Fussball: Schweizer "Super Liga"

      HCD Glarnerland schrieb:

      Möchte mal wieder etwas zu meinem "Herzensclub" aus der Limmatstadt schreiben...

      Der GCZ hat sportlich alles richtig gemacht.

      0 Einsatz auf dem Platz (ausser es ging um etwas entscheidendes)
      kaum Kosten (da alles von den Wolves mitfinanziert)
      Trainer welcher 0 Bindung zum Spiel, 0 Bindung zu Spielern und 0 Bindung zum Verein hat
      und mit diesen Voraussetzung wird man den Aufstieg in die oberste Spielklasse realisiere

      Man spricht hierbei vom zweiten ökonomischen Prinzip: Das Minimumprinzip!
      Dem dies gelingt, gehört die höchste Anerkennung, aber leider scheitern 99,9999999% daran :D
      Nur wer ständig die Wahrheit sagt, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen, was er gesagt hat.

      Fanatiker sind keine freien Menschen, sie sind Untertanen ihrer eigenen Überzeugung!

      Es gibt keine dumme Menschen, es gibt nur solche, die etwas Pech beim denken haben!

      Fan since 1979

      HCD Glarnerland schrieb:

      Der GCZ hat sportlich alles richtig gemacht.

      0 Einsatz auf dem Platz (ausser es ging um etwas entscheidendes)
      kaum Kosten (da alles von den Wolves mitfinanziert)
      Trainer welcher 0 Bindung zum Spiel, 0 Bindung zu Spielern und 0 Bindung zum Verein hat
      und mit diesen Voraussetzung wird man den Aufstieg in die oberste Spielklasse realisiere


      Gratulation!
      Du muss die Tschegg fördig maken

      pauli schrieb:

      FC SCHAFFHAUSEN OHNE LIZENZ: Abstieg aus Challenge League, weil Stadionmiete verdoppelt wurde?

      20min.ch/story/abstieg-aus-cha…oppelt-wurde-318465314862

      Wenn es wirklich grössten Teils wegen der Stadionmiete wäre, ist das ein ganz schwarzer Tag für den Schweizer Fussball. In Thun gab es ja auch schon eine riesen Diskussion wegen der massiv übertriebenen Miete. Ich begreife diese Vermieter einfach nicht, wenn das Stadion ungenutzt ist, verdienen die gar nichts. Leider ist es bei vielen Vermietern so, egal in welchem Bereich.

      In meinem ehemaligen Wohnort musste ein sehr gut laufendes Restaurant, lange vor Corona, schliessen. weil der Vermieter sah dass es sehr gut lief , wollte er auch profitieren und erhöhte die Miete gewaltig. Die Wirtsfamilie machte schweren Herzens Schluss, das Lokal blieb einige Jahre leer und jetzt sind Wohnungen drin. Muss mir nur noch einer sagen dass solche Vermieter mit leeren Objekten Geld verdienen!


      Unverständlich, dass der FCS nicht vom Fleck kommt. Wäre nach dem FC Biel/Bienne schon der zweite B-Ligist mit topmoderner Infrastruktur, welcher in den Amateurbereich verschwindet.

      Noch kurz meine 2 Centimes zu meinem Verein (Wenn schon wieder einmal da):

      Burgener kann gerne bleiben, wenn:

      - Er den CEO austauscht. Ich denke das an Marco Zwyssig.
      - Einen fähigen Sportchef anstellt.
      - Sich aus dem operativen Geschäft endlich raushält.

      Degen wäre ein Albtraum. Lügen-Dave. Unter Degen wird der FCB allerhöchstens ein Katalysator für seine Spieleragentur. Lieber Burgener als Degen.

      Sforza hatte eine ganz besondere Gabe: Er konnte aus den Spielern das absolute Minimum herauskitzeln. Das muss man auch erst können! Koller war ok, wurde mit ihm nicht sonderlich warm, aber in Ordnung wars. Fischer war für mich tiptop, den mochte ich sehr.
      Rahmen - mal schauen. Er hat einen interessanten Rucksack, der eingeschlagene Weg sieht nach etwas aus, aber wie bei jedem Trainer braucht es für mich eine komplette Vorbereitung, um zu sehen, wohin die Reise geht und ob es gut kommt.

      Eine gewisse Ironie hat das Ganze schon, dass nun der Trainer an der Linie steht, welchen schon Streller wollte und weswegen Streller gegangen ist.
      Der allerwichtigste und beste Transfer, welcher Streller vollbrachte, war Percy van Lierop, der ehemalige Nachwuchs-Chef von RB Salzburg & Ajax. Für die Zukunft des Vereins ist diese Personalie nicht zu unterschätzen. Dort wurden einige Weichen wohlr ichtig gestellt, fern ab von der medialen Beachtung.
      Kei Ah- und Verstand, hauptsach Mythos Vaterland!
      Alles wäffelet, uns stinkts, Basel isch und blyybt Provinz! (Und trotzdäm überzügter (Stadt-)Basler)
      Vollkommen lustlos und aus meiner Sicht auch planlos.

      Ob dies am Trainer geschuldet ist oder am zusammengewürfelten Haufen mag ich nicht beurteilen. Aber der Trainer kann ersetzt werden.

      Schlechter als zuletzt kann es auf jeden Fall nicht mehr kommen. Zudem hat der GCZ eine genügend starke Truppe, um diese Liga mit 15 Punkten Vorsprung zu gewinnen.
      Arroganz ist die Karikatur des Stolzes.
      Also ein solcher Trainer ist reine Zumutung, die Aufstellung, die Ein- und Auswechslungen sind schwer, wenn gar nicht zu verstehen. Hier hätte man schon längstens handeln müssen! Ob es etwas bringt oder nicht werden wir sehen, aber wie HCD Glarnerland erwähnte, schlimmer geht nicht mehr. GCZ einst mein Herzensverein, jetzt noch mein Verein, weil man den Verein niemals wechselt ;) Es ist ein Trauerspiel von A bis Z! Da ist Basel noch heilig dagegen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WE 02“ ()

      Die Entlassung ist die richtige Entscheidung, leider wurde die Reissleine spät gezogen, ich hoffe nicht zu spät.

      Seine Entscheidungen, sei es in Aufstellungs-, Taktiktfragen usw. hat bis auf ihn wohl niemand verstanden.

      Gut das er weg ist, wie meine Vorredner schon gesagt haben, schlimmer kann es nicht mehr kommen.
      Luzern gewinnt, völlig verdient, den Schweizer Cup

      Die Entwicklung vom FCSG gefällt mir gar nicht. Im Kalenderjahr 2021 verloren die Ostschweizer 11x von 22 Spielen. Vor der Winterpause hatte man mit dem Abstieg rein gar nichts zu tun. In der Hinrunde verlor man nur 3 Spiele von 14.
      Als Vergleich der FC Vaduz holte 2021 29ig Punkte, darum wurde es noch sehr eng für die Espen.

      Möchte da nicht den Teufel an die Wand malen, aber es ist ein ganz klarer negativ Trend zu sehen. Ist Zeidler noch der richtige Trainer?
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      Das ist ja alles richtig. Ist ja auch nicht böse gemeint.
      Ich stelle auch nicht die Qualität von Zeidler in frage, er hat ein sehr hohes Fachwissen und kann Spieler besser machen.

      Aber man hat eben diesen negativen Lauf und dann kann ein neuer Impuls etwas in den köpfen bewirken. Muss ja nicht beim Trainer sein, neue impulse können auch anders gesetzt werden.
      Die Frage ist nur wo und wie.

      Bielefeld, Mainz und Hertha haben die Trainer gewechselt, nicht wegen mangelnder Qualität sondern weil die Teams in einem negativen Strudel waren.
      Bremen hielt trotz langer Sieglosphase am Trainer fest.
      Schalke ging nach einer katastrophalen Rückrunde 19/20 mit Wagner in die neue Saison.

      Ich hoffe SG kommt stark aus der Sommerpause und Zeidler bekommt das negative aus den Köpfen. Es wird sicher nicht einfacher.
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      und die zeichen werden mit Junioren gesetzt.
      die bekommen vertrauen vertrauen und nochmals vertrauen.
      und mit den fans im rücken kommt nochmals ein paar prozent leistungssteigerung, die treue der sg fans ist phänomenal.
      stand heute schon wieder weit über 8'000 dauerkarten verkauft und die meisten fans verzichteten auf eine rückzahlung.
      der rückhalt ist da. auch nächste saison wird sg nicht absteigen.
      Giorgio Contini wird neuer Trainer der Grasshoppers. Der 47-jährige Winterthurer folgt auf Zoltan Kadar, der den Rekordmeister nach der Entlassung von João Pereira kurz vor dem Ende der abgelaufenen Saison doch noch zum Aufstieg in die Super League geführt hatte.

      Contini war in den vergangenen drei Saisons beim FC Lausanne-Sport tätig. Mit den Westschweizern erreichte er in der Saison 2019/20 den direkten Aufstieg in die Super League, wo er die vergangene Meisterschaft auf dem sechsten Platz abschloss.

      Giorgio Contini lässt sich in einer Medienmitteilung von GC wie folgt zitieren: «Die Vorfreude ist gross und es ist mir bewusst, dass ich ein Teil eines sehr spannenden Projektes sein darf. Wir als Team, müssen mit ehrlicher sowie harter Arbeit alle unsere zahlreichen Fans rasch davon überzeugen, dass es sich lohnt Aufmerksamkeit, Zeit und Aufwand in uns zu investieren. Ich nehme diese Herausforderung an und hoffe auf grosse Unterstützung durch die GC-Gemeinschaft.» (zap)
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.
      Die schweizer Super League wird langsam ein Treffpunkt der ehemaligen Schalke Trainer.

      Gross sitz im neuen Basler Vorstand
      Breitenreiter wird FCZ Trainer
      David Wagner ist neuer YB Coach


      Schau mer mal. Wagner kann schon was, hat mit Huddersfield den Aufstieg in die Premier League geschafft und sogar den Ligaerhalt klargemacht. Das mit Schalke sah zu beginn gut aus. Vor Corona waren die Schalker auf Europakurs, dann kam der brutale Absturz. Trotzdem durfte Wagner weitermachen doch nach zwei Spielen wurde er entlassen.

      Fehlt nur noch der Baum, da Weinzierl bereits in Augsburg arbeitet
      Der Name auf der Vorderseite ist viel wichtiger als der auf der Rückseite.

      Harte Arbeit schlägt Talent, wenn Talent nicht hart arbeitet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pauli“ ()

      Du hast noch Alexander Zorniger vergessen…

      Im Eishockey würde man diese Entwicklung nicht begrüssen. Weg von CH Trainer hin zu Trainer im Vorruhestand ( LugaNo) oder ausrangierte BuLi Trainer.

      Jacobacci z.B hat sensationelle Arbeit geleistet in LugaNo, war dort dem eigensinniger Besitzer nicht genug. Ebenfalls in Lausanne … da kann man GC nur gratulieren.
      Allerdings hatten wir diesen Deutschland Trend vor vielen Jahren schon. Konietzka, Johanssen, Ohlhauser, Weisweiler..

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Bono“ ()