Transfers

      Luke Schenn schrieb:

      Je länger ich über diesen Transfer nachdenke, desto mehr bin ich der Meinung
      1. Dass sich die beiden Torhüter verzockt haben. Ohne Trade erleidet mindestens eine Karriere einen gewaltigen Knick. In dem Alter ist Spielpraxis das A und O.
      2. Lindbäck ist klar stärker einzustufen als See und JvP. Sollte er wirklich so stark wie Berra sein, dann könnte uns dies einen enormen Schub verleihen. Auch für die junge Verteidigung sicherlich hilfreich, wenn ein starker Keeper zwischen den Pfosten steht.
      3. Dass der HCD sich mit diesem Trade zweifelsohne verstärkt hat.
      Somit: Bravo HCD. Alles richtig gemacht.

      PS: E. Corvi äussert sich noch zu seiner Zukunft in der SZ. Tenor: NA kein Thema, dafür sei er mental zu schwach. Zukunft noch offen, möchte sich jetzt keine allzu grossen Gedanken machen. Somit müssen wir uns weiter in Geduld üben...


      Corvi: Ich habe schon mehr Freude, wenn ein Schweizer mein Trainer ist. So kann ich mich auch gut verständigen mit ihm. Ich spreche ja nicht so gut Englisch. Dass Fischi Nationalcoach wurde, hat mir schon einen Ruck gegeben.

      Dann sollte er beim HCD bleiben ;)

      Könnten Sie sich ausserhalb des Kantons Graubünden vorstellen?
      Corvi: Wie gesagt: Ich weiss es nicht.

      Dann bleib doch besser beim HCD. Da weisst du, was du hast ;)

      neandertaler schrieb:

      @Ice: man kann’s auch übertreiben.

      Die zwei jungen Goalies haben zwei Saisons Zeit gehabt, die unzähligen Chancen nicht genützt. Dazu den Blick auf die Zukunft wohl auch nicht ernst genommen.
      Sackstark, wie hier der HCD wieder zur richtigen Zeit den Entscheid fällt. Und wie schon erwähnt: meines Erachtens genau richtig.

      :pray:


      Evtl. ist es falsch rübergekommen: Ich finde den Entscheid 100%ig richtig, eben genau deshalb, weil ich nicht den Eindruck habe, dass die beiden Goalis den entscheidenden Schritt gemacht haben bisher. Vielleicht sind 2 Jahre zu wenig, vielleicht kommt noch was, aber auf dieser Position kann selbst der HCD nicht auf zusehen hin "fördern". Man hat angesichts der sonstigen Lage jetzt einfach eine Art "Notbremse" gezogen, welche eben nur sehr wenig mit dem Abgang zu tun hat, welchen die beiden scheints planen. Hätten sie ähnliche Qualitäten wie das bereits mehrfach erwähnte andere Duo, so würde man sie solange wie es nur geht beschäftigen.

      #94 schrieb:

      GoGoHCD schrieb:

      Auf Watson wird die Verpflichtung von Lindbäck in erster Linie als Verpflichtung zur Absicherung zum erreichen der Playoffs bezeichnet und erst in zweiter Line in hinsicht darauf dass auf die Saison 19/20 Senn und JVP nach NA abwandern könnten.
      Aus Nervosität von ADC auf die Saison 18/19 kann ich mir allerdings nicht vorstellen, aus Nervosität auf die Saisonn19/20 durchaus schon.
      Eigentlich egal, aber interessant wie verschieden eine solche Verpflichtung ausgelegt wird.
      Auf der HCD Seite fällt kein Wort warum und wesshalb man nun noch einen dritten Goali unter Vertrag nimmt.


      Gaudenz Domenig äussert sich im Tagesanzeiger zur Situation wie folgt:

      «Wir haben mit beiden keine längerfristige Lösung gefunden», sagt Domenig. Darum liege der Fokus des Clubs nun bei sich selbst: «Der Goalie ist die vielleicht wichtigste Position im Eishockey, der Entscheid ist darum im Interesse des HCD. Unser Fokus liegt nicht auf der Ausbildung von Spielern von ausländischen Clubs.»

      Offenbar, auch wenn das so beim HCD niemand bestätigt, war der Club nicht mehr bereit, auch die dritte Saison mit dem Duo zu bestreiten, wenn es den Club so oder so verlassen wird. Es sei, so Domenig, «ein langes und schwieriges Abwägen» gewesen.

      Dieser Entscheid wird in Davos, aber auch im ganzen Schweizer Eishockeykosmos für Wirbel sorgen. Der HCD wird damit mit drei Goalies in die Saison starten – keine Situation für eine ganze Saison … «Wir werden das nun anschauen», so Domenig.

      Es wäre also falsch, hier dem HCD zu unterstellen, sich nicht zur Situation zu äussern.


      Ich habe mich nur auf die HCD Hompage bezogen und dort wird nur der Zuzug von Linbäck bekannt gegeben.
      In Interviews von anderen Medien hört man dann genaueres und das reicht ja auch so. Aber trotz den klaren Aussagen von Domenic wird es z.b. von Hockeyprophet und Gott Zaugg als Nervosität von ADC ausgelegt......
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)
      Heute auf der Homepage vom HCD aufgeschalten ein Bericht über den neuen Goalie. Unter anderem steht dabei folgendes:

      Das Ende eines Experiments

      Die Verpflichtung von Lindbäck bedeutet, dass der HCD sein Experiment mit jungen Torhütern beendet. In den beiden letzten Saisons bildeten nach dem Abgang von Leonardo Genoni zum SC Bern Gilles Senn und Joren van Pottelberghe beim Bündner Traditionsklub das Goalieduo. Sie sind in der obersten Schweizer Eishockeyliga mit 22 (Senn) respektive 21 Jahren (van Pottelberghe) nach wie vor die beiden jüngsten regelmässig eingesetzten Torhüter. Senn galt in der Saison 2016/17 als Entdeckung in der National League. Am Ende jener Spielzeit wurde er gar von den Dallas Stars gedraftet. In der letzten Saison hinterliessen Senn und van Pottelberghe wie die ganze Davoser Mannschaft insgesamt einen zwiespältigen Eindruck. Den beiden Torhütern gelang es nur selten, mit Big Saves Siege für den HCD einzufahren.

      Die Verträge von Senn und van Pottelberghe mit dem HCD dauern noch bis nächsten Frühling. Beide machten nie ein Geheimnis daraus, dass sie danach den Schritt nach Nordamerika wagen wollen. Das ist ein gewichtiger Grund, dass sich der HCD bereits jetzt um eine
      Nachfolgelösung bemüht hat. Lindbäck unterzeichnete vorerst einen Einjahresvertrag. Der HCD habe mit seinen beiden jungen Goalies keine längerfristige Lösung gefunden“, sagt HCD-Präsident Gaudenz Domenig gegenüber dem „Tages-Anzeiger“-Online. Darum gelte der Fokus des Klubs nur auf sich selbst. „Der Torhüter ist die vielleicht wichtigste Position im Eishockey, der Entscheid ist darum in Interesse des HCD. Unser Fokus liegt nicht auf der Ausbildung von Spielern für ausländische Klubs“, so Domenig.


      Was nun mit Senn und van Pottelberghe, der von den Detroit Red Wings gedraftet ist, geschieht, ist offen. Es ist nicht davon auszugehen, dass beide die ganze Saison beim HCD bleiben werden.

      GoGoHCD schrieb:

      Aber trotz den klaren Aussagen von Domenic wird es z.b. von Hockeyprophet und Gott Zaugg als Nervosität von ADC ausgelegt......


      Zaugg ist bekannt für polemische Berichte. Ich bin überzeugt, dass der HCD-Vorstand sehr gut reagiert hat. Die Preistreiberei bei den Goalies für nächste Saison wird ganz bestimmt kommen.

      Du muss die Tschegg fördig maken
      Lindbäck 1jahr, ok was wenn er ein angebot azs der nhl, khl oder schweden erhält? Kann ja sein das er so stark spielt in davos.
      Steht der hcd dann ohne goalie da? Hoffe das, sofern alles passt, lindbäck noch während der saison verlängert. Krujisen spielt jetzt für seewen (mysports league). Auch er noch nicht soweit für eine nla nummer 1
      Ganz genau wird man es nie wissen. Die Argumentation seitens Klub ist grösstenteils "stringent". Der mit der "verhinderten Preistreiberei" im Hinblick darauf, dass Bern & Co. sich auch nach Torhütern umschauen, begreife ich allerdings nicht so ganz. Der neue Goali hat - Irrtum vorbehalten - einen 1-Jahres-Vertrag und wäre somit nach Saisonende wieder "auf dem Markt" bzw. Gegenstand von Preistreibereien, falls er sich als Glücksgriff entpuppen sollte. Wollte man dies verhindern, hätte man einen Mehrjahresvertrag abschliessen müssen - mit dem entspr. Risiko.

      Seitens HCD war das "Goaliexperiment" ein Investment in die Zukunft, bei welchem man den Jungspunden Kredit einräumte und eine höhere Fehlerquote in Kauf nahm. Hätte sich mindestens einer der beiden für einen etwas längeren Verbleib beim Klub entschieden, wäre das Projekt wahrscheinlich mit diesem fortgeführt worden. Natürlich in der Hoffnung, dass sich innert nützlicher Frist Fortschritte bzw. ein "Return on Investment" in Form von stabilen, guten Leistungen einstellt. Jedoch hätte auch in diesem Fall die Uhr immer lauter "getickt". Ohne wesentliche Fortschritte wäre das Thema spätestens nächsten Frühling hochgekommen.

      pauli schrieb:

      Lindbäck 1jahr, ok was wenn er ein angebot azs der nhl, khl oder schweden erhält? Kann ja sein das er so stark spielt in davos.
      Steht der hcd dann ohne goalie da? Hoffe das, sofern alles passt, lindbäck noch während der saison verlängert. Krujisen spielt jetzt für seewen (mysports league). Auch er noch nicht soweit für eine nla nummer 1


      Ich könnte mir vorstellen dass der HCD jetzt schon damit rechnet. Aber soweit ich weiss laufen nächstes Jahr bei einigen CH-Goalies die Verträge aus...vielleicht hat man von denen schon einen im Visier? Im Moment ist Lindbäck sicher eine gute Option, aber ich denke dem HCD wäre ein ausländischer Feldspieler mehr auf dem Eis lieber. Ausser er spielt wirklich in der Liga von Genoni, Hiller, Berra und Co......
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)
      Bevor man sich Gedanken über einen möglichen Abgang von Lindbäck macht, hoffe ich, dass er die Erwartungen erfüllt. Da hat der HCD auch schon andere Erfahrungen gemacht. Die Leistungen des Kanadiers Stéphane Beauregard, der als Nachfolger des unglücklichen Nando Wieser nach dem verlorenen Playoff-Final 1998 kam, in der Saison 1998/1999 habe ich eher als durchzogen in Erinnerung. Der Schwede Petter Rönnquist, der in der Folgesaison mit vielen Vorschusslorbeeren nach Davos kam, war eine Enttäuschung. Haften blieb vor allem die Schlägerei mit Martin Gerber, wo er sich eine Schulterverletzung zuzog und länger ausfiel. Und beim Finnen Mika Noronen, der Leonardo Genoni während dessen Verletzung ersetzte, war es ein Dauerthema, ob man nicht vielleicht doch vermehrt Yannick Schwendener einsetzen sollte, was daran lag, dass Noronen nicht restlos überzeugte.

      Für mich hat das mit Anders Lindbäck nichts zu tun, für die Leistungen seiner (ausländischen) Vorgänger kann er nichts. Meine Euphorie ist einfach nicht ganz so gross, bevor ich ihn nicht habe spielen sehen. Grundsätzlich kann ich mir aber gut vorstellen, dass ein erfahrener, sicherer Rückhalt für die junge HCD-Mannschaft sehr wertvoll sein wird.

      Senn und JvP verpassen aus meiner Sicht eine Chance bzw. gehen ein beträchtliches Risiko mit ihrer Nordamerika-Strategie ein. Es bleibt für mich schade, weil ich grundsätzlich fürs Schweizer Eishockey lieber einen (jungen) Schweizer Goalie hätte. Zudem könnte der HCD so einen ausländischen Feldspieler mehr einsetzen.
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Stolte-Benrath“ ()

      Konzentrieren wir uns doch mal auf das Wesentliche, diesen Neuzugang. Was kann man von Lindbäck erwarten? Ist das ein Top-Torhüter oder hat er gar Weltklasse-Format? Für mich schwierig zu sagen, von 2012 bis 2018 pendelte er zwischen NHL und AHL, dazwischen mal kurz wieder in Schweden. Lange blieb er nie an einem Ort. Ich hoffe, er kann die hohen Anforderungen, die hier gestellt werden, erfüllen.
      Ein bisschen so wie Berra. In Nashville hast Du wie bei den Rangers oder Canadiens als Goalie Nr. 2 und 3 ziemlich schwer.
      Und wenn er dann auch so gut ist wie Berra haben wir einen Bombengoalie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      Mal schauen, ob und wie es da zu einem Konkurrenzkampf auf der Goaliposition kommt. Bis es einer in ein NHL-Kader schafft - selbst wenn es "nur" als Ersatz ist - braucht es schon einiges. Andererseits wird beim Neuzugang kritisiert, dass er unkonstant sei. Aber das sind wohlgemerkt immer Qualifikationen für den NHL-Betrieb, und nicht für die helvetische Liga. Spielt Lindbäck einigermassen gemäss den Erwartungen, wird es für Senn + JvP nicht mehr so viele Einsätze geben. Gehe deshalb auch davon aus, dass bei beiden die Agenten Alternativen am prüfen sind.