Transfers

      pauli schrieb:

      boltshauser und zurkirchen werden nächste saison nicht nummer 1 dakommt ja stephan. die spielen also um ihre zukunft

      und beide sind keine Kracher. Nein Danke zu beiden. Dann eher Schlegel aber ob der gewillt war aus dem urbanen Züri in die Berge zu ziehen? Dem HCD bleibt nur
      die Qual der Wahl.
      Lustig, die Tatsache, dass dieser Zuzug medial fast mehr Wirbel erzeugt als der Genoni Wechsel zu einem unbedeutende Innerschweizer Club. Haben einige schon wieder Befürchtungen, dass es doch nix mit nur Durchschnittsclub HCD wird?






      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      pauli schrieb:

      boltshauser und zurkirchen werden nächste saison nicht nummer 1 dakommt ja stephan. die spielen also um ihre zukunft


      Hallo Pauli

      Nun Stephan spielt ja vorerst noch eine Saison für Zug, bevor er dann nach Lausanne zügelt. Denkst du, man hat Ihm die unangefochtene Nr. 1 bei Vertragsabschluss versprochen? Wenn er zu Lausanne wechselt, wird er bereits 35.5 Jahre alt sein. Wäre kurzsichtig von Lausanne nur auf einen Torhüter zu setzen, welcher dann ca. 3 Jahre später die Karriere beendet. Ich persönlich hätte Boltshauser verpflichtet.

      Noch eine Frage an alle: Wie denkt Ihr, macht es Davos mit der Ausländer-Rotation? Wenn Nygren und Lindgren fit sind, denke ich sind sie gesetzt. Das bedeutet, dass Sandell oder Prince pausieren müssen.
      Das Blatt wendet sich gerade.

      Aus meiner Sicht etwas früh, doch offenbar ist es nötig. Die NHL als Ziel ist ja nicht prinzipiell falsch, doch nach einer eher schwachen Saison sicher ein Ziel das gewissen Fragezeichen aufwirft.
      Jedoch darf man auch nicht vergessen, dass beide nicht die Nr 1 sind und somit ist es nicht ganz unverständlich wenn keiner sich längerfristig an den Verein binden möchte. Denn was wenn sich einer definitiv als Nr 1 durchsetzt, dann schmort der andere und als Ersatztorwart kann man dann vielleicht nicht mitbestimmen wohin die Reise geht wenn man trotz laufendem Vertrag raus will.
      Eigenverantwortung zu übernehmen ist in der Regel was Gutes.

      Doch das Fingerspitzengefühl für solche Entscheide sind ebenso wichtig wie der Weitblick. Ohne die genauen Hintergründer der 3 Seiten (Senn,JvP, HCD) zu kennen scheint man sich nicht mehr so einig zu sein wie auch schon und wer weiss vielleicht ist es gerade dass was alle weiterbringt? Denn vielleicht wäre die Schiene in Davos zu gerade gewesen für die Jungen, vielleicht brauchen sie noch die Erfahrung in einem anderen Team wo sie vielleicht mehr um ihre Chancen kämpfen müssen. Und bei dem jungen Hühnerhaufen der für den HCD dieses Jahr auflaufen wird kann es nur von Vorteil sein, wenn da hinten jemand steht der sich nicht auch gleich in die H.... macht.

      Schade ich habe mir erhofft dass die beiden noch eine Saison durchhalten und es bei einem oder sogar beiden "klick" macht.

      Aber, das Blatt wendet sich und vielleicht ist das alles gar nicht so schlecht.

      iced schrieb:

      Fast schon stressig so viele Beiträge. :D

      Sandell ist doch verletzt?


      Kommt noch ein Ersatz für Sandell?
      Weil der bisher überzeugende finnische Stürmer Sami Sandell (31) mit notorischen Knieproblemen (Knorpel) kämpft, könnte in naher Zukunft noch eine weitere ausländische Fachkraft beim HCD landen. Eile bestehe allerdings keine – man wolle die Möglichkeiten abwarten, die sich nach Abschluss der eben gestarteten NHL-Camps ergeben.
      (BLICK)

      Mal schauen, eile besteht nun definitiv nicht, da sowieso nur 4 Ausländer spielen dürfen. Dies erklärt auch, warum der HCD die Ausländeranzahl pro Spiel erhöhen will (wie auch der SCB und die Genfer). Auch der SCB wird nächste Saison einen ausländischen Torhüter verpflichten müssen. Aber man will auch mit 4 Ausländischen Feldspielern spielen.
      Beim HCD wird nun immer einer pausieren müssen/dürfen. Im Falle Lindgren vielleicht ganz gut wenn man Ihm ab und zu mal eine Verschnaufpause gönnt. Nygren dürfte ziemlich gesetzt sein und Prince wohl auch. Bei Sandell war man unsicher, deswegen zuerst ein Tryout-Vertrag. Man wollte einen nicht allzu teuren Ausländer, der vielleicht auch mal pausieren muss, aber trotzdem natürlich eine Verstärkung ist. Ich denke der HCD bzw. Arno, Kull und Domenig wussten schon länger das man einen neuen Torhüter holt.

      Zum jetzigen Zeitpunkt scheint mir die Entscheidung als richtig. Diese Entscheidung war nicht für eine Kurzfristige Lösung geplant, da schaut man in die Zukunft. Würde man Senn und JvP nun nochmals ein Jahr aufbauen, müssten man zumindest von einem der beiden eine definitive Zusage haben das es noch weitere Jahre in Davos bleiben wird. Würden beide nachher den HCD verlassen, vielleicht sogar noch zu einem anderen Schweizer Club, hätte man alles für nichts gemacht und die anderen Teams lachen sich ins Fäustchen.

      Stand jetzt, gut gemacht.
      ! zäme us dr krise !


      Der Entscheid, auf einen ausländischen Goalie zu setzen, hat sich abgezeichnet. Nicht nur, dass die Leistungen von unseren 2 Torhütern, nicht reichten, es ist eine Tatsache, dass derzeit keine guten Nachwuchsgoalies auf dem Markt sind oder sich dorthin entwickeln. Der Markt für gute Torhüter ist ausgetrocknet und die Aussicht nach vorne ist nicht gerade berauschend. Ich wage die Behauptung, dass wir in der selben Situation stehen, wie in den 90 Jahren, als Torhüter-Namen wie Sulander, Ronqvist, Huet, Boregard, usw. völlig normal waren. In 7-8 Jahren könnten wieder starke Nachwuchsgoalies auf den Markt drängen, dann geht der Lauf wieder von vorne los. Ich bin mal gespannt, ob der HCD für einmal ein gutes Händchen beim ausl. Goalie hat, denn die zwei aus den 90er waren alles andere als überzeugend.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979
      Ich zweifle nicht an "Goaliflüsterer Kull" bzw. der Fähigkeit, Nachwuchsgoalis an die NLA heranzuführen - aber wie schon öfters bemerkt, ist das aktuelle Duo zumindest aus meiner "Laiensicht" um Lichtjahre entfernt von Berra / Genoni. Eine leichte Steigerung ist sicher zu verzeichnen, und natürlich ist es schwierig beim aktuellen HCD, weil es eigentlich keine Fehler leiden mag und die Fehlerquote der Vorderleute nicht eben klein ist. Trotzdem hatte ich zunehmend ein "mulmiges" Gefühl, weil - abgesehen vom Tor - auch nicht gerade ein Aufwärtstrend absehbar ist. Selbst für einen gestandenen Goali wäre die Situation nicht einfach.

      Ich nehme an, dass man beim HCD ähnlichen Überlegungen gefolgt ist. Kommentare betreffend Sinnhaftigkeit u. Erfolgsaussichten eines Nordamerikaabenteuers unserer beiden jungen Goalis schenke ich mir an dieser Stelle. Der Hinweis auf Berra genügt.
      Wenn Senn und JvP weg wollen und sich nicht längerfristig zum HCD bekennen, obwohl sie beide hier über Jahre eine sehr gute Ausbildung kriegen, dann ist dieser Entscheid von Domenig, Arno und Kull der Richtige! Ich hoffe Lindbäck bringt die nötige Sicherheit und Konstanz, welche die beiden nie erreicht haben. Für seine Grösse scheint er recht beweglich zu sein: youtube.com/watch?v=ScoEf-oxYXw
      Davos hat noch einen weieren jungen TH unter Vertrag, der in die MSL zum EHC Seewen ausgeliehene Fabrice Kruijsen. Kruijsen trainiert aber noch wöchentlich mit Kull, welcher angäblich viel von ihm hält. Kull war gestern zur Beobachtung auch in Seewen beim ersten MSL-Spiel von Kruijsen.

      Ich kann mir daher gut vorstellen das man ihn diese Saison in der MSL Spielpraxis sammeln lässt und er danach schon bald wieder beim HCD zum Thema wird.
      Auf Watson wird die Verpflichtung von Lindbäck in erster Linie als Verpflichtung zur Absicherung zum erreichen der Playoffs bezeichnet und erst in zweiter Line in hinsicht darauf dass auf die Saison 19/20 Senn und JVP nach NA abwandern könnten.
      Aus Nervosität von ADC auf die Saison 18/19 kann ich mir allerdings nicht vorstellen, aus Nervosität auf die Saisonn19/20 durchaus schon.
      Eigentlich egal, aber interessant wie verschieden eine solche Verpflichtung ausgelegt wird.
      Auf der HCD Seite fällt kein Wort warum und wesshalb man nun noch einen dritten Goali unter Vertrag nimmt.
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)
      Etwas müssen sie ja schreiben. Sie haben ja zurecht alle den HCD zwischen Platz 7 und 9 gesetzt inkl. Zaugg in seiner Jahresbibel. Arno wi d sich nach dem blamablen Cupfinal und Playoff Out gegen Biel seine Gedanken gemacht haben.
      Sollte der Schwede wirklich auf dem Niveau von Leo und Berra spielen (davon kann man ja ausgehen, sofern er von Verletzungen verschont bleibt, denn er ist ein anderes Kaliber als Rönquist, Beauregard oder den Finnen der vor 5 Jahren Leo kurzzeitig ersetzte), kann der HCD auch unter den ersten fünf landen. Sofern die Ausländer einigermassen gesund bleiben. Jetzt müssen die Verteidiger Gas geben

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      GoGoHCD schrieb:

      Auf Watson wird die Verpflichtung von Lindbäck in erster Linie als Verpflichtung zur Absicherung zum erreichen der Playoffs bezeichnet und erst in zweiter Line in hinsicht darauf dass auf die Saison 19/20 Senn und JVP nach NA abwandern könnten.
      Aus Nervosität von ADC auf die Saison 18/19 kann ich mir allerdings nicht vorstellen, aus Nervosität auf die Saisonn19/20 durchaus schon.
      Eigentlich egal, aber interessant wie verschieden eine solche Verpflichtung ausgelegt wird.
      Auf der HCD Seite fällt kein Wort warum und wesshalb man nun noch einen dritten Goali unter Vertrag nimmt.


      Gaudenz Domenig äussert sich im Tagesanzeiger zur Situation wie folgt:

      «Wir haben mit beiden keine längerfristige Lösung gefunden», sagt Domenig. Darum liege der Fokus des Clubs nun bei sich selbst: «Der Goalie ist die vielleicht wichtigste Position im Eishockey, der Entscheid ist darum im Interesse des HCD. Unser Fokus liegt nicht auf der Ausbildung von Spielern von ausländischen Clubs.»

      Offenbar, auch wenn das so beim HCD niemand bestätigt, war der Club nicht mehr bereit, auch die dritte Saison mit dem Duo zu bestreiten, wenn es den Club so oder so verlassen wird. Es sei, so Domenig, «ein langes und schwieriges Abwägen» gewesen.

      Dieser Entscheid wird in Davos, aber auch im ganzen Schweizer Eishockeykosmos für Wirbel sorgen. Der HCD wird damit mit drei Goalies in die Saison starten – keine Situation für eine ganze Saison … «Wir werden das nun anschauen», so Domenig.

      Es wäre also falsch, hier dem HCD zu unterstellen, sich nicht zur Situation zu äussern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „#94“ ()

      ...die wohl "diplomatischste" Erklärung, welche man wählen konnte. Gehe weiterhin davon aus, dass dieser Umstand bestenfalls ein Teil der ganzen Wahrheit ist. Und ich bin überzeugt, dass - wären die zwei auf dem Level wie ehedem Berra / Genoni - es betreffend "Ausbildung" kein Schwe.n interessieren würde, ob die nun nächsten oder übernächsten Frühling nach Übersee verschwinden. Man würde natürlich versuchen, sie zum Bleiben zu überreden. Aber es würde ihnen niemand bei klarem Verstand eine neue #1 vor die Nase setzen und dies so begründen, dass man sie nicht weiterhin ausbilden wolle für "fremde Klubs". Man wäre froh, wenn sie solange wie möglich hexen würden, und sie dann mit ein paar warmen Worten verabschieden, wenn es soweit ist. Ich weiss, dass ich mich wiederhole. Aber die Sache ist relativ "durchsichtig".

      PS: Angesichts der Debatte im Fussball, wo man zu einem ungeschickten Zeitpunkt erwähnte, dass man nicht Spieler für andere Nationen ausbilden wolle, kann man froh sein, dass im CH-Hockey die "Migrations-Hockeyspieler" kein Thema sind. Und dass mit Hockey-Handschuhen gewisse Gesten nur erschwert möglich wären...

      Ice schrieb:

      ...die wohl "diplomatischste" Erklärung, welche man wählen konnte. Gehe weiterhin davon aus, dass dieser Umstand bestenfalls ein Teil der ganzen Wahrheit ist. Und ich bin überzeugt, dass - wären die zwei auf dem Level wie ehedem Berra / Genoni - es betreffend "Ausbildung" kein Schwe.n interessieren würde, ob die nun nächsten oder übernächsten Frühling nach Übersee verschwinden. Man würde natürlich versuchen, sie zum Bleiben zu überreden. Aber es würde ihnen niemand bei klarem Verstand eine neue #1 vor die Nase setzen und dies so begründen, dass man sie nicht weiterhin ausbilden wolle für "fremde Klubs". Man wäre froh, wenn sie solange wie möglich hexen würden, und sie dann mit ein paar warmen Worten verabschieden, wenn es soweit ist. Ich weiss, dass ich mich wiederhole. Aber die Sache ist relativ "durchsichtig".

      PS: Angesichts der Debatte im Fussball, wo man zu einem ungeschickten Zeitpunkt erwähnte, dass man nicht Spieler für andere Nationen ausbilden wolle, kann man froh sein, dass im CH-Hockey die "Migrations-Hockeyspieler" kein Thema sind. Und dass mit Hockey-Handschuhen gewisse Gesten nur erschwert möglich wären...


      Ob die Erklärungen, die hier abgegeben werden, der Wahrheit entsprechen oder nicht, will ich hier nicht beurteilen.
      Ging mir nur darum, dass man nicht sagen kann, der HCD hätte nichts kommuniziert.
      ;)

      Ice schrieb:

      PS: Angesichts der Debatte im Fussball, wo man zu einem ungeschickten Zeitpunkt erwähnte, dass man nicht Spieler für andere Nationen ausbilden wolle, kann man froh sein, dass im CH-Hockey die "Migrations-Hockeyspieler" kein Thema sind. Und dass mit Hockey-Handschuhen gewisse Gesten nur erschwert möglich wären...


      stimmt ja, aber im eishockey werden ausländer in den junioren ligen eingesetzt und zählen dann nicht mehr als ausländer wenn sie nla/nlb spielen.
      z.b. zwerger (österreicher) spielte junioren beim sc rheintal und hc davos ging dann in die kanadische junioren liga. also bildet man eigentlich auch spieler aus die für andere länder spielen unterschied zum fussball: praktisch keiner hat den schweizer pass.

      ein anderes beispiel ist cody almond, der bekam den schweizer pass weil sein grossvater schweizer bürger war. er hat die schweiz nie gesehen, bevor er zu genf wechselte.

      schrieb ich am 05.05.2018
      ambri: zwerger, kostner, hofer
      bern: andersson, krüger, vold
      biel: keiner (pouilot wird schweizer)
      genf und gotteron: zur zeit keiner, dafür viele secondos
      langnau: punnenovs gustafsson
      lausanne: kenins einige secondos
      lugano merzlikins ulmer morini
      rapperswil: primeau mason martikainen (wird/ist schweizer)
      ZSC: keiner einige secondos
      zug: alatalo morant thiry

      für mich sind diese spieler ausländer, da sie keinen schweizer pass besitzen. ich finde diese regelung einfach blöd.
      die swiss licence player bringen dem schweizer nachwuchs überhaupt nichts, im gegenteil diese spieler nehmen als nicht-ausländer jungen schweizer die plätze weg.
      @Ice: man kann’s auch übertreiben.

      Die zwei jungen Goalies haben zwei Saisons Zeit gehabt, die unzähligen Chancen nicht genützt. Dazu den Blick auf die Zukunft wohl auch nicht ernst genommen.
      Sackstark, wie hier der HCD wieder zur richtigen Zeit den Entscheid fällt. Und wie schon erwähnt: meines Erachtens genau richtig.

      :pray:
      Je länger ich über diesen Transfer nachdenke, desto mehr bin ich der Meinung
      1. Dass sich die beiden Torhüter verzockt haben. Ohne Trade erleidet mindestens eine Karriere einen gewaltigen Knick. In dem Alter ist Spielpraxis das A und O.
      2. Lindbäck ist klar stärker einzustufen als See und JvP. Sollte er wirklich so stark wie Berra sein, dann könnte uns dies einen enormen Schub verleihen. Auch für die junge Verteidigung sicherlich hilfreich, wenn ein starker Keeper zwischen den Pfosten steht.
      3. Dass der HCD sich mit diesem Trade zweifelsohne verstärkt hat.
      Somit: Bravo HCD. Alles richtig gemacht.

      PS: E. Corvi äussert sich noch zu seiner Zukunft in der SZ. Tenor: NA kein Thema, dafür sei er mental zu schwach. Zukunft noch offen, möchte sich jetzt keine allzu grossen Gedanken machen. Somit müssen wir uns weiter in Geduld üben...