Swiss Hockey Cup

Champions League

Shoutbox
15.01.2017 12:43
Daniel Hüppin
Schön, dass es an diesem Wochenende mit dem Punktemaximum geklappt hat. Wenn es so weitergeht, sollte der Playoffqualifik ation nichts mehr im Wege stehen.

14.01.2017 23:49
PP
Ein sackschwacher Start! Aber dann Moral bewiesen und nicht aufgegeben! Super! Ein fantastisches Wochenende!
Weiter so....Nun noch Ryan bestätigen und dann vollgas richtung Playoffs! Go for it!!

14.01.2017 09:11
PP
Kompliment an das Team! Das war heute eine hervorragende Leistung! Macht weiter so...! Schön zu sehen, dass heute der direkte Zug aufs Tor spührbar war. Morgen in Fribourg bitte nochmals das gleiche! GO FOR IT!

Shout


News
HC Davos: «Ehrung ohne Ehrung» für die Von-Arx-Brüder

Die Trikotnummern 78 (Jan von Arx) und 83 (Reto von Arx) werden beim HC Davos nicht mehr vergeben. Die beiden Leibchen kommen am Samstag zumindest unters Hallendach. Allerdings ohne Anwesenheit der beiden Spieler.

von Kristian Kapp

Es geht ja «bloss» um zwei Nummern. Aber im Eishockey, gerade in einem traditionsreichen Klub wie dem Rekordmeister HC Davos, lösen sie dennoch viele Emotionen aus. Derzeit hängen in der Vaillant Arena nur zwei Nummern von zurückgetretenen Spielern: Die «5» von Marc Gianola und die «69» von Sandro Rizzi. In der «Eishockeyreligion» gilt: Hängt eine Nummer unter dem Hallendach, darf sie in der ersten Mannschaft des Vereins nicht mehr vergeben werden. Diese Ehre wird also nur wahren Klublegenden zuteil.

Gianola und Rizzi, die heute beide in der Administration des HCD arbeiten, geben gemeinsam mit Trainer Arno Del Curto die Gesichter für die letzte, äusserst erfolgreiche Generation des HC Davos, die seit 2002 sechs Meistertitel gewann. Dazu gehören aber vier weitere Spieler: Josef Marha sowie die Brüder Jan und Reto von Arx, die als einzige alle sechs Titel als Spieler aktiv miterlebten. Und natürlich Andres Ambühl, der aber nach wie vor aktiv ist und deshalb nicht in diese «Leibchendiskussion» involviert ist.

Marha scheitert an der strengen HCD-Regel

Das Leibchen mit der «24» Marhas wird nie unters Hallendach kommen. Der Tscheche, der zwölf Jahre lang eine Leaderfigur im HCD war, erfüllt die strengen Vorgaben des Klubs nicht, weil er seine Karriere nicht beim HCD beendete, sondern noch eine knapp ein Jahr dauernde «Ehrenrunde» in seiner Heimat einlegte. Heute betreibt er in Tschechien eine eigene Eishockeyschule mit Schwerpunkt Schusstraining.

Anders sieht es bei der «78» (Jan von Arx) und der «83» (Reto von Arx) aus. Diese kommen nun am Samstag, wenn der HC Davos in einer Meisterschaftspartie den HC Fribourg-Gottéron empfängt, unters Hallendach. Oder besser gesagt: Die beiden Jerseys werden bereits neben jenen mit der «5» und der «69» hängen, wenn die Zuschauer ins Stadion strömen. So ist es zumindest geplant, bestätigt auch HCD-Verwaltungsratspräsident Gaudenz Domenig: «Es wird keine Zeremonie geben.» Der Rückzug der Trikots von Gianola und Rizzi wurde 2009 respektive 2014 emotional und feierlich an Heimspielen unmittelbar vor dem ersten Puckeinwurf zelebriert. Das wird bei den beiden Von-Arx-Brüdern nicht der Fall sein.

Warum? «Wir machen keine Zeremonie, wenn die beiden Spieler nicht dabei sind», sagt Domenig. «Reto fand keine Zeit. Und Jan können wir nicht zwingen, auch wenn er bei uns angestellt ist.» Reto von Arx befindet sich in der Tat bis am Sonntag privat im Ausland. Und Jan, der als Juniorentrainer im HCD beschäftigt ist? Der Ex-Spieler sagt auf Anfrage von «suedostschweiz.ch» bloss dies: «Ich kann dazu nichts sagen.»

Kurze Würdigung an der GV

Wenn die Davoser Fans am Samstag also ins Stadion pilgern, werden sie die Jerseys oben am Hallendach hängen sehen. Doch wann werden sie hochgezogen? Und von wem? Vom Abwart? Vom Eismeister? Mister X? Das kann oder will niemand sagen. Bei diesen speziellen Umständen einer in Eishockeykulturen zu den feierlichsten Anlässen gehörenden Zeremonie dürfte das Karrierenende der beiden Brüder eine Rolle spielen. Der Klub und die Spieler wurden 2015 nach dem bislang letzten Titelgewinn des HC Davos nicht einig über eine Vertragsverlängerung, die beiden Spieler traten daraufhin zurück. Es war kein Happy End einer im Schweizer Eishockey der Neuzeit beispiellosen Erfolgsstory von Brüdern in einem Klub.

Eigentlich schade, dass es nun zu einer «Ehrung ohne Ehrung» kommt, oder? Die betroffenen Spieler wollten sich in dieser seit ihrem Rücktritt andauernden Diskussion dazu nie äussern. «Es ist, wie es ist», sagt Domenig und verweist auf die ebenfalls am Samstag vor dem Spiel stattfindende Generalversammlung des Vereins. «Die beiden Spieler werden dort kurz gewürdigt.»

suedostschweiz.ch



News vom 27.10.2016
LAST GAME
08.01.2017Info
Lugano - Davos
4 : 3 OT

NEXT GAME
Sa. 21.01.17
Kloten - Davos

TABELLE
1.Bern3677
2.ZSC Lions3877
3.Zug3575
4.Lausanne3665
5.Biel3753
6.Lugano3850
7.Davos3648
8.Genf-Servette3748

9.Kloten-Flyers3646
10.Langnau3842
11.Ambri3740
12.Fribourg3639
 

TOPSCORER
Lindgren

STRAFENKÖNIG
Lindgren

STAR LAST GAME
Kousal

NEUE BEITRÄGE FORUM
  • Stolte-Benrath 16.01.2017 10:35
  • Bandenfresser 16.01.2017 10:21
  • halil 16.01.2017 09:47
  • GoGoHCD 15.01.2017 19:03
  • pauli 15.01.2017 14:31
  • jump 15.01.2017 14:28
  • GoGoHCD 14.01.2017 22:54
  • jump 14.01.2017 22:17
  • 7270 14.01.2017 22:05
  • Leo 14.01.2017 22:01

  • Online: 3 | Heute: 426 | Gestern: 1073 | Rekord: 5720 am 17.06.2012