WM 2019

      Erstes Kader für WM-Vorbereitung

      Am Donnerstag, 18. April 2019 bestreitet die Schweizer Herren A-Nationalmannschaft ihr erstes Testspiel im Hinblick auf die Weltmeisterschaft in Bratislava (Slowakei). Headcoach Patrick Fischer hat für die erste Vorbereitungswoche in Russland 23 Spieler aufgeboten.

      Die Herren A-Nationalmannschaft bestreitet zum Start der WM-Vorbereitung mit den bereits verfügbaren Spielern der ausgeschiedenen Playoff- und Playout-Mannschaften ab Sonntag, 14. April, ein einwöchiges Trainingscamp in Sochi (Russland). Die Schweiz trifft dort zwei Mal auf Gastgeber Russland (18. und 20. April). Beide Spiele werden auf MySports übertragen. Patrick Fischer und sein Coaching-Staff haben für die erste Vorbereitungswoche 23 Spieler aufgeboten, davon drei Torhüter, neun Verteidiger und elf Stürmer.

      Im Kader stehen unter anderem sechs Prospect-Spieler, die in der laufenden Saison am Deutschland Cup bzw. an den Prospect Games ihre ersten Länderspiele für die Schweiz bestritten haben. «Im Aufgebot figurieren nebst sechs Prospects auch viele erfahrene Spieler, die sich in den letzten Wochen gut präsentiert und eine Chance im Kampf um einen allfälligen WM-Platz verdient haben», sagt Patrick Fischer, Headcoach der Schweizer Nationalmannschaft.

      Potenzielle WM-Kandidaten des zweiten, ausgeschiedenen Playoff-Halbfinalisten EHC Biel-Bienne sowie die bereits verfügbaren Schweizer Nationalspieler, die in Nordamerika tätig sind, werden von Patrick Fischer erst für die zweite Vorbereitungswoche aufgeboten. Ebenso wird Andres Ambühl (HC Davos) erst für die Vorbereitungswoche in der Romandie einrücken. Hier bestreitet die Schweizer Nationalmannschaft in Sierre und Genf zwei weitere Testspiele gegen Frankreich (26. und 27. April). Die letzte Vorbereitungswoche vor der Abreise nach Bratislava verbringt die Mannschaft dann im Kanton Thurgau, wo die Schweiz in Herisau und Weinfelden zweimal auf den späteren WM-Gruppengegner Lettland trifft (3. und 4. Mai). Das finale WM-Kader von Patrick Fischer wird nach Abschluss der Vorbereitung kommuniziert.

      Das Aufgebot für das Trainingscamp in Russland:

      Torhüter (3): Reto Berra (HC Fribourg-Gottéron), Gauthier Descloux (Genève-Servette HC), Robert Mayer (Genève-Servette HC).

      Verteidiger (9): Michael Fora (HC Ambrì-Piotta), Lukas Frick (Lausanne HC), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Andrea Glauser (SCL Tigers), Samuel Guerra (HC Ambrì-Piotta), Romain Loeffel (HC Lugano), Christian Marti (ZSC Lions), Claude-Curdin Paschoud (HC Davos).

      Stürmer (11): Jérôme Bachofner (ZSC Lions), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Alessio Bertaggia (HC Lugano), Christoph Bertschy (Lausanne HC), Enzo Corvi (HC Davos), Grégory Hofmann (HC Lugano), Denis Hollenstein (ZSC Lions), Marco Müller (HC Ambrì-Piotta), Raphael Prassl (ZSC Lions), Noah Rod (Genève-Servette HC), Samuel Walser (HC Fribourg-Gottéron).
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»

      Persbestli schrieb:

      Stolte-Benrath schrieb:

      Gerüchten zufolge stösst Nico Hischier erst in der Folgewoche zum Nationalteam, weil er noch in Davos Tipps verteilt .


      Bei all diesen vielen wertvollen Tipps wird dann wohl auch sein Bruder Luca ein Aufgebot für die Nati erhalten.


      Hahaha :thumbsup: Für was brauchen sie Luca wenn sie Nico himself haben. Nur Davos brauchte Luca um an die Tipps von Nico zu kommen ;) :D
      Hopp HCD
      Die Nati kann auf Nico Hischier zählen, er hat von den New Jersey Devils die Freigabe erhalten :dance: !

      Quelle: Watson

      Das sind grossartige News. Es wäre jedoch top, wenn weitere NHL-Schweizer mit dabei wären. Kandidaten wären folgende Spieler:
      • Sven Bärtschi: Absage wegen Vaterschaft
      • Kevin Fiala: Auslaufender Vertrag als mögliches Hindernis
      • Mirco Müller: Auslaufender Vertrag als mögliches Hindernis
      • Denis Malgin: Auslaufender Vertrag als mögliches Hindernis
      • Joey Daccord: Die Frage ist, ob man sich diesen jungen Torhüter, der diese Saison ein NHL-Spiel bestritt und über einen Schweizer Pass verfügt, einmal anschauen könnte, zumal auf der Goalieposition ja kein Überangebot besteht.
      Zudem wird man sehen, wer in der ersten (oder zweiten) Runde der Playoffs ausscheidet. Dann gäbe es weitere sehr interessante Kandidaten.
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»
      Auf Denis Malgin von den Florida Panthers verzichtet Nationaltrainer Patrick Fischer freiwillig, weil er «in unseren Augen nicht immer 100 Prozent Lust auf die Nationalmannschaft hatte».

      soso ein secondo hat keine lust für die schweiz zu spielen. stell mir gerade vor wenn das xherdan shaqiri sagen würde. meine fresse wer das ein skandal.
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984

      Neu

      #KäLuscht? Malgin schiesst gegen Nati-Trainer Fischer zurück

      Was ist los zwischen Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer und NHL-Stürmer Denis Malgin? Vor zwei Wochen verkündete Fischer, er verzichte an der WM in der Slowakei freiwillig auf Malgin. Dieser habe «in unseren Augen nicht immer 100 Prozent Lust auf die Nationalmannschaft» gehabt.

      Nun kontert Malgin, der mit den Florida Panthers die Stanley-Cup-Playoffs verpasst hat. Auf Instagram zeigt sich der 22-jährige Oltner irritiert und enttäuscht. Er fände es schade, wie sich Fischer in den Medien über ihn geäussert habe. «Ich will immer dabei sein und für die Nati spielen. Der Ausdruck ‹nicht immer 100 Prozent Lust› zu haben, um für die Schweiz zu spielen, ist nicht korrekt.» Jeder, der ihn kenne, wisse das, so Malgin.

      «Die Entscheidung, dass ich dieses Jahr nicht für die Schweiz an der WM spiele, ist hundertprozentig nicht meine», fügt Malgin hinzu. Der Nati wünsche er am Turnier viel Erfolg.

      Die Schweiz, die im Vorjahr WM-Silber gewonnen hat, bestreitet morgen Abend (20.15 Uhr) ihre nächste Vorbereitungspartie. In Siders gegen Frankreich wird NHL-Nummer-1-Draft Nico Hischier dabei sein erstes A-Länderspiel bestreiten. (ram)

      Quelle: Watson

      Fischer tut gut daran, diese Angelegenheit möglichst bald zu bereinigen. Von einem solchen Streit profitiert keiner.

      Dass solche Vorwürfe unnötig sind, beweist Kevin Fiala. Er wurde in der Vergangenheit auch schon als schwieriger Spieler eingestuft, nun nimmt er sogar an der WM teil, obwohl sein Vertrag ausläuft und beweist damit vollstes Commitment :clap: !
      Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein:

      «Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen.»

      Neu

      fischers antwort auf malgin antwort

      blick.ch/sport/eishockey/nati/…le-gleich-id15289712.html

      was mich an malgins text stört ist die aussage : das ich nicht dabei bin ist 100% nicht meine entscheidung.
      soweit kommt es noch das spieler sich selber aufbieten. wie fischer sagt: es gelten für alle die gleichen regeln.

      wenn malgin eine dieser regeln nicht befolgte ist es nur richtig das man ihn nicht aufbietet, egal ob er eine verstärkung fürs team ist oder nicht.

      ich hoffe das man dieses thema jetzt ruhen lässt und die nati sich in aller ruhe auf die wm vorbereiten kann. man hat ja bei der deutschen fussballnati gesehen, was unruhe in der öffentlichkeit bewirken kann.
      Wenn Sie dieses Trikot tragen, repräsentieren Sie sich und Ihre Teamkollegen, und der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite. Zitat: Herb Brooks Team USA 1984