Defensive wird auf Raten abgebaut

      Defensive wird auf Raten abgebaut

      Ich verstehe nicht, warum die Torhüter vom HCD immer wieder kritisiert werden. Schaut euch mal Stephan oder Hiller an, diese kriegen mindestens so viele haltbare Treffer wie unsere Torhüter. Am Freitag in Zürich war Senn sackstark, gestern war ein Tor haltbar, der Rest war schaches Abwehrverhalten. Auch Genoni schaut regelmässig schlecht aus, gestern z.B. beim 1. Ambri-Tor. Das Problem beim HCD liegt klar in der Defensive, diese wurde in den letzten Jahren und wird weiterhin auf Raten abgebaut.

      Verteidiger:
      - Defensiv genügen Schneeberger, Nygren, Barandun und Jung
      - Du Bois ist im Powerplay stark, aber im Zweikampf ganz schwach (evtl. Angst aufgrund einiger Verletzungen) und zudem langsam, max. noch durchschn. Verteidiger
      - Paschoud und Heldner (OK war lange verletzt) stagnieren diese Saison
      - Forrer, Kindschi und Grossniklaus sind gute NLB-Verteidiger, mehr nicht
      - Aeschlimann ist einfach kein Verteidiger, war gestern wieder deutlich zu sehen
      - Mit Schneeberger verlässt ein solider Defensiv-Verteidiger den HCD
      - Forster mit seiner Erfahrung und Härte fehlt, obwohl er nicht mehr der Schnellste ist

      Das System des HCD benötigt starke Defensive-Center
      - Corvi ist ein genialer Center und Spielmacher, aber defensiv immer wieder ungenügend (Mario Rottaris hat dies am Freitag richtig erkannt im SRF)
      - Lindgren fehlt an allen Ecken und Enden, hoffe er wird wieder der Alte
      - Mit Walser lässt man den besten Defensiv-Center des HCD ziehen!
      - RvA und Rizzi zelebrierten dieses System über Jahre

      Fazit: Der HCD benötigt dringend 2-3 starke Verteidiger und 1-2 starke Defensiv-Center, sonst muss Arno das System umstellen. Zudem Übungen wie diese mit Aeschlimann abbrechen.
      Torhüter können keine Spiele gewinnen solange der Rest der Mannschaft keine oder nur sehr wenige Tore schiesst und so unglaublich viele 100% Chancen hinten zulassen und vorne auslassen !! Wenn Torhüter auch noch Tore schiessen müssen und Verteidiger Aufgaben übernehmen müssen haben wir die falschen Torhüter!! Aber die Eierlegendewollmilchsau gibt es zum Glück auch im Hockey nicht. Die Torhüter kassieren Tore, aber den Fehler nur dort zu suchen ist falsch. Der HCD hat viel das grössere Problem im defensiv Verhalten und zwar nicht nur das der Verteidiger. Es wird dem Gegner viel zu einfach gemacht aufs Tor zu schiessen. Von den 5 Toren konnten die Lausanner 4x völlig unbedrängt aufs Tor schiessen und einmal konnten sie den Puck über die Linie drücken obwohl 3 Davoser Feldspieler dabei standen! Gerade das Spiel gegen Lausanne hat deutlich gezeigt das nicht die Torhüter sondern das defensiv Verhalten der Mannschaft das GROSSE und auch wirkliche Problem ist. Ich sage nicht das wir top Torhüter haben aber in 99% der Fälle sind nicht die Torhüter schuld an der Niderlage.

      Das Problem sind nicht die Torhüter und auch nicht wieviel Schüsse aufs Tor kommen sondern wieviel Schüsse aus bester Abschlussposition und unbedrängt abgegeben werden können! Das unsere Torhüter nicht schon längst mal ausgeflippt sind und noch keinen Stock zertrümmert haben vor lauter Wut wie sie im Stich gelasen werden verwundert mich sehr!

      Schnell einen Schuldigen zu haben ist für viele etwas tolles.......es lenkt aber meist von einem noch grösseren Problem ab!
      Ich bin überzeugt das Genoni gestern mit viel Glück (Erfahrung) vielleicht eines der Gegentore gehalten hätte......den Rest hätte er auch kassiert.
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)
      Ich bin mit euch einverstanden was die Torhüter und Verteidigung betrifft. Wir haben ein Verteidigungsproblem und ich befürchte wir werden dies auch nicht so schnell los. Wer soll den nach Davos wechseln? Es sind alle guten spieler vom markt und wie ich bereits von mehreren Seiten gehört habe ist Barandun der einzige Spieler der U20, welcher Potenzial für die NLA hat. Dies macht auch nicht gerade Hoffnung.

      HCD_Freak schrieb:

      Ich bin mit euch einverstanden was die Torhüter und Verteidigung betrifft. Wir haben ein Verteidigungsproblem und ich befürchte wir werden dies auch nicht so schnell los. Wer soll den nach Davos wechseln? Es sind alle guten spieler vom markt und wie ich bereits von mehreren Seiten gehört habe ist Barandun der einzige Spieler der U20, welcher Potenzial für die NLA hat. Dies macht auch nicht gerade Hoffnung.


      Schnell wird der HCD dieses Problem wohl eher nicht lösen können. Es müssten doch einige wenigstens einen kleinen Schritt vorwärts machen, wie es z.b Jung auf diese Saison hin gemacht hat. Allerdings hat Jung einen grossen Schritt gemacht. Gerade das macht schon ein wenig Hoffnung dass der eine oder andere auch noch eine Schritt vorwärts macht. Insgessamt denke ich fehlt nicht viel. Gestern fehlten natürlich gerade in der Verteidigung Nygren und Du Bois......das ist schon sehr viel fehlende Erfahrung! Teilweise denke ich wollen aber gerade die Jungen auch zu viel. Statt den Gegner zuerst mal an die Bande zu nageln, spielen sie viel zu viel auf den Puck! Jung macht es vor mit seinen kernigen Checks die er immer wieder anbringt.....dieser Gegner macht für den Moment kein Tor und kann auch keinen Pass mehr Spielen!
      Viel bringen würde natürlich auch wenn es das eine oder andere Tor mehr für den HCD geben würde!

      Vorne und hinten einfacher spielen und vorallem hinten viel mehr auf den Mann spielen statt auf den Puck......wenn man nicht mitspielen kann zuerst das Spiel vom Gegner zerstören!
      Gerüchte leben davon, dass man von gewissen Leuten Ungewisses weiss.(Klaus Klages)
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Von Leuten, die immer alles besser wissen, können wir nichts lernen. (Ernst Ferstl)
      Bezüglich Aeschlimann bin ich zu 100% einverstanden. Man verheizt einen guten Stürmer auf der falschen Position. Gestern war er bei den meisten Gegentreffern auf den Eis, aber natürlich nicht als Alleinverantwortlicher. Man stellt ADC diesbezüglich nicht in Frage, es würde ihm aber auch keinen Zacken aus der Krone fallen, falls er dieses Experiment beenden würde.

      ​Wenn man Verteidiger ziehen lässt die mit Leib und Seele in Davos spielten und weiter spielen wollten (Forster, Schneeberger), dann verstehe ich die Verantwortlichen nicht mehr. Will man neue Verteidiger welche sich nach 2 Jahren in Davos langweilen?

      ​Die übrigen kritisierten Verteidiger spielten in den vergangenen Jahren deutlich besser, das sehe ich auch so. Aber diese spielten körperbetonter und eben nicht erst vor dem eigenen Tor, sondern bereits viel früher. Heute spielen auch alle Mannschachten schneller, also ystem anpassen!
      Wahrscheinlich wäre eher so etwas in Richtung "Ehlers" angezeigt, um insgesamt stabiler zu werden. So schnell werden die jungen Goalis nicht den Status "überragend" erreichen - und das müssten sie fast, um alles auszubügeln. Ob es in der Defensive gelingt, aus den Jungspunden 2-3 solide Verteidigerpaare zu schmieden, ist die eine Frage. Wie lange sie dann noch in Davos verweilen werden die andere.

      Somit bleibt derzeit nur, dass sich das Team insgesamt defensiver orientiert. Für das typische "Arno Hockey" fehlt die Basis. An guten Abenden und mit etwas Abschlussglück klappt's noch, aber "nachhaltig" ist es eben nicht.
      Nun wird ja über die Rückkehr von Lukas Stoop spekuliert. Wäre zu begrüssen, viele Alternativen gibt der Markt nicht her. Mir scheint, dass er in seinen Kloten Jahren nicht unbedingt grosse Fortschritte gemacht hat.
      Der Knackpunkt hinten war wohl, dass man Forster ziehen „liess“. Und Senn wurde nach einer passablen ersten Saison mit tollen Playoffs vielleicht zuviel hochgelobt von allen Seiten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()

      ich glaube nicht, dass unsere Defensive mit Forster um Klassen besser wäre... ja, sie wäre solider, aber definitiv auch um einiges teurer. unsere torhüter haben definitiv potenzial, aber sie gewinnen noch keine spiele und kassieren auch in fast jedem spiel den einen oder andern haltbaren treffer. und senn hat leider noch sehr, sehr viele abpraller, er hält kaum einen puck fest. ist aber voll OK, das ist die Strategie des HCD und sie macht finanziell bestimmt sinn. was aber bitter wäre, und dies ist meine befürchtung, machen die beiden torhüter einen grossen schritt vorwärts und werden zum erhofften rückhalt, werden sie dann beim HCD bleiben? oder kaum sind sie auf dem erhofften niveau, gehen sie dann in die NHL oder ersetzt ein VP irgendwann Stephan beim Zugi-Club? das wäre dann sehr bitter...
      Der wäre der Hammer, aber Bern, Lugano und der ZSC werden sich wie Haie auf ihn stürzen. Zug denke ich weniger weil die schon 3 neue verteidiger geholt haben. Wer weiss, ich denke mal das Budget könnten wir stemmen. Mit Sciaroni, Walser und Schneeberger gehet eine grosse Lohnsumme weg. Bin überzeugt dass diese drei mindestens je 400'000 Franken
      kosteten.
      Mir ist im Spiel gegen den Z aufgefallen, dass beim Angriffspiel nach vorne kaum Bewegung zu finden ist. Die Stürmer stehen wie bestellt und nicht abgeholt an der blauen Linie. So wird es schwierig, ins gegnerische Drittel zu stossen und einen Tempovorstoss zu gestalten.

      Das gleiche geschieht ebenfalls im Powerplay. Meiner Meinung nach alles viel zu statisch.

      Die Abwehr gleicht einem Hühnerhaufen. Wieso kann Wick mehrmals das Buabatrickli versuchen, ohne dass er gestört wird? Im allgemeinen fehlt mir das physische Spiel. Z.B. beim 2:7 zu Hause gegen Ambri kam es mir vor, als ob mit Seniorenregeln gespielt wird. Hoffen wir, dass dies bald bessert.
      Ja, warum nicht Kukan verpflichten?
      - Zug hat zwei junge Verteidiger von Langnau verpflichtet, da man dem eigenen Nachwuchs nicht über den Weg traut.
      - Der ZSC hat bereits einen grossen Batzen in neue Nationalspieler investiert und den Vertrag mit Wick verlängert.
      - Fribourg hat auch bereits mit viel Geld um sich geworfen und alles verpflichtet, was bei drei nicht auf den Bäumen ist.
      Es bleiben Lausanne, Lugano und Bern. Und da sollte der HCD einmal mithalten und versuchen, die Verteidigung zu stabilisieren. Etwas Geld sollte mit den Abgängen von Sciaroni, Walser und Schneeberger in der Kriegskasse vorhanden sein. Ausserdem wird durch die Kapitalerhöhung ein grosser Teil der Kosten für die Trainingshalle beglichen werden. Jetzt fragt sich einfach, ob das mit der Kapitalerhöhung auch gelingen wird.
      Du muss die Tschegg fördig maken