Coronavirus

      Kommt der Lockdown? Vorallem deutschschweizer Kantone wollen es.

      "In Zürich wartet man weiter auf weitere Anweisungen aus Bern."
      Vor Corona hätte ich einiges drauf verwettet, diesen Satz so nie zu lesen.

      Das ausgerechnet zwei SVP Gesundheitsdirektoren (Rikli & Galatti) den kompletten schweizer Lockdiwn fordern sagt mir alles über diese Partei.

      Immer jammern gegen den BR. In ihren Kantonen aber nichts zusätzliches machen.
      Martullo kämpft das die Skigebiete offen bleiben, ein anderer SVPler sagt wie man die Massnahmen umgehen kann.

      Liebe SVP bringt doch mal ordnung in euren Laden. Es zeigt mir einfach wieder, dass die SVP KEINE REGIERUNGSPARTEI ist.

      Ich sage nicht das die anderen Parteien es richtig machen, aber dort herrscht zumindest grösstenteils Einigkeit.

      Die Kantone sind Schuld an diesem Wahnsinn. Selber ja nicht mehr machen als der BR sagt, aber jetzt einen Lockdown fordern?

      Kantone übernehmt endlich verantwortung. Ihr wolltet die Selbstentscheidung.
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      pauli schrieb:

      Immer jammern gegen den BR. In ihren Kantonen aber nichts zusätzliches machen.

      Dies hat nur finanzielle Gründe. Wenn der Kanton Verschärfungen beschliesst muss er die Kosten der Folgen selber tragen. Wenn es von "oben" kommt, zahlt der Bund.

      pauli schrieb:

      Ich sage nicht das die anderen Parteien es richtig machen, aber dort herrscht zumindest grösstenteils Einigkeit.

      Das wiederum erachte ich als Vorteil und Stärke, dass nicht alle im Gleichschritt marschieren und eine Einheitsmeinung vertreten.

      pauli schrieb:

      Die Kantone sind Schuld an diesem Wahnsinn. Selber ja nicht mehr machen als der BR sagt, aber jetzt einen Lockdown fordern?

      Schuld an welchem Wahnsinn?
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979
      Schuld daran das es zu einem weiteren lockdown kommt. Klar, so kann man den BR weiter kritisieren.
      Hätten die Kantone und Gemeinden früher gehandelt wäre man jetzt nicht in dieser Situation.

      Ja eine stärke das jeder für sich schaut. Rikli für zh und martullo für gr. Natürlich alles fürs volk, oder doch fürs eigene Image?
      Die beiden (Rikli und Gallati) wollen den Lockdown, Hess erklärt wie man die Massnahmen umgehen kann. Das nenn ich nicht Stark.

      Ja das finanzielle. Wie wird denn die Bundeskasse gefüllt? Durch Kantone Gemeinde und Steuerzahler oder nicht? Schlussendlich zahlen wir den ganzen Betrieb.
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      pauli schrieb:

      Schlussendlich zahlen wir den ganzen Betrieb.

      Genau so ist es. Wenn man jedoch die Aufteilung nach "Kostenstelle" macht, sieht das Bild ganz anders aus. Am Ende beisst sich der Hund selber in den Schwanz, aber sag das mal einem Politiker, welcher nur die Wiederwahl vor Augen hat.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979

      Zwilling70 schrieb:

      DerD schrieb:

      Weisst du denn, wie die Zahlen 2020 aussehen, würden nicht diverse "Schutzmassnahmen" gelten?

      Nein, ich weiss das nicht


      Und genau deswegen ist der Vergleich mit den Zahlen von 2020 wo es strenge und einschneidende Massnahmen gibt, nicht vergleichbar mit den Zahlen von 2015. Bzw. die beiden Jahren sind aufgrund der stark unterschiedlichen Handhabung der Massnahmen nicht Aussagekräftig. Genau so gut könnte man Äpfel mit Birnen vergleichen...
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."
      Endlich gibt es Politiker die etwas über Senioren sagen

      20min.ch/story/koennten-diszip…n-verhindern-575873175514

      Rund 80 Prozent der Covid-Patienten in den Spitälern sind älter als 60 Jahre. Der Kanton Tessin verlangt eine «Sensibilisierung» der älteren Bevölkerung.

      Psssst nichts gegen Senioren sagen. Das ist diskriminierend und ausserdem sind Senioren die immer wählen und abstimmen
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      Zwilling70 schrieb:

      Nein, ich weiss das nicht, aber auch die Befürworter können nur raten.


      Cool, somit sind wir uns mal wieder einig. Somit können wir wir aber den Schaden auch nicht beziffern, den weniger wirtschaftsschädliche Massnahmen gelten würden. Wenn, wäre, hätte, könnte wenn etc. ist nichts was zählt, aber vielleicht wäre die Wirtschaft ja dann noch schlimmer dran. Halt nicht jetzt, aber in Zukunft? Wir wissen es Stand heute NICHT.

      7270 schrieb:

      Und genau deswegen ist der Vergleich mit den Zahlen von 2020 wo es strenge und einschneidende Massnahmen gibt, nicht vergleichbar mit den Zahlen von 2015

      Sehe ich nicht so. Im 2015 hatten wir es mit der alljährlichen Influenza zu tun, gegen die es einen Impfstoff gibt. Ich vertrete die These, Impfstoff = Massnahmen.
      Betr. wirtschaftlichen Schaden, welchen wir angeblich nicht wissen, spreche ich dagegen. Wir können schon jetzt die zusätzlichen Corona-Ausgaben des Bundes beziffern, welche sich zwischenzeitlich auf 80Mia hochgeschraubt haben. Alles andere, da hast du vollkommen recht, kommt in den nächsten Jahren noch obendrauf.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979
      @ Zwilling, da hast du mich falsch verstanden. Den jetzigen Schaden können wir beziffern, den zukünftigen noch nicht. richtig.

      Was ich aber meinte: Hätten wir jetzt keine Massnahmen und auch noch keinen Lockdown hinter uns, dann hätten die Massnahmen auch nicht direkt Wirtschaftsschaden verursacht. Aber, da wir nicht wissen, wo wir stünden ohne Massnahmen, können wir ja nicht sagen, dass wir nicht trotzdem einen Wirtschaftsschaden erlebt hätten.
      Beispiel: Das Gesundheitswesen wäre total eingebrochen. Die Fallzahlen (nicht jeder positive ist krank, ja) wären so durch die Decke geschossen, dass wir irgendwann mal 30k, dann 60k... täglich gemeldet hätten. Die Leute hätten keinen Platz mehr gehabt im Spital. Ganze Abteilungen von Unternehmen hätten geschlossen werden müssen, da niemand mehr zur Arbeit hätte kommen können, etc. pp.
      OK, wir hättens vielleicht durchgeseucht, aber für wie lange (Immunität?).
      Dieses wäre hätte etc. könnte man ganz lange spielen. Wäre dir diese eventuelle Situation lieber gewesen?

      DerD schrieb:

      Hätten wir


      DerD schrieb:

      hätten die Massnahmen


      DerD schrieb:

      wäre total eingebrochen


      DerD schrieb:

      wären so durch


      DerD schrieb:

      hätten geschlossen werden


      DerD schrieb:

      hättens vielleicht durchgeseucht

      Fakt ist, wir hatten im Jahre 2015 eine starke Grippewelle mit entsprechenden Todesfälle. Keiner wäre je auf die Idee gekommen, alles an die Wand zu fahren.

      Fakt ist, wir haben kumuliert per KW49 keine Übersterblichkeit verglichen mit 2015. Dem Volk wird über die Medien suggeriert, dass wir eine Zombie-Apokalypse haben und die Spitäler kurz vor dem Kollaps stehen und ein Lockdwon, welcher noch mehr Schaden anrichten wird, wird geradezu herbeigesehnt.

      Mit keinem Wort, egal seitens Medien oder Politik wird darauf hingewiesen, dass die Eintritte in die Spitäler den Peak bereits vor einer Woche überschritten haben und seither rückläufig ist. (covid19.admin.ch/de/overview) Laborbestätigte Hospitalisationen im Gegenteil, man rührt die Werbetrommel für einen Lockdown, als gäbe es kein Morgen.
      Wenn man den Worten der Politiker, egal aus welchem Lager sie stammen, glauben würde, hätten wir seit einem Monat keinen Platz mehr in den Spitäler und den IPS. Wenn man jedoch die Zahlen genau betrachtet, ist die Auslastung auf allen Ebenen seit Aufruf der Panik (Anf. November) auf einen konstanten Niveau.

      Und genau so verhält es sich mit deinen anfangs zitierten Ausschnitte: Wäre, wenn, hätte, könnte, vielleicht, etc., alles nur pure Panikmache ohne Evidenz. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache.


      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979

      Zwilling70 schrieb:

      7270 schrieb:

      Und genau deswegen ist der Vergleich mit den Zahlen von 2020 wo es strenge und einschneidende Massnahmen gibt, nicht vergleichbar mit den Zahlen von 2015

      Sehe ich nicht so. Im 2015 hatten wir es mit der alljährlichen Influenza zu tun, gegen die es einen Impfstoff gibt. Ich vertrete die These, Impfstoff = Massnahmen.
      Betr. wirtschaftlichen Schaden, welchen wir angeblich nicht wissen, spreche ich dagegen. Wir können schon jetzt die zusätzlichen Corona-Ausgaben des Bundes beziffern, welche sich zwischenzeitlich auf 80Mia hochgeschraubt haben. Alles andere, da hast du vollkommen recht, kommt in den nächsten Jahren noch obendrauf.



      Ich habe bloss gesagt, dass ein Vergleich des Zahlenmaterials von 2020 mit 2015 Humbug ist, da im Jahre 2015 keine Massnahmen ergriffen wurden, im Jahre 2020 hingegen schon. Da wir nicht wissen wie die Grippezahlen im Jahre 2015 ausgesehen hätten mit denselben Massnahmen des Jahres 2020, ist ein Vergleich der Zahlen dieser beiden Jahre, wie wenn du Äpfel mit Birnen vergleichst.

      Und ob man einen Impfstoff 1:1 mit den Massnahmen vergleichen kann steht ebenso in den Sternen. Einfach eine weitere Annahme oder eben dein hätte, wäre, wenn, was du den anderen Vorwirfst.

      Und ja: Ich glaube einem Spitaldirektor bzw, dem Spitalpersonal welches direkt an der Front ist, definitiv mehr, wenn es sagt, dass das Spital am Anschlag sei, als dir der aufgrund irgendwelcher nicht vergleichbarer Zahlen einfach mal was behauptet.
      Zitat Aaron Palushaj: "Sie kennen doch diese kleine, schwarze Gummischeibe, mit der wir spielen. Manchmal will sie über die Torlinie, manchmal nicht."
      Zahlen hin zahlen her: wenn es heisst die spitäler seien am limit sind NICHT die Betten gemeint, sondern das fehlende Personal.
      Pflegefachpersonen fallen aus wegen burn-out. Ersatz? Von wo auch?
      Personal kann nicht einfach hochgefahren werden, dafür braucht es eine ausbildung. Leider ist das so ein undankbarer beruf mit harter langer arbeit und die möchte niemand machen.
      Ich bin ehrlich ich würde es auch nicht machen wollen.

      Was nützen 1000 Betten inklusive Beatmungsgerät wenn es nur Personsl für 200 Patienten hat?

      Wo starben eigentlich die Grippe-Personen 2015? Kann mir nicht vorstellen dass alle in Spitalbehandlung waren, sonst wäre damals auch das Limit erreicht worden.
      Oder sehe ich dasd jetzt total falsch? Kann mich nicht erinnern das 2015 spitäler am limit waren
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      7270 schrieb:

      Und ob man einen Impfstoff 1:1 mit den Massnahmen vergleichen kann steht ebenso in den Sternen.

      Selbstverständlich, genau so, wie es in den Sternen steht, ob die Massnahmen überhaupt einen medizinischen Nutzen haben. Aus diesem Grund stelle ich die Behauptung in den Raum, Impfung=Massnahme

      7270 schrieb:

      Und ja: Ich glaube einem Spitaldirektor bzw, dem Spitalpersonal welches direkt an der Front ist, definitiv mehr, wenn es sagt, dass das Spital am Anschlag sei, als dir der aufgrund irgendwelcher nicht vergleichbarer Zahlen einfach mal was behauptet.

      Nicht vergleichbare Zahlen von der offiziellen Covid19 Seite des Bundes? Doch, dieses Argument überzeugt mich.

      pauli schrieb:

      Zahlen hin zahlen her: wenn es heisst die spitäler seien am limit sind NICHT die Betten gemeint, sondern das fehlende Personal.

      Da muss man nur noch nach den Interessen schauen, welche hinter solchen Aussagen stehen. Das Spitalpersonal war schon immer in dieser Zeit am Anschlag und dies ist den Sparmassnahmen geschuldet, welche Jahr für Jahr von neuen durchgezogen werden. Über Sinn resp. Unsinn dieser Massnahmen müssen wir uns nicht unterhalten, das Hier und Jetzt zeigt es eindrücklich.

      pauli schrieb:

      Kann mir nicht vorstellen dass alle in Spitalbehandlung waren, sonst wäre damals auch das Limit erreicht worden.

      Guck mal hier aus dem Jahre 2017 und dies war kein besonderes Grippe-Jahr.
      infosperber.ch/gesundheit/publ…ten-schweren-grippewelle/

      pauli schrieb:

      Oder sehe ich dasd jetzt total falsch? Kann mich nicht erinnern das 2015 spitäler am limit waren

      Siehe Link oben aus dem Jahre 2017
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979
      Pauli, da hast du absolut recht. Freie Betten sind ungleich verfügbares Personal.
      Es ist doch einfach ein grosses zusammenhängendes Puzzle, aber das BAG hat es sich teilweise auch selber "versiechet":

      An zwei drei PKs sagten Sie, die Betten reichen bald nicht mehr. Die Frage sei nicht ob, sondern wann es voll ist. Dann waren die Betten NIE voll und trotzdem sagte das BAG an der nächsten PK, wir können nicht mehr. Dann fragte der Journi wieso? Die Betten seien ja noch nicht voll wie sie gesagt haben. Da kam dann die Antwort, es dürfe nicht nur auf die Betten geschaut werden, sondern auch auf das Personal.
      Ich glaube dies dem BAG, nur sollten sie halt wirklich von Anfang an genau informieren, dann würden sie sich auch nicht immer wieder in Erklärungsnot begeben.

      Auch die Regierungen könnten doch mal transparent sagen, wieso sie welche Massnahmen für sinnvoll erachten und welche wirtschaftliche Auswirkungen andere Möglichkeiten mit sich bringen.

      Wenn dann noch über die Ausbildung berichtet wird und AB in Neuenburg gezeigt wird, wie er die Auszubildenden besucht, heisst es sofort wieder, dass sie gefakte Fotos mit Dummie-Patienten ablichten. Das ist doch das Problem in all unseren Diskussionen. Die Medien einerseits, die nicht korrekt Bericht erstatten und die Leute, die überall das Haar in der Suppe suchen und bei JEDEM Beitrag zu Covid sofort eine Verschöwrung wittern.

      Betr. 2015, doch, da gab es in diversen Zeitungen und Berichterstattungen im TV und Radio Meldungen, dass einige Spitäler am Limit sind und die den Normalbetrieb runterfahren müssen, gleich wie heute. 2017 wieder. Aber eben, damals waren wir in einigen Spitälern soweit wie wir es heute in fast jedem Spital sind, damals aber ohne Massnahmen (die Grippe-Impfung ist eben auch so eine Sache, wo wir stundenlang drüber reden könnten und die zähle ich nicht zu den Massnahmen (20-80% Wirksamkeit je nach Influenza, abnehmende Wirkung in der Risikogruppe...)).

      Also bin ich der Meinung, Covid ist um einiges schlimmer als Influenza, denn sonst hätten wir die Situation ja noch im Griff
      Zuerst hiess es, man hat keine Betten mehr, dann hat man kein Personal mehr, dann hiess es wieder die Betten, dann sind es die Betten mit Zertifikat und jetzt wieder zu wenig Personal bzw. diese sind am Limit....
      Sehr glaubwürdig diese Informationen jeweils... Betten hat es definitiv noch genug, wenn es Probleme gibt, dann das zu mangelnde Personal, doch dies war ja schon vor der Coronakrise bekannt nur interessierte es niemand...

      Und so nebenbei, es gibt auch andere Berufe, andere Branchen welche am Limit sind, welche jedoch nicht so jammern die ganze Zeit! Ich arbeite auch täglich mehr als man sollte und an meinem freien Tag bin ich auch stets wieder am Arbeiten, doch es wird nicht gejammert! Wenn man solche Berufe erlernt, dann weiss man auf was man sich einlässt!

      Ich kann die Coronascheisse nicht mehr anhören nicht mehr lesen! Die Arschlöcher von Medien haben auch nichts besseres zu tun als nur noch über diese scheisse zu Berichten. Macht es das besser??? Die, die Angst haben sollen sich doch im Januar impfen lassen und lasst die anderen normal leben, die Welt geht nicht unter wegen eines schon immer da gewesenen Virus welches sich ein wenig mutiert hat!!
      ! Kämpfe und Siege !


      Wieder mal ein Fundus unserer Mainstream-Lügenpresse:

      blick.ch/schweiz/beklemmende-b…klich-aus-id16253118.html

      Dem aufmerksamen (fachkundigen) Beobachter fällt beim angeblichen Corona-Patient folgendes auf (Bild5)

      Die Schläuche welche auf der linken Seite nach unten führen sind sog. Drainagen, welche dazu dienen, Blut- oder Wundflüssigkeit abfliessen zu lassen welche durch einen operativen Eingriff entstanden sind. Das Pflaster in der Mitte des Brustkorbes lässt darauf schliessen, dass es sich beim gezeigten Patienten, nicht wie suggeriert um einen Corona-Patienten handelt, sondern viel eher um einen, welcher eine Herz-OP hatte.

      Wie sagt man immer: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.
      Der Blick kann dann wieder einen Erklärungsversuch starten, wie bei der gestrigen Stellungnahe als unser Gesundheits-Diktator ein Spital besuchte.
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zwilling70“ ()

      Zwilling, ja, man zeigt uns nur falsche Bilder, Bundsräte mit Puppen im Spital. Diese tödliche Seuche hat absolut keine Übersterblichkeit zur Folge und die Politik entscheidet nur falsch.
      ich hab dein Gelaber so satt wie dieses Scheiss-Virus. Mach deinen Lockdown über die Feiertage. Unterstütze Pflegeheime und Intensivstationen im Rahmen dieser Zeit, in der du hier deinen Brunz rauslässt. Erkläre Leuten mit Atemnot oder trauernden Angehörigen, dass Atemnot und Sterben nun halt mal zum Leben gehört.
      @Pepi
      Danke für die netten Wünsche. Auch dir wünsche ich schöne und besinnliche Festtage sowie einen guten Rutsch ins 2021.

      ....und nicht vergessen, keiner zwingt dich etwelche Beiträge zu lesen oder zu kommentieren. :rolleyes:
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979

      Pepi schrieb:

      Wenn es um Verantwortung geht zieht Herr Zwilling sein „Schnäbi“ ruckzuck ein.
      :schmeissmichweg:
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979