Spengler Cup 2017

      War da nicht mal was zu lesen das ausser dem team canada nur die schweizer nati spielen würde?

      Ich persönlich würde die nati immer am spengler cup haben wollen. Dann ist es ein offizieller termin und die anderen können aufhören zu jammern.
      Lieber SC statt zwei testspiele im dezember.
      Die u20 spielt ja auch die wm und vorallem der hcd muss einige spieler abgeben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      Zwischen weihnachten und neujahr findet ab sofort in arosa die arosa classic statt. Merkwürdigerweise können dort die züri chätzlis ohne wenn und aber teilnehmen.

      Hoffentluch berücksichtigt der hcd das auch in seiner rechnung. Schliesslich bezahlen wir - im endeffekt die fans und die sponsoren - diesen pfützenclubs geld, damit der spengler cup termin bewahrt werden kann und nicht dass sie woanders mithelfen ein konkurrenzturnier aufzubauen. So geht das wohl nicht.
      @Thibaudeau

      sorry über deinen kommentar kann ich nur den kopfschütteln. lies doch mal..........

      Der EHC Arosa wird in der Altjahreswoche den "Arosa Ice Classic" organisieren. Die regulären Teams des Erstligisten EHC Arosa und des NLA-Spitzenteams werden ein Freudschaftsspiel auf dem gefrorenen Eis des Obersees austragen.

      Die Veranstaltung ist zukünftig jedes Jahr in der Altjahreswoche vorgesehen. Dieses Jahr findet die Partie am 30. Dezember statt. Mit dem Spiel will man zurück zu den Wurzeln. Auf dem Obersee trug der EHC Arosa zu ganz alten Zeiten seine Spiele aus und kämpfte dort um Meisterehren - unter anderem gegen den ZSC.Um diese Zeit ist der Obersee normalerweise derart zugefroren, dass gar Pferdesportanlässe auf dem See stattfinden. Sollte das Eis aber nicht dick genug sein oder zuviel Schneefall die Partie verhindern, würde auf der offenen Eisbahn Ochsenbühl gespielt.Auch in den Tagen zuvor sollen die Gäste sich an zahlreichen Ständen und auf dem Eis hockeytechnisch vergnügen können.

      lass doch dem fetscherin dieses spiel, dann träumt er weiter von Arosa in der NLA

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      @ pauli

      Es geht mir doch nicht um fetscherin! Es geht darum, dass der z in der altjahreswoche ums verrecken nicht an den spebgler cup kommen will und alles unternimmt, dem hcd den sc zum verleiden zu bringen. Und kaum ruft ein anderer club, steht man auf der matte. Und gleichzeitig darf der hcd dank genau diesem zsc jedem anderen club tausende von franken tuggen, damit wir den sc spielen dürfen. Capische?
      oh ja der böse böse zsc. hätte der hcd nicht eingelenkt, würde jedes NLA team meisterschaft spielen wollen. und das würde das ende vom hcd bedeuten.
      dieser deal war ein geben und nehmen.

      ganz ehrlich willst du den zsc am spengler cup? ich etwa so wie lugano, am liebsten gar nicht

      es geht hier um ein freundschaftsspiel gegen den erst ligisten ehc arosa und um nichts anderes. sollen die restlichen nla teams auf test/freundschaftspiele verzichten, nur weil der hcd einen grossen betrag überweist?

      aus einer mücke keinen elefanten machen
      Sehe das eben anders. Geht hier um wasser predigen und wein saufen. Hey, was hast du das gefühl wo der hcd dieses geld jedes jahr zusammen kratzt?sprich mal mit leuten vom hcd, wie weh das tut. Das ist für mich und vor allem den hcd wahrlich keine mücke. Vielleicht verfügst du über so viele millionen, dass du diese 800' jedes jahr locker hinblättern kannst. Der hcd auf jeden fall nicht und jene, die sich dafür strecken, würden dieses geld auch lieber z.b. für stärkere ausländer investieren.

      Und wenn ein turnier wie der spengler cup schon über 90 jahre ausgetragen wird und plötzlich andere clubd kommen und die hohle hand machen, dann ist das vor allem ein geben und nicht ein nehmen. Lustig ist vor allem auch, dass sich auf finanzieller ebene jetzt plötzlich alle für den sc interessieren, wo er zur haupteinnahmequelle des hcd geworden ist. Vor ein paar jahren, als der sc noch hoch defizitär war, ist niemand gekommen und bot geld um sich am verlust zu partizipieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Thibaudeau“ ()

      Och da kommen 940 Zuschauer, mit viel Pech schneit es dann auch noch und Fetscherin macht mal wieder minus. Sehe ich nicht so dramatisch, dieses Spiel interessiert vielleicht die Leute von Maladers bis Arosa und nicht mehr. Also lassen wir doch den Arosern ihr Mätchli und dem Zahner sein Silvestercüpli in Arosa. Die Hockeywelt ist anderswo
      Du hast bei vielem recht. Ja es ist viel geld aber nur so kann davos den spengler cup weiterhin machen und schlussendlich überleben.
      Doch hier geht es um ein spiel und nicht um ein konkurenz turnier. Fetscherin will den ehc arosa wieder gross raus bringen (klappt niemals) und nur darum veranstaltet er so ein spiel. Ob zsc bern oder wer auch immer mitmacht ist doch scheissegal
      Nochmals.
      es geht mir nicht um fetscherin. Im gegenteil, es wäre cool, wenn arosa wieder mindestens in der nlb wäre. Mir stösst absolut sauer auf, dass der z es durchgesetzt hat, dass der hcd allen clubs geld zahlen muss und der sc ja sowieso nichts wrt ist und man an ein solches turnier nicht spielen geht. Und jetzt kassiert man beim hcd das geld ab und geht andernorts hockey spielen. Würden sie damit von dritter seite noch geld kassieren, würde das schon fast an betrug grenzen...

      Thibaudeau schrieb:

      Nochmals.
      es geht mir nicht um fetscherin. Im gegenteil, es wäre cool, wenn arosa wieder mindestens in der nlb wäre. Mir stösst absolut sauer auf, dass der z es durchgesetzt hat, dass der hcd allen clubs geld zahlen muss und der sc ja sowieso nichts wrt ist und man an ein solches turnier nicht spielen geht. Und jetzt kassiert man beim hcd das geld ab und geht andernorts hockey spielen. Würden sie damit von dritter seite noch geld kassieren, würde das schon fast an betrug grenzen...


      Ich glaube Du steigerst Dich da in etwas hinein, was mit der Realität nicht mehr viel zu tun hat. Das betrifft folgende Punkte:
      • Das Wichtigste wurde schon gesagt, nämlich dass man ein Freunschaftsspiel zwischen Arosa und einer Beliebigkeitsauswahl der ZSC Lioner auf einem zugefrorenen Dorfweiher nicht mit einem einwöchigen Klubturnier gleichsetzen kann.
      • Es war nicht "der Z", der die Entschädigung durchgedrückt hat bzw. die anderen Klubs quasi "überreden" musste. Der SC von heute ist aber nicht mehr der SC, wie er vom CH Fernsehen vor 30 oder 40 Jahren übertragen worden ist. Heute ist das eine mehrstündige Fernseh-Geschichte pro Tag, inklusive "Rahmenprogramm", mit Diskussionen über Salzgebers farbige Hosen bis zum Interview mit der Grossmutter eines HCD-Spielers. Ich gehe davon aus, dass sich zumindest die erwachsenen Pinboarder ungefähr vorstellen können, was dies finanziell bedeutet, auch wenn man die Details des Vertrags mit dem schweizerischen Farbfernsehen Leutschenbach nicht kennt. Dass der Rest der Liga während einer an sich attraktiven Zeit nur aus lauter Sympathie für den HCD Pause macht, ist in der heutigen Zeit eine unrealistische Erwartung. Zuerst war es allgemeiner Tenor in der Liga, dass man in der Altjahreswoche Spiele durchführen wolle. Meines Wissens war A) dies die Variante, die der ZSC bevorzugt hätte, wegen der vielen Verschiebungsdaten im Hallenstadion und B) es Lüthi vom SCB, welcher für die Pause und den Spengler Cup votierte, und als Kompromiss eine Entschädigung für die pausierenden Klubs vorschlug. Für die simplen Gemüter war Lüthi somit fortan der "Bösewicht". Dazu könnte man noch anmerken, dass die Klubs mit einem grossen Zuschaueraufkommen (Bern, Zürich, evtl. noch Lausanne) mit Heimspielen mehr Geld einnehmen würden, als die ca. TCHF 70, welche sie als Entschädigung vom HCD erhalten. Angst haben, dass Lüthi plötzlich zum HCD-Fan mutierte, muss man aber nicht. Er hat nur erkannt, dass in Bern an einem Heimspiel gegen den HCD die Hütte voll ist und der Umsatz stimmt.
      • Es wäre mir nicht geläufig, dass der ZSC eine Spengler-Cup Teilnahme aus Prinzip ablehnen würde. Nachdem es in den letzten Jahren aber mit Genf, Gotteron und Chlooooote genügend Bewerber gab, ist es auch nicht ein entscheidendes Thema. Die Spiele waren so oder so gut besucht.
      • Auch andere Klubs als der ZSC führen in der Altjahreswoche seit jeher ab und zu Spiele gegen Gegner aus dem In- und Ausland durch, auch wenn dabei nicht viel mehr als etwas Umsatz an den Stadion-Wurstbuden herausschaut. Für den Nostalgiematch gegen Arosa wird den Zürchern kaum mehr als ein Beitrag an die Unkosten zufliessen. Von einem "Betrug", wie Du ihn skizzierst, kann man deshalb nicht wirklich reden.

      OK, natürlich wäre es schöner, wenn man dem Rest der Liga gar nichts geben müsste, und der Ärger darüber wird wohl noch öfters "durchdrücken" in den Kommentaren. Nüchtern betrachtet ist die Situation um den SC aber eben ein Kompromiss, den der Wandel der Zeit bzw. die in den letzten 30-40 Jahren erfolgte Kommerzialisierung des Sports mit sich gebracht hat.

      Zum Ende meines Sermons sei noch angemerkt, dass die "Achse des Bösen" - nämlich HCD-ZSC-SCB - vom Rest der Liga sehr kritisch gesehen wird, weil diese Klubs sich bei vielen Themen absprechen und zusammen auftreten. Es herrschen somit keineswegs "Feindschaften" zwischen den 3 Klubs. Als Fan muss einem dies aber nicht gross kümmern, da es für die Emotionen andersrum interessanter ist.
      Ich glaube nicht, dass ich mich in etwas hereinsteigere. Ich finde es einfach frech, was sich gewisse clubs erlauben und dazu habe ich eine glasklare meinung. Klar wird man mir jetzt entgegnen, dass es sich hier nicht mehr um clubs handelt, sondern um unternehmen mit mehreren millionen jahresumsatz und man sich da nichts schenkt. Ok, akzeptiert. Umso mehr denke ich daher, sollte der hcd keine entschädigung mehr zahlen, da auch wir nichts zu verschenken haben. Dafür soll die liga durchspielen und jeder sieht selber, wie mit den neuen vorgaben umzugehen ist. Es würde am sc die eine oder andere veränderung geben. Glaube aber nicht, dass das für den hcd nur nachteile bringen würde.

      Bezüglich den entschädigungen. Was sind schon die 70', die jeder club bekommt? Nicht einmal einen günstigen spieler kann man damit zahlen. Für den hcd ist es aber eine knappe million, die fehlt in der kasse.

      Thibaudeau schrieb:

      Umso mehr denke ich daher, sollte der hcd keine entschädigung mehr zahlen, da auch wir nichts zu verschenken haben. Dafür soll die liga durchspielen und jeder sieht selber, wie mit den neuen vorgaben umzugehen ist. Es würde am sc die eine oder andere veränderung geben. Glaube aber nicht, dass das für den hcd nur nachteile bringen würde.


      Ich kenne zwar den genauen Hintergrund nicht, doch ich bin mir absolut sicher, dass die Verantwortlichen beim HCD eine Kalkulation ohne Entschädigung durchgerechnet haben. Mit allen Konsequenzen, die es nach sich ziehen würde. Und es bleibt hier eben dennoch bei einem Kompromiss beider Seiten. Der fade Beigeschmack eines Kompromisses bleibt immer gleich. Beide Parteien müssen mit Sachen leben, die sie eigentlich nicht wollten.
      Überlegen wir einmal kurz, was dein Vorschlag bedeuten würde und was alles passieren könnte. Voraussehen kann man es nicht, aber meine nun folgenden Punkte spielen hier auf jeden Fall eine Rolle.

      - Spielt die Liga durch, gibt es kein Team Canada mehr, welches zum Grossteil aus Spieler der heimischen Liga besteht. Es spielen zwar aktuell relativ wenig Kanadier in der NLA, doch das kann sich auch wieder ändern. Dennoch waren mit dem Team Canada am Spengler Cup 2016 acht NLA-Teams mit mind. einem Spieler vertreten.
      Es ist durchaus denkbar, dass der Spengler Cup ohne "heimisches" Team Canada weniger Zuschauer anziehen würde. Vor allem, wenn dann zwischen 26. und 31. Dezember noch zwei Meisterschaftsrunden ausgetragen werden würden.
      - Die Folge daraus könnte sein, dass es sich nicht mehr "lohnt", das Team Canada einzuladen. Hier müsste dann wieder die Konsequenz abgewogen werden, ob man durch die TV-Übertragung in Kanada was einbüssen könnte, wenn es dort plötzlich nicht mehr gezeigt wird. Und sei es nur, dass man dadurch das Argument des internationalen Interesses gegenüber Werbepartnern verlieren würde, könnte dies bedeuten, dass der HCD am Spengler Cup weniger durch Werbedeals verdienen würde.
      - Wenn die Liga durchspielt, könnte natürlich auch das mediale Interesse in der Schweiz sinken. In Regionen, in denen NLA-Eishockey gespielt wird, ist der Spengler Cup dann vielleicht plötzlich nur noch eine Randnotiz, weil die redaktionellen Ressourcen dafür aufgewendet werden, von kantonalen NLA-Derby zu berichten. Auch dies würde das Renommee des Spengler Cups mindern.
      - Unter dem Strich könnte dem HCD also durchaus mehr als die ~800'000 CHF verloren gehen, was dessen Existenz in der NLA mehr als gefährden würde.

      Natürlich zahlt man beim HCD diesen Betrag nicht gerne an die anderen Clubs. Doch die anderen Clubs pausieren auch nicht gerne. Wir haben Glück, dass Eishockey eine Sportart ist, in der man sich noch der Tradition verpflichtet fühlt. Eine Sportart, in der Tradition noch was bedeutet. Ich denke, dass beispielsweise im Fussball ein Format wie der Spengler Cup schon längst der Kommerzialisierung zum Opfer gefallen wäre (siehe Wiener Stadthallenturnier).


      Eine Meinung teile ich aber mit dir. Würde der ZSC (oder irgend ein anderes NLA-Team) irgendwo teilnehmen und dafür richtig viel Geld bekommen, würde ich es auch nicht mehr gutheissen. Hier ist dies aber ganz klar nicht der Fall.

      HalloVeloGummiBaum schrieb:

      Thibaudeau schrieb:

      Umso mehr denke ich daher, sollte der hcd keine entschädigung mehr zahlen, da auch wir nichts zu verschenken haben. Dafür soll die liga durchspielen und jeder sieht selber, wie mit den neuen vorgaben umzugehen ist. Es würde am sc die eine oder andere veränderung geben. Glaube aber nicht, dass das für den hcd nur nachteile bringen würde.


      - Spielt die Liga durch, gibt es kein Team Canada mehr, welches zum Grossteil aus Spieler der heimischen Liga besteht. Es spielen zwar aktuell relativ wenig Kanadier in der NLA, doch das kann sich auch wieder ändern. Dennoch waren mit dem Team Canada am Spengler Cup 2016 acht NLA-Teams mit mind. einem Spieler vertreten.



      FALSCH!, da die Einsätze fürs Team Canada in Davos als Länderspiele gelten. Für Länderspiele müssen Spieler des Team Canada freigestellt werden!
      Das wäre ja mal lustig anzusehen, wie dann einige Teams ohne ihre Ausländer auskommen müssten. Das Jammern wäre wohl unüberhörbar!

      Da der Z nun eine andersweitige Verpflichtung eingeht, sollte ihm einfach die Entschädigung gestrichen werden.
      "Füferli und Weggli" goht aifach nid.

      Manchmal verstehe ich auch die ganze Diskussion nicht,
      bei zwei Runden in der Altjahrwoche (für mehr wär ja doch kein Platz),
      wäre es ja bloss ein Heimspiel pro Team.
      Und ob man da sooo viel mehr verdienen würde...na ja.

      Ausserdem ist es ein völlig anderes Klientel, welches sich für den SC interessiert.
      Da sind doch einige dabei, die sich für die Meisterschaft nur spärlich interessieren.

      Also von mir aus sollen sie durchspielen!
      Man könnte das mal versuchen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „fondue“ ()