SCB - HCD (28.02.2018)

      Ich hoffe noch immer auf Biel als Gegner. Nicht weil es ein leichter Gegner sein könnte, sondern weil die vielen Spiele am Schluss der Quali gegen Lugano und die gefühlten 100 Spiele gegen den Schiissportverein genug sind.

      Dazu braucht es jetzt aber gegen Lugano Tore. Eine gute Leistung in der Verteidigung und TORE.
      Du muss die Tschegg fördig maken
      Ein SCB welcher ohne seine 2 Topscorer angetreten ist gegen ein HCD, welcher bis auf Little, komplett war. Die Leistung war lediglich in der Verteidigung und beim Torhüter genügend, der Rest war Magerkost. Der Schritt nach vorne habe ich nicht gesehen oder man spart sich diesen für die PO auf. In der derzeitigen Konstellation wird es Zug sein. Dass der HCD auf Platz 8 abrutscht erachte ich als fast unmöglich und selbst wenn, wird dies keinen Unterschied machen, ob man gegen den SCB oder gegen Zug in die Ferien verabschiedet wird.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      Zwilling70 schrieb:

      In der derzeitigen Konstellation wird es Zug sein. Dass der HCD auf Platz 8 abrutscht erachte ich als fast unmöglich und selbst wenn, wird dies keinen Unterschied machen, ob man gegen den SCB oder gegen Zug in die Ferien verabschiedet wird.


      Aktuell hängt das in vielen Köpfen. Auch ich wäre unehrlich wenn ich schreiben würde, dass der Gedanke bei mir nie durch den Schädel geschossen wäre.

      ABER: Genau da sehe ich die Chance! Wir sind diesmal wirklich der Aussenseiter. Und falls die Mannschaft dann wirklich noch feststellt, was sie kann, dann beginne auch ich wieder zu träumen.
      Gegen den SCB ohne Arcobello und Ebet 2:0 zu verlieren.........naaaaja.....nicht wirklich berauschend! Dabei stört mich die 0 aber schon sehr viel mehr als die 2!!

      Aber eigentlich egal auf welchem Platz man in die PO startet.....ich denke je länger je mehr dass auch bei den Spielern das Saisonziel schon erreicht ist.
      Vielleicht gelingt gerade desswegen noch das eine oder andere gute Spiel, ich rechne nicht mit einer sehr langen Saison.......zu vieles passt immer noch nicht.
      Um in Form zu kommen hatt der HCD jetzt noch 2 Spiele zeit.......ich hoffe er nutzt es!
      Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.
      Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war. (Bertolt Brecht)
      Das Übel ist nicht, ein paar Feinde zu hassen, sondern unsere Nächsten nicht genug zu lieben.(Anton Tschechow)
      Zu wissen, was man weiss, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.(Konfuzius)

      Pepi schrieb:

      Genau da sehe ich die Chance! Wir sind diesmal wirklich der Aussenseiter.


      Waren wir das nicht schon immer, wenn man Arno's Worte glauben will?!?!? :D
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Fan since 1979

      Pepi schrieb:

      Zwilling70 schrieb:

      Pepi schrieb:

      Genau da sehe ich die Chance! Wir sind diesmal wirklich der Aussenseiter.


      Waren wir das nicht schon immer, wenn man Arno's Worte glauben will?!?!? :D


      Deshalb das "wirklich" in meinem Satz. Vielleicht sagt ja Arno nun, dass wir in jedem Spiel der Favorit sind. :aetsch:


      Sollte Arno das jemals sagen, würde ich mir wohl ernsthafte Sorgen um ihn machen :D .

      Ich mag die Rolle als "wirklicher" Aussenseiter... was es da alles zu gewinnen gibt :040: :cheerlading: :dance: .
      In den Jahren wo man sich als Aussenseiter zum Titel spielte hatte man stets auch sehr viel Potential im Team. Ob 2009 oder 2015 als vierter oder fünfter, diese Ausgaben waren trotz durchzogener Quali stark. 2002/2005/2007/2011 war man nach starker Quali Favorit oder Mitfavorit. Eine Halbfinalquali wäre für den HCD Ausgabe 2017/18 bereits eine grosse Sache. Es fehlt ein starker Goalie, ein genialer Spielmacher wie Joe, Lindgren oder Bednar und in der Verteidigung auch manches.
      Die Tiefstapeleien von Arno waren legendär, dem Vernehmen nach habe die Pressemeute jeweils mit Heiterkeitsausbrüchen reagiert und in den Tagen vor den Play-off's geradezu darauf gewartet, das von Arno etwas entsprechendes kommt. Na ja, tempi passati, dem durchschnittlichen CH-Hockeyaner hilft's, wenn man sich möglichst als Underdog darstellt. In Nordamerika hingegen würde man damit auf totales Unverständnis bzw. Ablehnung stossen. Aber dort werden kernige Ansagen auch nicht als eidesstattliche Erklärung verstanden, mit garantiertem Schadenersatz bei Nichterreichen des Meistertitels (...den man sich ja zum Ziel gesetzt hatte...).

      Aktuell muss Arno kaum eine übersteigerte Erwartungshaltung abbremsen. Zum Leidwesen der Journalisten.
      Wobei ich mich frage, was an dem Roundtable neues käme - wir haben zuwenige NLA-taugliche Spieler bzw. zu viele NLA-Klubs, und so steigen einerseits die Löhne und andererseits sinkt die Intensität, weil die in den ersten 3-4 Spitzenteams konzentrierten "Stars" nur alle paar Spiele mal gegen die anderen "Stars" gefordert werden. Zwischendurch kann man's schleifen lassen, denn mit einem mehr oder weniger gelungenen Effort ist man bald wieder bei den "Leuten". In der aktuellen Saison ist es besonders krass, weil der ZSC schwächelt, und Lugano mindestens phasenweise.

      Bei aller Anerkennung der (seit Jahrzehnten) bekannten Schwachstellen im CH-Hockey, aber nur daran liegt es halt trotzdem nicht. Ein wesentlicher Grund für die enttäuschten Illusionen sind grenzwertige (...um nicht zu sagen komplett inkompetente...) Ansagen ("....die anderen sind geschwächter als wir, wenn sie ihre NHL-Stars nicht dabei haben...") und eine unrealistische Spielweise. Einfach fröhlich offensiv mitspielen kann die CH nur, wenn sie über sich hinauswächst, wenn alles passt und man auch noch das nötige Glück hat. Bis man aber soweit kommt muss man - mit Rücksicht auf den gewohnheitsmässig schwachen Start - ganz bescheiden, fleissig und brav die Defensive pflegen, und mangelnde Härte + Technik mit Fleiss + Disziplin kompensieren. So wie bei Ralph Krüger gelernt. Wenn man so den Absturz verhindert und evtl. sogar das eine oder andere Erfolgserlebnis gehabt hat, kann man die "Fortschritte" durchaus in die Waagschale werfen und offensiver agieren. Ansonsten sieht das immer etwa so aus, wie wenn die Tigers aus Langnau den SCB überrennen wollten, und stattdessen gegen die Wand bzw. ins Messer laufen würden. Mit Zähigkeit + Disziplin plus einem guten Abend des Goalis haben die Tigers den Grossen hingegen schon öfters ein Bein gestellt. Könnte durchaus als Anschauungsunterricht für die CH-Nati dienen, und hätte eventuell sogar eine positive Wirkung. Was man von grossartigen Ankündigungen nicht behaupten kann....