Vorbereitungsspiele HC Davos 2018

      GlarnerSüd89 schrieb:

      Und von wegen man kann mit 300‘ leben.... klar, das steht ausser frage! Aber für profi-sportler ist die karriere kurz und im idealfall nehmen sie in diesen paar jahren so viel ein wie möglich, man kann dies nicht mit normalen jobs vergleichen.


      Als Profisportler weiss man ja, das man mit ca. 40 aufhört zu spielen, sprich man muss sich in diesen 20 Jahren als Profisportler halt mal den einen oder anderen Gedanken über die Zukunft machen. Das man vielleicht nach der Karriere normal Arbeiten muss, ist halt so, wie jeder anderer Mensch auch. Der unterschied bei den Profisportler, es ist wohl nicht notwendig das man nachher 100% Arbeiten muss, es wird wohl reichen einen 50 oder 60% Job zu haben mit einem Durchschnittslohn. Das Polster von der Sport Karriere dürfte genug sein. Man wird nicht hungern müssen...
      Natürlich trifft das nicht auf alle Sportler zu. Natürlich geht es hier jetzt um die Spieler die wirklich auch genug einnehmen in der Sportkarriere und z.B. Corvi dürfte zu diesen gehören. Die Spieler die bei einem Club 80'000 bekommen, und bei einem neuen Club 150'000, ist klar das man dann vielleicht wegen dem Geld wechseln möchte. Aber bei den hohen Beträgen, ist es einfach schon fragwürdig.
      Aber das ist meine Meinung zur Menschheit, gehört auch nicht hier her. Bin auch fertig jetzt :D
      1-9-2-1 H-C D-A-V-O-S

      jump schrieb:

      Wie gesagt, ich weiss nicht was der HCD kann und möchte, aber ich denke 400'000 könnten es ja vielleicht schon sein, oder bin ich da immer noch zu optimistisch?


      Im Geschäftsbericht 2017/18 waren die Kosten für den Personalaufwand Mannschaft mit ca. 9.4 Mio angegeben. Ich nehme an, dass diese Summe den Betrag für Spieler und Staff bedeutet. Das würde bei aktuell 28 Spielern und den aktuell 13 Personen im Staff, die auf der Website stehen einen Schnitt von ca. 230'000 pro Person ergeben. Da ausser Del Curto bestimmt keiner aus dem Staff auch nur annähernd an diese Summe herankommt, würde ich schätzen, dass der Lohn-Durchschnitt der ersten Mannschaft deutlich über 230'000 liegt. Von daher denke ich, dass sich der HCD schon mehrere Spieler um die 500'000 leisten kann, sofern im vierten Block dann eben eigene Junioren für 80'000 auflaufen. Und womöglich bin ich mit den 80'000 für die günstigsten Spieler sogar zu hoch. Da habe ich keine Ahnung davon, wie viel Schotter so ein Einstiegs-Vertrag einem Elite-Junior bringt.

      Aber das sind alles nur Zahlenspielereien, die nur dann funktionieren, wenn ich den Geschäftsbericht richtig deute...

      Luke Schenn schrieb:

      Corvi wird beim HCD sicherlich auch 600K erhalten. Wichtig ist einfach das Gefüge. Mehr als 10 Prozent mehr als der Rest sollte es dann aber auch nicht sein...


      Wichtiger Hinweis auf das sog. "Lohngefüge" im Team, mal unabhängig davon, was man überhaupt zahlen könnte. Letztlich sind halt alles nur Menschen, und selbst die reine Bergluft pflanzt den HCD-Spielern nicht die Seele und die Wertmassstäbe eines tibetanischen Mönches ein. Die Gedanken "warum bekommt der soviel und ich nur soviel" ist rasch einmal in den Köpfen, wenn die Abstände zu gross werden. Dass ein Nationalspieler und Leistungsträger mehr verdient als ein Mitläufer im 4en Block ist akzeptiert, aber eben, es geht um die "Austarierung" im Team.

      Was Corvi betrifft, so hat man mal was von TCHF 750 gehört, welche geboten worden seien. Sind aber Gerüchte, und ganz genau wird man es sowieso nie erfahren. Bei Hofmann (Laguno) bewege man sich in ähnlichen Sphären. In beiden Fällen ist der EVZ am Drücker, Lausanne dürfte ebenfalls mitbieten. Der ZSC müsste schon fast einen 5en Block beschäftigen, um Corvi auch noch unterzubringen, deshalb habe ich eher den Eindruck, dass sie sich raushalten. Bern habe Interesse, weil der Einsatz eines ausländischen Goalis wahrscheinlich werde durch den Abgang von Genoni, und man so einen ausl. Feldspieler weniger habe, den Corvi kompensieren solle. Im Wettbieten der Milliardäre kann der SCB aber nur bis zu einer bestimmten Marke mithalten. Lugano dürfte zumindest Interesse haben, Hofmann zu halten - und ein Corvi würde dort auf Wunsch ebenso viel verdienen wie in Zug oder Lausanne. Da der HCD & Friends wohl ebenfalls einen Kraftakt versuchen werden, kann man davon ausgehen, dass das Salär von Corvi so oder so eine Höhe erreicht, wo die letzten hunderttausend Franken möglicherweise durch anderes aufgewogen wird.