Quali Vorschau 2016/2017

      Quali Vorschau 2016/2017

      Die Sommerpause neigt sich dem Ende zu und langsam aber sicher stellt sich das Hockeyfieber wieder ein. Nächste Woche beginnt die neue Saison und da ist es nun an der Zeit, mich an die Quali-Vorschau zu wagen:

      1. Z$C
      2. Zug
      3. LugaNo
      4. Bern
      5. Genf
      6. Biel
      7. Davos
      8. Kloten
      9. Fribourg
      10. Ambri
      11. Lausanne
      12. Langnau

      Der 7. Platz ist getreu dem Motto: Wenn schon Mist, dann Optimist! Realistischerweise muss man eingestehen, dass mit dem Torhüterwechsel die HCD Defensive massiv an Festigkeit verloren hat, denn mit Leo konnte sich die (zum teil) sehr wacklige Verteidigung des HCD, auf einen Torhüter verlassen, welcher in der Regel die Kohle aus dem Feuer genommen hat. Die jetzige Konstellation lässt solche Fehler nicht mehr zu oder sie werden dann sofort bestraft. Senn wirkt sehr nervös und konnte weder in der vergangenen Spielzeit überzeugen (wenn er mal eingesetzt wurde) noch konnte er in der jetzigen Vorbereitung die Bedenken mindern. Pottelberhe wirkte auch nicht sonderlich gefestigt und erinnerte Teilweise an Nando Wieser, welcher auch nicht sonderlich stilsicher wirkte und am Ende vollkommen von der Rolle war. Dass die Verteidigung mit Rahimi verstärkt wurde ist sicher positiv zu vermerken, wobei man die Tatsache nicht aussen vor lassen darf, dass er bis Dato nie für die schwedische Nationalmannschaft auflaufen konnte und dies vermutlich nicht ganz unbegründet. Mit dem Abgang von Setoguchi und Paulsson hat man offensiv Federn gelassen, auch wenn der zweitere in der letzten Saison nicht wirklich glänzen konnte. Es bleibt die Hoffnung dass Lindgren an die Vorsaison anknüpfen kann, das selbe gilt für Marc Wieser und Andres Ambühl.

      Wenn alles optimal läuft, wird der HCD die Playoff's erreichen und dass dann alles möglich ist, hat der SCB letzte Saison eindrücklich unter Beweis gestellt. Sollte es jedoch mit den Verletzten so weitergehen wie letzte Saison, dann wird es vermutlich die erste Saison nach dem Wiederaufstieg werden, bei welcher der HCD nicht unter den besten 8. antreten wird und wäre somit den Status, der einzige Verein seit 1993, welcher noch nie die Playoff's verpasst, los.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979
      also ich sehe den HCD auf Rang 5 oder im schlechtesten Fall 6. Ich erwarte eine Saison mit grösseren Schwankungen, starken und schwachen Phasen. Und ja, es wird bestimmt Spiele geben, in denen der HCD das eine oder andere Ei kassieren wird. Auf der andern Seite ist die Abwehr stark besetzt, die Offensive immer noch sehr stark und somit kann man auch mal ein Spiel 6:4 gewinnen statt 6:2 ;) ich glaube sogar, psychologisch haben die jungen Goalies auch einen gewichtigen Vorteil, alle Spieler werden tendenziell etwas konzentrierter agieren in der Defensive und nicht einfach blind nach vorne rennen. Auch Abpraller sind Aufgabe der Abwehrspieler, diese müssen nun einfach noch wachsamer sein als mit Leo im Tor. Und zudem, diese beiden Jungs können was, das sind keine Fliegenfänger oder C-Goalies, ihnen fehlts an Erfahrung und die muss sich jeder erst erspielen, ob Goalie oder Feldspieler. und nicht zuletzt liegt es auch an uns Fans, die beiden Jungen entsprechend zu unterstützen, und wenn sie mal das eine oder andere Ei kassieren!
      Ich sehe den HCD in den Playoffs - sofern die Goalies nicht zum Desaster werden, wovon ich nicht ausgehe aber eine Skepsis ist vorhanden, vor allem bei Senn. JvP hat m.E. mehr Talent - ihm fehlt aber vor allem die Erfahrung einer Profiliga, wie Hiller damals mit Lausanne im B oder Leo bei GC.
      Aber die kann er ja diesen Herbst sammeln.
      Ansonsten ist der HCD eher stärker zu erwarten, die vielen Jungen mit dem Schritt nach vorne. Die Verteidigung mit dem neuen SWE lässt hoffen. Und Axelsson ist hoffentlich besser als letzte Saison.

      1. Bern
      Bester Goalie, Top Ausländer und guter Trainer. Nur der fehlende Titelhunger könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen. Immer läuft es auch nicht so wie zuletzt in den POs

      2. ZSC
      Die Löwen werden dank gutem Trainerduo wieder top sein. Komödiant Crawford ist weg, Matthews auch. Auf Diva Thoresen darf man gespannt sein. Hält Pestoni was er verspricht?
      Ist Flüeler fit? Für mich ist der Z im Playoff Titelkandidat Nr. 1
      Gespannt darf man auf Stadion Abstimmung sein. Möchte dann Zahners Fresse sehen

      3. Lugano
      Auch die Merda wird stärker sein sofern Ruhe herrscht. Gespannt darf man auf Bürgler sein.
      Wieviele Linien forciert Shedden ?
      Schon satt nach letzter Finalteilnahme?

      4. Zug
      Alle Hoffnungen auf Diaz. Kann einer, der es in der NHL nicht richtig gepackt hat den Abgang von Ramholt kompensieren. Sehe die Zuger ungefähr auf Höhe der letzten Saison. Im Viertelfinale scheitern sie dann hoffentlich am:


      5. HCD
      Wie bereits erwähnt die Goalies als Kernfrage. Ansonsten wird unser Club leicht stärker sein und böser, sofern die guten Spieler von gröberen Verletzungen verschont bleiben. Und dann wenn man wie 2005 oder 2015 nicht auf den HCD setzt gelingt der Coup. Im 1/4 Zug in die Ferien schicken...und dann durchstarten wie 2015!!


      6. Fribourg
      Einige Alte ( Plüss) aussortiert, ein starker neuer Ausländer aus Tschechien. Im Playoff Potential für Überraschung

      7. Servette
      Die Wundertüte mit starken Ausländer. Wie immer Finale oder Playoutkandidat.

      8. Ambri
      Der Sympathikus vom Gotthard wird etwas besser sein und die Playoffs schaffen. Friert Guggi oder ist ihm warm? Könnte im Kampf um die ersten 8 entscheidend sein. Macht er seine Tore kommt es gut...

      9. Biel
      Trotz Hiller eine schwierige Saison
      Ich glaube nicht, dass Schläpfer die Saison über steht

      10. Kloten
      Dünnes Kader, eine Playoff Teilnahme wäre eine Überraschung. Die Routiniers Hollenstein, Back und Ramholt und Co sind gefordert

      11. Lausanne
      Kein Defensivhockey mehr, vorne wenig Talent und Huet wird nicht jünger

      12. Langnau
      Die Aufstiegs Euphorie ist weg, das Kader nicht unbedingt besser. Letzter Platz droht

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      Der HCD wird die Playoffs auf jeden Fall erreichen. Die Top 4 werden mit dem aktuellen
      Kader aber wohl schwierig zu schaffen sein. Aber wie man beim SCB letzte Saison sah,
      ist die Quali ja nicht (so) wichtig.

      Auf der Goalie-Position sehe ich in Moment die grössten Sorgen. Senn leider noch nicht
      so top. Van Poettelberghe ein bisschen besser. Aber sie brauchen sicher beide noch Zeit.

      Die Verteidigung eher besser besetzt (wenn da die verletzten FdB, Rahimi?) nicht wären.

      Im Sturm hoffe ich das Ambühl, Lindgren und Marc die letzte Saison nochmals bringen
      können. Den vorne werden wir Tore brauchen, wenn hinten ein paar zu viel reinfallen.
      Kousal könnte, so habe ich das Gefühl, ein recht guter Transfer gewesen sein. Aber mal abwarten
      wie sich das entwickelt. Axelsson kann definitiv mehr als letzte Saison.

      Tippe mal:

      1. ZSC
      2. Zug
      3. Bern
      4. LugaNO
      5. Servette
      6. Davos
      7. Kotzeron
      8. Lausanne
      9. Kloten
      10. Biel
      11. Ambri
      12. Langnau
      !!!! Meine Meinung !!!!

      2011 - 90 JAHRE - 45 TITEL "30 MEISTERTITEL - 15 SPENGLER-CUP-TURNIERSIEGE"
      Ich weiss nicht was es jetzt schon an den HCD Torhütern zu zweifeln gibt ?! klar....sie sind beide Jung und unerfahren, aber beide haben unbestritten das Tallent grosse Torhüter zu werden. Zudem haben sie mit Kull wohl den besten und erfahrendsten Torhüter Trainer und mit ADC den besten und erfahrendsten Headcoach der Schweiz.
      Ich hoffe die kleinen Unsicherheiten die sie sicher noch haben, stachelt unsere Verteidiger genug an um bessere Leistungen zu zeigen wie in vielen Spielen der letzten Saison ! Ein Totalausfall nur schon von einem der Beiden würde mich sehr sehr verwundern !

      Was man so sieht und hört ist die CHL diese Saison nicht die Priorität von ADC. Wenn die Power und die Form auf ende Saison passt und man vorher auch nicht allzu schlecht spielt, könnte ich mir Vorstellen dass der HCD und vorallem ADC genau dort ist wo er sein will, nämlich auf einem guten Aussenseiter Platz !! Wenn die Verletzungshexe diese Saison gnädig ist sehe ich eigentlich auch keinen Grund wieso der HCD nicht vorne mit mischeln sollte.

      Ansonsten glaube ich könnte es wieder mal soweit sein dass ein amtierender Meister in den Playouts spielt. Ich sehe Bern, wie letztes jahr auch schon, knapp am Abgrund. Hingegen Lugano und auch wieder der ZSC sehe ich weit vorne in der Quali.
      Den HCD sehe ich zwischen Platz 5 und 3, in den Playoffs wird man dann sehen ob dieses mal noch genug Power vorhanden ist.
      Auf den hinteren Plätzen die üblichen Verdächtigen: Langnau, Ambri, Kloten und dieses Jahr statt Biel, ......Bern, Fibourg oder Zug. Genf wird sich auch wieder konstant im Mittelfeld aufhalten und Lausanne schafft es auch sicher in die Playoffs.

      Wir werden es schon bald sehen wie es beginnt....ich freue mich riesig auf einen schnellen, frischen, jungen unbekümmerten HCD und eine interessante Saison 16/17 !!


      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unsere Nächsten nicht genug zu lieben.(Anton Tschechow)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „GoGoHCD“ ()

      Mit Bono's Einschätzung kann ich gut leben.

      Die Plätze 1 und 2 tausche ich jedoch.

      Der ZahnerSch....Club hat mit dem Trainerduo frischen Wind, und auch an der Häuptlingsfront wurde nochmals aufgerüstet (Pestoni, Kenins). Wenn das nicht zu Platz 1 und dem Titel führt, dann muss die Erkenntnis wachsen, dass ein Pokal nicht gekauft werden kann. Wunsch: Playout, Realität muss 1. sein

      Bern beinahe unverändert, da kommt es wohl auf die Ausländer an. Leo bestimmt ein Gewinn (vor allem menschlich), jedoch war Stepanek in den PO auch stark. Und mit Helbling ist ein grosses Stück Wasserverdrängung verschwunden. Einige Saurier werden nicht jünger (Plüss, Reichert)

      LügaNO vom Kader her wieder ein Titelfavorit. Ob es da noch Platz hat in den Playouts? :aetsch:

      Gespannt bin ich auf Biel und Ambri. Wie gross ist der Hiller-Effekt in Biel und was sind die Desperados aus der Leventina wert.

      Den HCD sehe ich auch auf Platz 5-7. Senn und JVP treten in grosse Schuhe, ich hoffe, dass sie schnell hineinwachsen. Wenn das gelingt, dann ist ab Februar bestimmt noch eine kleine Überraschung möglich.
      1. Zett
      Das klar beste Team der letzten Saison hat nun auch noch gute Ausländer und 2-3 weitere starke CH-Spieler. Dazu kommt ein Trainer-Duo, welches alles hat, was es für grossen Erfolg braucht. Der Zett kann nur an sich selber scheitern.

      2. Lugano
      Gute Transfers mit Bürgler, Sondell und Zacki. Merzļikins wird noch stärker, die Defensive ist sehr routiniert und im Sturm haben sie inzwischen auch eine starke CH-Fraktion.

      3. Servette
      McSorley wird wieder das Maximum aus diesem Team holen. Détraz, Rod und Riat läuten eine neue Generation bei Genf ein und werden grosses zeigen. Nur mit Verletzungspech kann Servette in den Strichkampf zurückgeworfen werden.

      4. SCB
      Mit Leo eine grosse Sorge weniger, sonst ähnlich stark wie letzte Saison. Vielleicht am Anfang noch ein wenig Meister-Blues, aber am Ende ist ganz sicher wieder mit ihnen zu rechnen.

      5. Zug
      Werden in der Quali Gas geben und für Spektakel sorgen. Aber mehr liegt nicht drin, zu viel Hoffnung liegt auf Diaz. Die MoMannschaft ist immer noch zu klein und zu lieb. Ausser Helbling undrant, die sind hart aber eben oft auch dumm.

      6. Davos
      Davos wird nicht im Strichkampf landen, aber auch nicht an Liga-Spitze mithalten. Der Center wird nochmals defensiver spielen, um die jungen Verteidiger und Torhüter zu unterstützen. Weniger Spektakel, weniger Siege, aber mit sehr viel Potential ab den Playoffs.

      7. Kloten
      Eigentlich spricht nichts für Kloten, und genau daraus werden sie Profit schlagen. Der Druck ist sehr klein auf das Team, aber alle werden mit Herzblut dabei sein. Und irgendwie kommen sie in die Playoffs.

      8. Ambri
      Ohne Schönwetter-Spieler Pestoni und mit viel Herzblut werden sie es irgendwie schaffen. Pesonen, Guggi und D'Agostini haben bedeutend mehr Offensiv-Potential als die ganze letztjährige Mannschaft zusammen.

      9. Gotteron
      Ohne den grandiosen Saisonstart vor einem Jahr wäre Gotteron klar in den Playouts gelandet. Und da gehören sie eigentlich auch hin. Daran werden auch die starken neuen Ausländer nicht ändern.

      10. Biel
      Hiller ist nach wie vor ein guter Torhüter, aber keiner, der das ganze Team mitreissen kann, wie es Berra geschafft hat. Bessere Ausländer haben sie, aber das reicht auch dieses Jahr nicht für die Top 8.

      11. Lausanne
      Lausanne ist seit dem Aufstieg nicht spektakulär, aber erfolgreich. Nun wollen sie spektakulär werden, das geht in die Hose.

      12. Langnau
      Wüsste nicht, warum sie besser sein sollten.
      "Nun haben wir mit Michel Riesen einen Schusstrainer, von dem wir sehr stark profitieren." (Mauro Jörg)
      Also ich mache mir da keine grossen Sorgen. Klar müssen sich die jungen Goalies behaupten etc., aber es ist ja nicht so, dass dies nun ein Novum wäre. Genoni kam damals von GCK und trotz zwei jungen Goalies hat es der HCD bis in das Playoff Halbfinal geschafft. Der Rest des Teams ist stark genug um Problem die Playoffs zu erreichen, auch wenn es vielleicht nicht reicht um während der Saison ganz oben mitspielen zu können. Das ist m.E. aber auch gar nicht zwingend. Im Gegenteil, es war letzte Saison nicht das erste Mal, dass die Spieler am Ende zuwenig Kräfte hatten. Es macht also durchaus Sinn die Kräfte besser zu verteilen, damit auch zum wichtigsten Zeitpunkt der Saison noch was übrig bleibt.

      @Zwilling70: Rahimi durfte schon oft für die Schweden auflaufen. Und ein paar wenige Male auch an Weltmeisterschaftsspielen. In einer Nation wie Schweden nicht ganz einfach finde ich. Aus dem "Nichts" heraus kriegt man da nicht mal so ein Natiaufgebot...

      Cheers
      Ich war noch nie Fallschirmspringen, aber ich hab' bei Google Earth schon mal irre schnell rangezoomt!! Ich alter Adrenalinjunkie.
      Im Prinzip haben mindestens 4-5 Klubs das Potential, den Qualisieg zu holen. Der ZSC und Lugano haben - wohl nicht zuletzt unter dem Eindruck der letzten Play-off's - nochmals kräftig nachgerüstet. Diese beiden Equipen müssten, rein von der Qualität her, eigentlich ganz vorne anzutreffen sein.

      Bern hat mit Genoni den vielzitierten "Königstransfer" gelandet. Im Vergleich zum Vorjahr haben sie nun den Vorteil, keine Ausländerlizenz zu verbraten im Tor. Da Stepanek nach Angewöhnungszeit sehr starke Leistungen zeigte und massgeblich für den Berner-Gipfelsturm verantwortlich war, kann man aber nicht sagen, dass der SCB durch Genoni "viel stärker" geworden ist. Ansonsten hat sich bei Bern transfermässig nicht viel getan, ausser dass nun wieder ein ausl. Verteidiger im Kader ist und Conacher + Roy, nach deren Abgang in die NHL bzw. KHL, mit Versteeg + Arcobello ersetzt worden sind. Niveau vermutlich in etwa gehalten.

      Der EVZ erwies sich in den Play-off's einmal mehr als zu klein und zu leicht - wohl deshalb hat man Helbling von Kloten übernommen, welche den robusten Verteidiger vorher den Bernern "abgekauft" hatten. Wie den Medien zu entnehmen war, hätte man Helbling in Bern gerne gehalten... aber nicht zu dem Preis. Das lässt etwa erahnen, was die Klotener Helbling geboten hatten bzw. die Zuger nun zahlen müssen. Nachdem Bürgler in Zug nie auf Touren gekommen ist, musste er Zug verlassen und versucht sein Glück nun unter Palmen.

      Und sonst?

      Über den HCD wurde das Wesentliche schon gesagt, klar wird man sich auf die veränderte Situation im Tor zuerst mal einstellen müssen. Genauso wie man früher trotz Schwächephasen und "Aufbaujahren" noch gepunktet hatte, wird man nun möglicherweise trotz ansehlichen bis guten Leistungen Punkte verlieren. Macht grundsätzlich auch nichts, mal diese Seite kennen zu lernen. Vorallem im Umfeld hatte sich in den letzten Jahren eine Anspruchshaltung und eine "Entrücktheit" breit gemacht, welche nicht nur mir etwas auf die Nerven ging. Man lese nur einmal die prahlerischen Play-off Prognosen von letztem Frühling, nachdem man ein sackschwaches Kloten eliminiert hatte. Man kann gewisse Statements zwar mit der offensichtlichen Ahnungslosigkeit in Sachen Hockey entschuldigen, aber insgesamt war da schon viel Überheblichkeit festzustellen. Kein Wunder, dass Arno das Tiefstapeln mittlerweile zur Kunstform erhoben hat. Die von ihm angesprochene Demut ist vermutlich nicht nur auf dem Eis, sondern auch auf der Tribüne gefordert. Trotzdem sollte die Equipe solide genug sein, um nicht in einen Negativstrudel zu geraten.

      In Genf hat der zähnefletschende McSorley auf den Ausländerpositionen einmal mehr hochkarätiges ergattert, die steile Entwicklung der beiden Eigengewächse wurde schon erwähnt. Mit Mayer grundsätzlich ein sehr valabler Torhüter, wenn er die Showeinlagen lässt. In der Defensive allerdings etwas mager besetzt.

      Wie man letzte Saison gesehen hat, hängt vieles von der Verletzungssituation ab. Fallen Schlüsselspieler längere Zeit aus, so kann dies kein Team kompensieren.
      Die Quali neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu.

      Platz 1 wird wohl an den Zsc gehen. Konstant mit ein paar aussetzern über die ganze Saison.Dahinter werden sich die zuletzt schwächelnden Bären und Zuger um Platz 2 und 3 streiten. Lausanne, das nun auch die Offensive gefunden hat, für mich die positive Überraschung der Quali auf Platz 4. Der HCD nach anfänglichen Problemen mit Platz 5 (hoffe ich) sicher ein gefährlicher Gegner in den Playoffs. Genf und Biel werden sich wohl (nur) noch um Platz 6 streiten. Lugano hingegen wird noch um Platz 8 kämpfen müssen, den die Tigers würde ich noch nicht abschreiben. Kloten wird sich wohl mit Platz 10 begnügen müssen. Ambri leider wieder ohne playoffchance. Fribourg für mich die Entäusschung. International Top. National flop.
      !!!! Meine Meinung !!!!

      2011 - 90 JAHRE - 45 TITEL "30 MEISTERTITEL - 15 SPENGLER-CUP-TURNIERSIEGE"
      Wie jedes Jahr gilt es rund 70 Punkte zu holen in der Quali um die Playoffs zu erreichen. Auch diese Saison wo alles etwas ausgeglichener ist (keiner ist komplett abgeschlagen, dafür aber ein souveränes Führungstrio) gilt diese Limite für sämtliche Teams.

      Die Playoffs werden vermutlich spannender den je. Die Ausgeglichenheit der Topteams ist grösser den je. Einzig der ZSC hat ein etwas stärkeres Teams als ihre üblichen 4 Verfolger (Bern, Zug, Davos und Lugano). Dazu gesellen sich die Körperteams von Genf und Lausanne sowie vermutlich Biel welchen ich die Quali gönnen werde.
      Freilos und sich versuchen in Position zu bringen? Wohl kaum! Einzig Biel ist auf dem Blatt etwas der Underdog. Aber dies ist sowohl dem Zett wie auch dem Bären egal. Einzig Zug traue ich es zu, dass Sie sich nicht auf ein Kräftemessen mit Genf einlassen wollen.

      Auch wenn die Spiele in der Quali selten (regelmässig) hochstehend war, die Tabellensituation von vorne bis hinten ist spannender den je.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      guten morgen zusammen

      ich bin überhaupt nicht der meinung, dass das feld so ausgeglichen ist, wie noch nie. diesen satz lesen wir aber jedes jahr hier im forum, weil er auch in der presse in jeder vorschau, sei es meisterschaft, playoffs etc. so abgedruckt wird, wenn die journalisten keinen klaren favoriten erkennen und irgend etwas schreiben müssen. ganz im gegenteil, so eine klare struktur des leistungsvermögens wie in diesem jahr gab es schon lange nicht mehr. das beweist auch die zensur in der tabelle, dass bereits mehrere spiele vor schluss platz 4 nicht mehr einzuholen ist. dann gibt es eine gruppe von 4 mannschaften, die die playoffs höchstwahrscheinlich auch schaffen und dann noch der rattenschwanz. klar, jeder oder fast jeder konnte in der meisterschaft fast jeden einmal bezwingen. das nennt man überraschung und das gab es schon immer.

      die saison 2016 / 2017 verlief teilweise überraschend und teilweise erwartungsgemäss. dass lugano erneut derart zu kämpfen hatte wie im gegenzug lausanne aus seinen möglichkeiten das beste machte, ist ebenso erstaunlich wie aber auch logisch.

      der hcd ist insofern etwas überraschend, als probleme in der verteidigung zu erwarten waren und sich diese probleme aber im sturm ergaben. wieviele spiele haben wir mit 1:2 verloren diese saison? - wobei das 2 weniger daran störte, als eben das 1. ebenso überraschend ist die goalieposition. wer das hockey schon ein paar jahre verfolgt, dem war bewusst, dass die ersten spiele schwierig werden würden, bis sich das team auf die neuen goalies und die goalies auf die neue situation eingestellt haben. und so war es denn auch. überraschend war aber, dass gilles senn sich zur nummer eins im goal entwickelte. überraschend daher, weil joren van pottelberghe doch immerhin der junioren-nati goalie war und in der vorbereitung ruhiger wirkte. allerdings konnte gilles senn seine anfängliche nervosität ablegen, wurde daher ruhiger, stilsicherer und konnte schon sogar das eine oder andere spiel für die mannschaft gewinnen, was in der ersten richtigen saison so nicht selbstverständlich war.

      entgegen anderen einträgen hier im forum, denke ich, dass sich in den playoffs insgesamt der spreu vom weizen trennen wird. was allerdings nicht heisst, dass auch überraschungen möglich sein werden. auch das gab es schon immer mal wieder.

      wenn der hcd sich in den nächsten wochen nicht selber schlägt und nach der super-ober-mega-genialen nati-pause (mit nur noch spielern, die auch an der wm dabei sein werden, wie fischer es anfangs dezember sagte....) dort weiter machen kann, wo sie aufgehört haben, nicht überheblich werden und die sache ruhig angehen, dann kann der hcd diese saison sehr weit kommen.

      ich gehe davon aus, dass bern, der zsc, zug und davos die viertelfinals überstehen werden. in den halbfinals dürfte es dann zug und bern erwischen (sofern zug und bern nicht gegeneinander spielen werden - ohne nachzurechnen) und somit würde es zum klassiker zsc - davos kommen.

      Thibaudeau schrieb:

      das beweist auch die zensur in der tabelle, dass bereits mehrere spiele vor schluss platz 4 nicht mehr einzuholen ist.


      Für den HCD sind noch 6 Spiele zu spielen - und das macht noch mögliche 18 Punkte.
      Der HCD liegt derzeit 9 Punkte hinter Lausanne.

      Zu schreiben, dass der 4. Platz mehrere Spiele vor Schluss nicht mehr einzuholen ist, finde ich noch mutig.

      Glaube zwar nicht, dass ich der HCD noch auf den 4. Platz schieben wird, aber möglich wär das schon noch (theoretisch).
      lieber 94#, es geht mir in meinem beschrieb eigentlich weniger darum, ob der hcd noch 4. oder 5. wird, sondern meine aussage geht eigentlich dahin aufzuzeigen, dass es nach dem 4. rang eine erhebliche zessur gibt, das eben nicht auf eine mega-ausgeglichene liga hindeutet. wie du aber selber sagst, glaube auch ich nicht, dass sich der hcd nun auspowert, um noch diesen 4. platz zu erreichen, in den playoffs auf felgen kriecht und vom "heim-nachteil" spricht.... :)
      @Thibaudeau: Im Cup-Final stand ein Playoutkandidat sowie das schwächelnde Genf, gleichzeitig zeigte Fribourg wie stark sie wären in der CHL. Natürlich sind 3 Teams vorne weg. Aber auch diese 3 Teams sind sehr nahe beisammen und für mich heisst dass dies ausgeglichen ist. Es gab Jahre wo der erstplatzierte bereits in der 47. Runde feststand und so verzehrte sich der Einsatz weil jeder Spieler wusste "wenn wir verlieren haben wir keinen Nachteil". Dies ist in dieser Saison nicht der Fall. Einzig Lausanne gilt für mich als gesetzt. Davor haben wir einen Heimspielkampf und anschliessend folgt bereits der Strichkampf. Am Ende geht es bei Ambri und Fribourg ebenfalls um eine bessere Ausgangslage zu schaffen. In frühreren Jahren war zu beginn der Abstiegsrunde bereits klar, wer nach diesen unsäglichen Zusatzrunden gegen den NLB-Sieger antreten wird.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      Die ersten 4 Teams haben sich schnell vom Rest in der Tabelle abgesetzt. Mir zeigte sich die Ausgeglichenheit der Liga insofern, dass Teams aus dem Spitzenquartett am einen Tag hohe Niederlagen einstecken mussten, und am anderen Tag dann hohe Siege verzeichnen konnten. Es gibt keine Spiele wo man "sicher" sein kann wie es ausgeht.

      kurz vor den Playoffs schwächeln nun Teams wie Lausanne und Zug. Für mich nix neues. Vorallem in Zug werden die Nerven schnell mal blank liegen, wenn schon wieder ein Aus im 1/4 Final droht.

      Der Cupfinal - nun, irgendwie werde ich mit dem Cup nicht wirklich warm. Und ich bin mir auch nicht sicher, ob das ein korrektes Abbild der Liga ist. Ich glaube nicht, dass Bern den Cup dieses Jahr so richtig ernst genommen hat. Der Cup ist toll für kleine Teams in Runde 1 und 2, wenn ein Knaller auf die wartet. Dann ist die Hütte voll und es werden so viele Bier und Würste verkauft wie sonst während der ganzen Saison.
      Du muss die Tschegg fördig maken