger zu überlaufen», schilderte Ambühl seinen Treffer. «Doch dann ging alles perfekt auf. Ein solches Tor ist nicht alltäglich.»

      Für die Davoser bedeutete die Führung nach 144 Sekunden im Mittelabschnitt die Initialzündung, mutiger und entschlossener nach vorne zu spielen, nachdem sie bis dahin primär mit einer tadellosen kämpferischen und läuferischen Fleissleistung gefallen hatten. Der Mut zur Offensive zahlte sich aus. Mit einem genauen Schuss aus dem Handgelenk erhöhte Dario Simion nach Vorarbeit von Marc Aeschlimann den Vorsprung (34.). Und nur 29 Sekunden später tauschten die Beiden die Rollen. Simion legte Aeschlimann den Puck mit einem sauberen Querpass pfannenfertig zum 3:0 auf.

      Starkes Davoser Boxplay

      Die Davoser liessen im Schlussdrittel selbst dann keinen Gegentreffer zu, als sie während 95 Sekunden in doppelter Unterzahl agieren mussten. Das Boxplay gehörte ohnehin zu den grossen Trümpfen der Bündner. «Unser erfolgreiches Unterzahlspiel verlieh uns zusätzliche Energie», meinte Ambühl denn auch nach dem Match. Für den Schlusspunkt beziehungsweise das 4:0 sorgte schliesslich der frühere Färjestad-Stürmer Marcus Paulsson in Unterzahl – nach Vorarbeit von Ambühl. Aus dem kompakten Davoser Kollektiv hob der Captain seinen Torhüter hervor. «Grossartig, wie Leo gehalten hat», meinte Ambühl. Zudem haben wir im Mitteldrittel unsere Tore im richtigen Moment erzielt.»

      Färjestad – Davos 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)

      Löfbergs Arena Karlstad. – 3000 Zuschauer. – SR

      Tore: 23. Ambühl (Ausschlüsse Heldner (Brejcak!) 0:1, 34. (33:48) Simion (Aeschlimann) 0:2, 35. (34:17) Aeschlimann (Simion) 0:3, Paulsson (Ambühl, Ausschluss Earl!) 0:4.

      Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Färjestad, 9-mal 2 Minuten gegen Davos.

      Färjestad: Haugen; Nygrten, Wickstrand; Erixson, Holos; Tolefsen, Gunnarsson; Nygard, Oloffson; Gulas, John Persson, Earl; Johansson, Ejdsell, Linus Persson; Asplund, Johan Persson, Eriksson-Eklund; Wallin, Roymark.

      Davos: Genoni; Brejcak, Kindschi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Guerra; Sciaroni, Walser, Ambühl; Marc Wieser, Aeschlimann, Paulsson; Simion, Schläpfer, Jörg; Egli, Jung.

      Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Axelsson, Lindgren, Corvi, Dino Wieser, Ryser, Sieber, Rampazzo und Kessler.

      Autor: Hansruedi Camenisch; Südostschweiz
      Ich habe zwar das Spiel nur am PC, ohne Kommentar und mit schleeeechter Auflösung sehen können..aber einige Dinge waren schon sehr auffallend !!

      1. Von Anfang bis zum Schluss hat man nur die HCD FANS gehört, was natürlich ohne "störenden" Kommentar ;) noch deutlicher wurde !! Grosses Kompliment an die mitgereisten Fans !!!

      2. Ein HCD der sehr aggressiv und teilweise schon sehr schnell Spielte ! Kein Check wurde ausgelassen, es wurde gekämpft und immer wieder gestört ! Teilweise aber auch schon wieder fast zu verspielt vor dem Tor....aber solange man so deutlich gewinnt....NO Problem :thumbsup: !

      Ich war doch sehr überrascht wie der HCD die Start Phase dominierte, danach gut mithalten konnte und wie der HCD nach dem 0:2 den Gegner dominierte und eigentlich immer unter Kontrolle hatte.
      Und das mit 5 verletzten Stammspielern ! Dafür ein grosses Lob an die ganze Mannschaft im speziellen an die jungen "Ersatzspieler" !
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)